Mitteilung:

Mitteilungen:

Wir wollen den Blog aktualisieren, vor allem aber die Idee der Statements und deren Verwendungen überdenken.Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen, aber wir wollen das nächste Statement am ersten September veröffentlichen und dann auf einer regelmäßigen Basis weiter posten.

Wenn Ihr Fragen, Ideen habt, ihr helfen oder mitmachen möchtet, schreibt uns einfach an. (spreadthewords@riseup.net)

ältere Mitteilungen

Obwohl der Untertitel „Eine Stimme pro Tag“ bleiben wird, haben wir gerade leider nicht das Gefühl genug Zeit und Ressourcen zu haben, ein Statement pro Tag auf dem Blog zu posten. Ab dem 07.12.2015 werden wir nun alle drei Tage ein Statement veröffentlichen. Wir hoffen und wollen auch daran arbeiten, dass es kein dauerhafter Zustand wird.

Wir haben die letzten Tage keine neue Statements auf den Blog hochgeladen. Auch hier müssen wir uns leider eingestehen, dass wir diese Aufgabe zurzeit nicht so einhalten können wie wir es wollen, da wir uns auch an anderen Punkten arbeiten. Darum erscheint das nächste Statement erst wieder am 06.03.16 und dann auch wieder längere Zeit regelmäßig. Wir bleiben weiterhin auf Facebook und Twitter aktiv. Wie immer, jede Hilfe ist willkommen.

Am 18 und 21 März wurden keine Statements veröffentlicht, das nächste Statement erscheint am 24 März.

Wir sind dabei einige Änderungen am Blog vorzunehmen. In der nächsten Zeit werden wir keine neuen Statements hochladen.

Hashim (33 Jahre alt) verstarb am 5. Juli 2016.
Er war politisch aktiv in der „Wij Zijn Hier“ Gruppe in Amsterdam und nahm am „Marsch für die Freiheit“ (2014) teil.
Mehr Informationen zu diesem tragischen Vorfall findet ihr in diesen beiden Beiträgen (1/2)
Seine zwei Statements findet ihr hier (1/2)

Ihr könnt auch hier klicken, um ein zufälliges Statement (erneut) zu lesen oder zu hören.

Außerdem findet ihr hier eine Übersicht zu den letzten drei Einträge von manchen Seiten die bei uns verlinkt sind.

[wp-rss-aggregator source=“2276,2268,2263,1238,1189,1183,929,921″ limit=“3″ pagination=“0″]

Wir werden weiterhin den Blog verbessern und freuen uns über jegliche Hilfe.

01.05.2016 Neue Idee: „Direct Statements“. Deine Stimme wurde aktualisiert, und es gibt jetzt ein Banner mit zufälligen Statement.

