Statement: Abdoul Karim Bah

_MG_6908_AbdulKarim

Auszug


Abdoul Karim Bah-de

„Je suis un réfugié politique, demandeur d’asile en belgique. Contenue de instabilité qui règne dans nos pays respectives, nous contraint a s’exiler et demander accueil au pays a traditions soi disant démocratique. Mais contenue du système de la politique migratoire, pour l’instant dans ces pays européen me pousse a vivre au minimum et ça me crée énormément de problèmes. Par exemple en belgique, en plus de ne pas nous reconnaître notre statu de réfugiées, nous vivons misérablement sans travaille et sans revenue, sans toit. Grace au association qui sont charger de soutenir les personnes vivant a la rue ou sans situations, nous redonne un peu de vigueur pour tenir . C’est ce qui me pousse a faire cette marche pour rencontrer d’autre sans papiers dynamiques et des supporters qui nous soutiennes dans notre dynamique de réclamer notre droit. Et je voudrais que l’aboutissement de cette marche va a Bruxelles, que nous allons faire des actions devant les institutions européen. Pour qu’ils changent la politique migratoire, qu’ils changent les accord du Dublin et qu’ils arrête Frontex. Car nous assistons a combien de personne qui meures dans les eux frontaliers. Dans l’espoir de retrouver une vie plus meilleure, car ils ont fuit un système qu nous impose l’occident.“


 

Ich bin ein politischer Geflüchteter, Asylbewerber in Belgien. Einschließlich der Instabilität welche in unseren herkunfts-Ländern herrscht, sind wir notgedrungen uns ins Exil zu schicken und nach Aufnahme in Ländern, mit angeblichen demokratischen Traditionen, zu bitten. Aber einschließlich dem System der migrations- Politik, momentan in diesen europäischen Länder zwingt mich auf ein Minimum zu leben und es erzeugt mir enorme Probleme. Zum Beispiel in Belgien, zusätzlich unseren Geflüchteten Status nicht anzuerkennen, leben wir elendig ohne Arbeit und ohne Einkommen, ohne Dach. Dank den Organisationen die beauftragt sind Menschen die auf der Strasse lebend oder ohne Lebenslage zu unterstützen, geben sie uns ein wenig Kraft um durchzuhalten. Das ist es, was mich dazu bewegt diesen Marsch mitzumachen, um andere dynamische Sans-Papiers (Menschen ohne Papiere) und Unterstützer_Innen, welche uns ins unserer Dynamik unterstützen unsere Rechte zu verlangen, anzutreffen. Und ich würde gerne das der Erfolg dieses Marsches nach Brüssel geht, das wir Aktionen machen vor europäischen Institutionen. Damit sie ihre migrations- Politik ändern, dass sie das Dublin Abkommen ändern und das sie Frontex stoppen. Denn wir sehen wie viele Personen an den Wasser Grenzen sterben. In der Hoffnung ein besseres Leben wiederzufinden, denn wir fliehen vor einem System welches uns vom Okzident aufgezwungen wird.

 

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/02/statement-abdoul-karim-bah/

Facebooktwittermail