Statement: Hindiyo

Auszug


Hindiyo-de

„I’m from Somalia. I came in Netherlands 2010. I asked asylum, then they reject my asylum procedure. Then they put me in a refugee camp. I was living 2 ½ years in the refugee camp. And then they put me outside in April 2013. Then I came in in Amsterdam and joined the group “we are here”. I participate with the demonstrations and movement. I didn’t get my right as a human being. In Holland, they treat refugees very badly. As you living in the street you don’t have health insurance, food, shelter and also you don’t have incomes. For me, it was very difficult, that I don’t have family in Holland and also in Somalia. I had nobody to call mine or to share my problems, apart from the group “We are here”. I also become sick when I was living in the street, my red-blood cells becomes low and I was admitted to the hospital. And the Doctor said, you have to eat some fruits and vegetables. But it was difficult for me, because I hadn’t anything to buy. There is war in my country, but I never faced such a problem, then I faced in Holland. I didn’t come to this country by myself, I came with Visa and still I didn’t get my rights. They took my fingerprints and I can’t ask in another country of Europe. Because, if I do that, I will be deported back. This is my historical life, I came across. And I will tell it my children later.“


Ich komme aus Somalia. Ich kam in die Niederlande 2010. Ich bat um Asyl, dann haben sie mein Asylverfahren abgelehnt. Dann haben sie mich in einem Flüchtlingslager gesteckt. Ich lebte 2 ½ Jahre im Flüchtlingslager. Und dann haben sie mich nach draußen gebracht im April 2013. Dann kam ich nach Amsterdam und schloss mich der Gruppe „We are here“ an. Ich nehme an den Demonstrationen und der Bewegung teil. Ich habe nicht mein Recht als Mensch bekommen. In Holland, werden Geflüchtete sehr schlecht behandelt. Wenn du auf der Straße lebst, hast du keine Krankenversicherung, Nahrung, Unterkunft und du hast auch kein Einkommen. Für mich war es sehr schwierig, dass ich keine Familie in Holland und auch in Somalia haben. Ich hatte niemanden, die/den ich mein_e nennen oder meine Probleme teilen konnte, abgesehen von der Gruppe „We are here“. Ich wurde krank, als ich auf der Straße lebte, meine roten Blutkörperchen waren niedrig und ich wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Und der Arzt sagte, du sollst einiges Obst und Gemüse essen. Aber es war schwierig für mich, denn ich hatte nichts zu kaufen. Es ist Krieg in meinem Land, aber ich wurde nie solchen Problemen konfrontiert, wie ich sie in Holland konfrontiere. Ich bin nicht von mir aus zu diesem Land gekommen, ich kam mit Visa und trotzdem habe ich nicht meine Rechte bekommen. Sie nahmen meine Fingerabdrücke und ich kann nicht in einem anderen Land in Europa fragen. Denn wenn ich das tun, werde ich wieder abgeschoben. Das ist meine geschichtlichen Lebens auf welches ich stieß. Und ich werde es meinen Kinder später erzählen.

andere Übersetzungen: francais

Facebooktwittermail