Statement: Maous

„Wah boufebare nope yakoy dege nio warawher

Dalal ak jame manla sen rak Maous wala Ousmane. Mangifi si Allemagne. Damalen beuge wah linga hamne monla doundou si sama yonbi lico diele Africa ba Europe. Nioun hamnaniou Afrik dafa meti. Amuniou dara wante niakounioun dara. Danio beuge rafettal sounou doundou. Daniouy wahne koudoul  tou ki dou ham fou deke nehe. Kouniam ham lamouy saf. Thi bes bi nga hamne whana sama yay ne damay dem Europe Hawma ne ndah sama yay contana wala merona. Hawma ndah dioyona wala retannona. Linga hamne gentenako Africa moy Europe nit manafe ligey teamfi halis. Telolou degela amna ligey te amna halis wante niom beugeniou seddo ak nioun. Niom beugeniou deke ak nioun si bene deke. Niom danioun dioh ›Heim‹ bou sori dekebi. Fofou amul dara. Fofu dafa meti. Ndahte nie beugeniou seddo ak nioun dara ndahte nioum halatnaniou nioun amouniou place fini. Thi bess bi nga hamne dielna sama sak tekko si sama mbagemi ma won sama yay genau ma continue dem. Hawma ndah dina gisati sama yay encore. Galla diel dem Dakar. Fofou la diele bus dem Maroc. Lima gena rethiou moy niete wher yima fanan si alle Maroc. Hawma won keur hana rek si allebi la don doundou. Si diamono bi diemna diourom bene yon ak sodiak ngir dem Espagne. Yomboul fofou litah yomboul ndah fofou nonu battaux you mag yinga hamne nioy traferse fofou. Kou defli ragaloul dè. Mom ragaloul dè ndahte mom dèna paparé wante moungi doundou. Hana yaram bi rek mofinek wante rouhou bi demna. Bou bouryar mosana am daniouy contan ndah militaryi douniougis. diorom binne yow dialoul boudialoul lolou moy marienmarokenbi moniou diap yobouniou kasso. magilen diladj kan siyen mo begeu fanan si alle? Metiwona lol halis bi nioudon am si auto bahn bi la nioudon tahaw talal sounou loho telolou hamouniouco sounoudek defnaniouco litah liniou dounde ak liniou nan laniou begeun. Nekoulne hamnanio lolou yagi heh di heh di heh ba europ fi gena metti afrika lep li niou sohla amnafi wante douniouco am yagi begue ligey amnafi waye waro ligey. loutah? Yen europ figen dioudo main nekoulne yenaco tan. Afriken yi douniom tamid niotanal sen bop nioun comparan naniou yen dagen niou ragal lol yen hamoulen niou ngen harito ak ngaide molen genal ngen harito aknioun nioun begue na nioulen ham wante  yen begue len. loutah? ndah nioun amouniou dara wala nioun danio salte wala danio febar beppe febar boubon niounla lep lou niaw niounla. Si afrik laniohamene boamoul dara lep lu rer keurga yowla lep loulen manque ki amoul dara momla si degedege kiga hamne amna lep te momouco moy europ. Danio begue ligey wante niougi tedde. sounou yaram mougimetti. Si afika tamid yomboul wante daniouy dem ligey. Si besbi am 10 euro wala 5 lolou doyna niou. wante dou famibi yep danio begue occuper sounou bop amouniou dara wante contanna niou. yen niou besnie fi degloulen lilen dinit ni di wah ndahte kouy wah deded dafa fek gissoco sonounaniou si tedebi niogi wah si wolof boy doh diga tasek sawarsag nioun danio wara dadjiek nitnie ndahte nie hamou niou te douniou mosaham naniou def liniou man fi amna nit niou bah ak niou bon afrika eussi amna niou bah ak niou bon warnanio hamne yomboul besbiga dioudo sa youhou boundiek moy yagi niow fo hamne diafe diafe kessela moy adouna heh heh heh yalla diapaleniou. tega hamne niowago.“


