Satement: Myriam

Auszug


Myriam-de

„Je vous remercie de me passer la parole. Je m’appelle Myriam, je viens du Cameroun, actuellement en procédure de demandeur d’asile durant sept mois. Je suis footballeuse professionelle. Et franchement, j’aimerais vous dire que la situation avec les demandeurs d’asile, c’est vraiment la castrophe en Europe. Je parle particulièrement de moi, qui suis arrivée. Moi, avant de quitter le Cameroun, je me suis dit quand tu arrive en Europe, tu demande d’asile, c’est pour avoir une protection, mais à un moment je me suis rendu compte que quand tu demandes asile c’est plutôt ta déportation que tu es en train de signer. Franchement, c’est vraiment criminel. Les gens vivent vraiment dans le stresse total. Ils savent même pas pourquoi ils ont demandé asile, ils sont vraiment pas protégés. On les loge dans des Lager, avec des barrières et tout. On les surveille, on les contrôlent si c’était des prisonniers, comme si c’étaient des criminels. Franchement c’est horrible. On ne leurs laisse pas la possibilité de s’exprimer comme ils veulent et pas de travail. On vous flatte, je crois que c’est de la flatterie, on vous donne peut être trois cent euros tous les mois, vous êtes loger et ça vous endort l’esprit. C’est comme si nous étions des marchandises pour les Européens. Et passant par là, j’aimerais aussi tirer l’attention des femmes, qui arrivent en Europe. Pour elles, pour avoir la possibilité de séjourner en Europe, elles veulent faire des enfants ou alors se marier pour changer leur situation. Mais moi, je tire aussi leur attention en disant « Pourquoi ne pas lutter pour les prochaines personnes qui viendront demain ? » Si aujoud’hui tu arrives en Europe et tu veux accoucher, tu vas avoir un bébé pour avoir des papiers, comment ta sœur peut-être qui viendra demain, va se comporter ? Est-ce qu’il faut toujours homme à homme pour avoir le séjour en Europe ? Moi, je trouve que c’est vraiment pas normal ! Et pour celles qui ont la difficulté d’accoucher, qu’est-ce qu’elle fera ? Pourquoi ne pas lutter quand tu arrives pour que la situation change ? Je crois que c’est un peu ce que je voulais dire aujourd’hui. Merci.“


 

Ich danke euch, dass ihr mir die Möglichkeit gebt, etwas zu sagen. Ich heiße Myriam und bin aus Kamerun, aktuell befinde ich mich seit 7 Monaten im Asylverfahren. Ich bin professionelle Fußballerin. Und ernsthaft, ich möchte wirklich sagen, dass die Situation der Asylbewerber_Innen in Europa eine Katastrophe ist. Ich spreche besonders von mir als Angekommene. Bevor ich Kamerun verlassen habe, habe ich zu mir selbst gesagt: „Wenn du in Europa bist, beantragst du Asyl zu deinem Schutz.“, aber dann ist mir bewusst geworden, dass wenn du Asyl beantragst, du dabei bist, deine Deportation zu unterschreiben. Ehrlich, das ist wirklich kriminell. Die Menschen leben wirklich im absoluten Stress. Sie wissen nicht einmal, warum sie Asyl beantragt haben, sie werden wirklich nicht geschützt. Man bringt sie mit Einschränkungen und Allem in Lagern unter. Man überwacht und kontrolliert sie, als wären sie Inhaftierte, als wären sie Kriminelle. Ehrlich, es ist schrecklich. Man gibt ihnen nicht die Möglichkeit, sich auszudrücken, wie sie wollen und keine Arbeit. Man tätschelt uns, ich glaube es ist Heuchelei, man gibt uns ca. 300€ pro Monat, man wird untergebracht und das alles demotiviert. Es ist als wären wir nur Ware für die Europäer. Und wenn ich gerade dabei bin, möchte ich noch die Aufmerksamkeit auf die Frauen lenken, die in Europa ankommen. Sie wollen sich schwängern lassen oder heiraten, um ihre Situation zu verändern. Und ich möchte auf noch etwas aufmerksam machen: Warum wird für die Menschen, die morgen ankommen, nicht gekämpft? Wenn du Europa heute erreichst, wirst du ein Baby entbinden, um an Papiere zu kommen – wie wird sich dann vielleicht deine Schwester, die morgen hier ankommt, verhalten? Muss es immer von Mensch zu Mensch gehen, um einen Aufenthalt in Europa zu bekommen? Ich finde, das ist wirklich nicht normal. Und für die, die Probleme haben ein Baby zu bekommen, was machen sie? Warum nicht kämpfen, wenn man ankommt, um die Situation zu ändern? Ich glaube, das ist ein bisschen das, was ich heute sagen wollte. Danke.

 

andere Übersetzungen: english

http://www.refugee-report.de/post/164609536

Facebooktwittermail