Wenn Worte krank sind, dann muss das Ohr das sie hört gesund sein

Willkommen ich bin Euer Bruder Maous oder Ousmane, ich will sagen, ich bin hier in Deutschland, ich will erzählen was ich auf meinem Weg von Afrika nach Europa erlebt habe. Wir wissen In Afrika ist es schwer, wir haben nichts, aber es fehlt uns auch nichts. Wir wollen nur etwas das unser Leben besser macht. Wir sagen, jemand der nicht auf Reise geht, weiß nicht wo ein gutes Land ist. Nur jemand der probiert, weiß was gut schmeckt. An diesem Tage habe ich meiner Mama gesagt, ich gehe nach Europa. Ich weiß nicht, ob meine Mama glücklich war oder nervös. Ich weiß nicht ob sie geweint hat oder gelacht. Und wovon ich in Afrika geträumt habe, ist das man in Europa gut arbeiten kann und Geld verdienen. Und das stimmt, es gibt Arbeit und es gibt Geld, aber sie wollen diese Sachen nicht mit uns teilen. Sie wolle auch nicht, dass wir mit Ihnen in der gleichen Stadt wohnen. Sie geben uns ein Heim weit weg von der Stadt. Da gibt es nichts. Da ist es sehr schwer. Sie wollen nichts mit uns teilen, weil sie denken, wir haben keinen Platz hier. An dem Tag an dem ich meinen Rucksack auf meine Schulter gepackt habe, habe ich meine Mama hinter mir gelassen und gehe weiter. Ich weiß nicht, ob ich meine Mama wieder sehe oder nicht. Ich bin mit dem Schiff nach Dakar gefahren und von dort mit einen Bus nach Marokko. Was ich am meisten bereue, sind die 3 Monate die ich in Marokko im Wald geschlafen habe. Ich kannte kein Haus, nur im Wald habe ich gelebt. Ich habe in dieser Zeit bestimmt sechs mal versucht mit dem Schlauchboot nach Spanien zu fahren. Es ist nicht einfach über das Meer zu kommen an den großen Containerschiffen vorbei. Jemand der das macht, hat keine Angst vor dem Tod. Er hat keine Angst vor dem Tod, weil er schon gestorben ist, obwohl er noch lebt. Nur der Körper ist noch da, die Seele war weg. Wir waren immer glücklich, wenn es Nebel gab, dann kann das Militär uns nicht sehen. 6 Mal hat es nicht geklappt. Wenn es nicht klappt, das heißt, die marokkanische Marine nimmt uns aus dem Meer und schickt uns in das Gefängnis. Ich frage Euch, wer von Euch will im Wald übernachten? Das war schwer. Und dieses Geld, das wir bekommen haben, kommt von der Autobahn. Wir stehen da an der Autobahn, mit der ausgestreckten Hand und fragen nach Geld. Das ist etwas, dass wir in dem Land aus dem wir kommen nie gemacht haben. Wir haben das gemacht, weil wir etwas zum Essen und zum Trinken gebraucht haben, nicht weil wir das kennen.
Du hast gekämpft gekämpft gekämpft bis nach Europa. Und hier ist es viel schwerer als in Afrika, weil alles was wir brauchen gibt es hier, aber wir bekommen das nicht. Du willst Arbeit, es gibt Arbeit, aber Du darfst nicht arbeiten. Warum? Und ihr (die Weißen) seid hier geboren und aufgewachsen und das habt ihr nicht ausgewählt. Und auch die Afrikaner sind geboren und aufgewachsen, wo sie es nicht ausgewählt haben. Wir Afrikaner können das verstehen. Ihr aber habt Angst vor uns. Ihr kennt uns nicht. Ihr seid freundlicher mit einem Löwen als mit uns. Wir, Afrikaner, wollen Euch kennenlernen, aber ihr wollt das nicht. Warum? Ihr wollt das nicht, weil wir nichts haben und weil wir dreckig sind, wir sind krank und ungesund. Alle Krankheit, die man denken kann, sind wir. Alles was schlecht ist, sind wir. In Afrika haben wir schon gewusst, dass wenn jemand nichts hat und irgendwo auf einmal etwas fehlt, dass man dann sagt, der der nichts hat, hat das genommen. Alles was Ihnen fehlt, was sie suchen, denken sie hast Du genommen. In Wirklichkeit hat der, der alles hat, jemand das weggenommen. Das ist Europa. Wir wollen arbeiten und haben nur im Bett gelegen. Alle unsere Knochen tuen weh. In Afrika ist es auch schlimm, aber wir arbeiten trotzdem. Wir versuchen nur am Tag 10 oder 5 Euro zu verdienen. Das reicht für uns, aber nicht für die ganze Familie, um die wir uns kümmern wollen. Wir haben nichts, aber wir sind glücklich.
Ihr seid neu hier, aber ihr müsst auch hören was die Leute sagen. Weil wenn Du nein sagst, das heißt, dass Du das noch nicht gesehen hast.  
Wir sind müde vom liegen. Wir sagen auf Wolof, nur wenn Du läufst triffst Du auf Dein Glück. Wir müssen uns mit den Leuten treffen, weil sie kennen uns nicht und sie werden Dich auch nicht kennen. Wir machen nur was wir können, hier gibt es gute Leute und schlechte Leute, und bei uns in Afrika ist es auch genau so. Wir müssen auch wissen, es ist nicht einfach. Am ersten Tag, an dem Du geboren bist, Dein erster Schrei, das heißt Du kommst in eine Welt die schwer ist. Der erste Schrei heißt Du kommst dahin wo es nicht einfach ist. Kämpfe, Kämpfe, kämpfe und dann kann uns Gott helfen. Du bist noch nicht angekommen.

 

Andere Übersetzungen: english

Statement: هاشم

IMG_7661_lzn

انا لاجئ هجرت بلادي لاسباب أمنية وسياسية وسياسات تضظهدالانسانية واتيت الي اروبا لان الاروبيين يؤمنون بحقوق الانسان التي اسست منذ زمن بعيد .لقد واجهت معانات شديدة بعد ان دخلت الي اليونان منها الاضظهاد للسود وانتهاك حقوق الانسان وليس هناك اي حقوق للاجئ من مسكن أو عمل او علاح حتي لا تملك قوت يومك او حرية التنقل مع عدم توفير سبل الاندماج في المجتمع الاروبي ولمدة ظويلة ظللت اعاني من ظروف انسانية حرجه هناك ممااضظررت الي النزوح الي دولة اوربية اخري توفر حقوق انسانية افضل ولكن من المؤسف انه لاتوجد فروقات كبيرة بين الدول الاروبية في اضظهاد حقوق اللاجئ وعدم توفير الاوراق والحقوق المواطنبة والاندماج وسط المجتمع الاروبي ووضع اللاجئ في ظروف سئية وعزله عن المجتمع الاروبي ممااجد نفسي في دوامة ليس لديهانهايةوتشعر ان ليس لديك وجود طبيعي في .الحياة وقتل كل الطموحات الفكرية ببطئ ومن اكبر المعانات التي واجهتها بعد طلبي اللجوء في هولنداهي الرفض التعسفي لطلب اللجوءوبعد رفض الطلب اواجه المعاناة الحقيقية التي تكمن في دخول السجن لمدة طويلة وعدم وجود ماوي او اي من سيل الحياة الكريمة وعدم وجود استقرار نفسي والعيش تحت الخوف من الاعتقال في اي لحظة من اي جهة امنية اوبواسطة السلطات المعنيةمما يسبب باحساس انك تهرب من اضطهاد الي اضظهادمن نوع اخر


Hashim

Eine Übersetzung wird folgen…

Wenn du uns helfen möchtest, sende uns eine E-mail: spreadthewords@riseup.net
Wir freuen uns von dir zu hören.

Hinweis: Hashim (33 Jahre alt) verstarb am 5. Juli 2016. Er war politisch aktiv in der „Wij Zijn Hier“ Gruppe in Amsterdam und nahm am „Marsch für die Freiheit“ (2014) teil. Mehr Informationen zu diesem tragischen Vorfall findet ihr in diesen beiden Beiträgen (1/2)

Übersetzungen: english / francais

nederlands

Ik ben een vluchteling.
Ik verliet mijn land om veiligheidsredenen en vanwege de politieke maatregelen, ik vluchtte voor een politiek die de menselijkheid geweld aandoet.
Ik kwam naar Europa omdat Europeanen geloven in mensenrechten, die daar al lang geleden zijn ingesteld.
Ongelukkig genoeg heb ik me tegenover zeer ernstige problemen geplaatst gezien nadat ik in Griekenland was geraakt. Onderdeel hiervan is de onderdrukking van mensen met een zwarte huid, het schenden van de mensenrechten van een vluchteling. Er bestaan geen mensenrechten voor vluchtelingen in Griekenland. Zoals dat van huisvesting, werk en medische verzorging. Zelfs in de basisbehoefte aan voldoende voedsel om in leven te blijven wordt niet voorzoen, noch geniet je bewegingsvrijheid binnen het land.
Het ergst, alle wegen voor vluchtelingen om te integreren in het normale maatschappelijke leven in Europa zijn geblokkeerd, en lange tijd leed ik daar onder uitzonderlijk zware omstandigheden.
Wat me er toe dwong naar een ander Europees land te vertrekken, een dat zou voorzien in betere mensenrechten voor vluchtelingen. Maar jammer genoeg zijn er geen grote verschillen tussen de landen in Europa.
Als het gaat om het schenden en onderdrukken van het recht van een vluchteling, het vertragen en uitstellen van de procedure en het verstrekken van verblijfspapieren voor vluchtelingen, het unfair en ongelijk toepassen van het burgerrecht, en het verhinderen van vluchtelingen om vrij te integreren in de Europese maatschappij. Als het gaat om het brengen van vluchtelingen in wrede omstandigheden, in isolatiekampen weg van de burgers en het normale leven.
Zo geraakte ik in een oneindige beweging van draaikolken, met het gevoel geen normaal bestaan te hebben, en zo stierf elke intellectuele ambitie in slow motion in mij als gevolg van mijn wrede ervaringen en lijden.
Nadat ik in Nederland asiel had aangevraagd, is daar de niet te rechtvaardigen afwijzing van mijn asielverzoek, waarna ik ben geconfronteerd met de wrede werkelijkheid van het eindeloze lijden van het zonder papieren in Europa zijn, dat erin bestaat altijd subject te zijn van controle op basis van huidkleur, van in de gevangenis te worden geworpen en voor lange tijd in een detentiecentrum.
En terwijl ik als vluchteling geen enkele toegang heb tot een normaal leven, mij elke vorm van psychologische stabiliteit ontbreekt, levend in voortdurende angst om elk moment gearresteerd te worden door een van de immigratieagenten of andere autoriteiten belast met het controleren van vluchtelingen, bekruipt mij het gevoel dat ik gevlucht ben voor onderdrukking om in een ander soort onderdrukking terecht te komen.

von der gleichen Person: Statement: Hashim

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/24/statement-%D9%87%D8%A7%D8%B4%D9%85/

 

Statement: Turgay

_MG_6804_Turgay

„Diese Bewegung heisst Refugee streikt. Wir sind seit zwei Jahren auf der Straße. Bis jetzt wir haben viele verschiedene Aktionen organisiert. Gegen Residenzpflicht, gegen Lager, gegen die Abschiebung aber bis jetzt vom Senat, vom Parlament oder von Gerichten keine positive Antwort. Immer von Regierung die gleiche Taktik. Ersteinmal die haben gesagt willkommen Geflüchtete hier und dann die haben für die Räumung und für die Abschiebung ein Angebot gegeben aber danach viele Flüchtlinge Gruppen einen Schlafplatz gegeben. Aber drei Monate später alles haben geräumt und jetzt 108 Leute haben Abschiebung und vorgestern auch alle Schlafplätze geräumt. Ohne alternativ die Leute einfach auf der Straße gegangen und die wollen jetzt auch unsere besetzte Schule räumen, das ist jetzt aktuelle Situation. Aber sie haben vorher auch, viel Polizei attackiert, nasa(?) attackiert oder von den Regierungen viele gedruckt aber die Bewegung ist nicht geendet. Wir wollen weiter gehen, wir haben am 14 November eine Refugee Konferenz, wir haben alle verschieden Refugee Gruppen und antikapitalist und antirassistische Bewegungen eingeladen. Wir wollen wieder sprechen für die Zukunft, wir wollen wieder stärker sein. Ja das ist die Bewegung für die Deutschland ist ganz neue weil vorher viele Projekt, viele Kampagnen von draussen, von den NGO Gruppen, aber seit zwei Jahren die geflüchteten selbst organisiert weil 2012 in Würzburg ein Lager, ein iranischer Flüchtling hat Selbstmord, Mohammed Rhasepar und danach eine Hungerstreik organisiert und dann wir haben ein camp organisiert in Erfurt, heisst „break isolation“ camp. Viele lokal Gruppen da getroffen und dann wir haben Gedanken jetzt wir brauchen eine große Protest. Wir sind von Würzburg nach Berlin gelaufen. 600 km und danach in Berlin Oranien-platz besetzt ein Zelt, viele Zelte aufgebaut. Aber und danach Dilek Kolat hat einen Vorschlag gegeben für die Lampedusa Status, bis sechs Monate Duldung für die aslystatus, asylrechte geben. Die haben gesagt, aber wir haben nicht akzeptiert die Delegation Gruppe aber eine Gruppe haben akzeptieren und mit geräumt Oranienplatz mit Polizei, SPD, grüne alles mitgemacht. Die ganzen Medien haben geschrieben das ist friedliche Lösung weil wir sind seit ein anderthalb Jahre im O-platz gelebt im Zelt. Die haben gesagt das ist nicht humanitär, nicht gut , ist kalt nicht gesund und nicht sauber. Und haben den verschiedenen Leuten Appartement gegeben, aber das Problem gibt gesetzte in Deutschland Dublin zwei, Dublin drei. Wir haben gesagt dieser Vorschlag hat keine Garantie. Für die bleiben, Bleiberecht und der Senat hat gesagt, aber wir sind offiziell ein Papier untergeschrieben warum sie haben keine vertrag ja und dann drei Monate später alle Abschiebung und Räumung das ist Realität weil bis jetzt keine Lösung für die Flüchtlinge Problematik von Senat, von Regierung weil die wollen immer Waffen einkaufen krieg machen, aber die wollen keine Flüchtlinge hier. Das ist Problem. Und unsere Lösung, praktische Lösung, weil die rassistische und kolonialistische gesetzte nicht geändert. Aber wir haben seit zwei Jahren schon die Residenzpflicht und Lager Abschiebungssystem gebrochen. Wir leben auf der Straße selbst ein kommunal leben denn unsere Lösung ist auf der Straße weil wir haben keine andere Chance, keine andere Lebensplatz, Arbeitsverbot für uns und keine Freibewegung aber wir wollen nicht in Lager bleiben, weil die Lager System die letzten Monaten alle Medien haben geschrieben zum Beispiel ein Lager hat Folter von der Security, aber nicht nur ein Lager, weil viele Lager gibt Folter und Gewalt von Security oder von Polizei. Aber die Medien haben nicht gesehen das Problem und auch wir haben viele neue Aktion formen gebracht, für die deutschen linken Bewegungen. Wir haben auf baum besetzt, auf Dach besetzt gegen die Räumung. Die müssen lernen von der Refugee Bewegung weil es gibt keine gute Protest Bewegung in Deutschland, das ist das Problem, weil alle Unterstützer haben gesagt, oh wir haben kein Problem, wir sind nur unterstützer, das Problem ist nur Flüchtling Problem. Aber das ist falsch, falsche Analyse und falsche Position weil es gibt viele antidemokratische gesetzt in Deutschland. Das erste mal muss die deutschen Leute interessieren diese Antidemokratie gesetzte, nicht nur Flüchtlinge. Warum die gesetzt geht weiter? Weil keine gute Protestbewegung in Deutschland. Mein deutsch ist fertig“

 

Von der selben Person: Statement: Turgay

 

Statement: Aziza

„Aidez les enfants qui sont ne ici et les familles qui habitent ici depuis longtemps. Car ils sont allé ici a l’école et ils parlent français. Comment retourner dans le pays? Ils n’ont pas de papier de ce pays, ni d’ici. Comment ça ce fait que la Belgique elle a demandé aux étrangers de rester ici? On a fait la demande de régulation. Après on a eu la carte pour un an. Et après la carte a été tirer et on nous a demandé de quitter le trottoir. Maintenant on a redemandé la carte, ils nous disent non. Maggie De Block nous a retiré la carte. Il faut nous aider ici!“


Helfen sie den Kindern welche hier geboren sind und den Familien welche hier seit langem wohnen. Da sie hier zur Schule gegangen sind und sie französisch sprechen. Wie kann man zurück ins Land? Sie haben keine Papiere von diesem Land, auch nicht von hier. Wie kann es sein das Belgien Ausländer gefragt hat hier zu bleiben? Wir haben die Bitte der Regulation gemacht. Danach haben wir die Karte bekommen für ein Jahr. Und danach wurde uns die Karte genommen und man uns gefragt den Bürgersteig zu verlassen. Jetzt haben wir erneut nach der Karte gefragt, sie sagen uns nein. Maggie De Block hat uns die Karte genommen. Man muss uns hier helfen!

andere Übersetzungen: english

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/23/statement-aziza/

Statement: موسي أدم

لقد اتيت من مكان بعيد من مدينة اسمها نيالا في السودان دخلت الي اروبا عبر البحر الابيض المتوسط الي لامبدوزا ايطاليا وانا لا امتلك اوراق او عمل او مكان للسكن وانا في وضع انساني سئ وغير مريح انا ابحث عن الحرية واتمني ان اتحصل علي اوراق ليكون عندي حرية التحرك والسفر والعمل كاي انسان اخر وانا لا امثل اي خطر علي المجتمع الاروبي واحمل في قلبي الحب لكل البشر واعتبر ان كل الناس خلقوا سواسيا ولكن اسف عندما اري كثيرا من الناس يمارسون العنصرية الخفية في تعاملاتهم او في تقيدهم لحرية الاخرين من غير ان يظهروا منها شئ وانا لا اتحصل علي اي اموال من الضمان الاجتماعي للاجئين في المانيا وليس لدي اي ماوي بعد اخلاء المدرسة في برلين واسكن حاليا في اورانيا بلاتس ولا املك اي شئ او اعرف اي شخص سوي اللاجيئن هناك وانا في حالة نفسية سيئة لعدم شعوري بالراحة في المانيا وعدم توفير سبل الاندماج مع المجتمع الاروبي اتمني ان يكون لي اصدقاء في المجتمع كبقية الناس ايضا اريد ان يكون لي حق السفر لاري اسرتي واهلي ولكن ليس لدي اوراق اتمني ان يعامل كل الناس بطريقة خالية من العنصرية عندما طلبت اللجوء في المانيا رفض طلبي مع انني اتيت من منطقة نزاع مسلح ومنطقة تحت الحرب من قبل الحكومة السودانية التي رئيسها مدان من المحكمة الدولية ولقد رحلت الي ايطاليا لانها كانت دولة الدخول الاولي بالنسبة لي ونسبة لان ايطاليا ليس فيها لديها حقوق للاجئين اتيت مرة اخري الي المانيا ولكن مع وجود الرفض لا يوجد لدي اوراق لذلك لا استطيع مثلا الذهاب الي الطبيب لانني اعاني من اوجاع في صدري ومازلت اعيش في اورانيا بلاتس في برلين ونحن مجموعة من اللاجئين لا نجد مساعدات انسانية“


Mousa Adam

Ich komme aus einem weitem Ort, von einer Stadt namens Nyala im Sudan. Ich bin in Europa angekommen durch das Mittelmeer nach Lampedusa und ich besitze keine Dokumente oder Rechte zu arbeiten oder einen Ort um in Europa zu wohnen. Ich bin in einem sehr ungemütlichem und schlechtem Humanitärem Zustand, ich kam nach Europa um Freiheit zu streben, und ich hoffe gleichwertig behandelt zu werden und Dokumente zu haben mit den Rechten zu reisen, zu arbeiten, und mich frei in Europa und in der ganzen Welt bewegen zu können wie alle anderen. Ich stelle keine Gefahr für die europäische Gesellschaft, und ich habe Liebe für alle menschlichen Wesen, weil wir gleichwertig erschaffen wurden, und es tut mir leid wenn ich viele Leute sehe, die versteckte Vorurteile praktizieren in ihrem Umgang und in ihren Entscheidungen, indem sie die Freiheit anderer Einschränken ohne ihre Diskriminierung zu zeigen. Ich bekomme keine Sozialhilfe und Unterstützungsgeld für Geflüchtete in Deutschland, ich habe keinen Platz zum Leben nach der Räumung der Schule in Berlin, und ich lebe jetzt am Oranien Platz. Ich habe gar keinen Lebensgrund, oder kenne niemanden hier außer die Geflüchteten hier, und ich bin in einem unstabilem psychologischem Zustand wegen den strengen Unannehmlichkeiten in Deutschland. Der Mangel von Bedeutung der Integration innerhalb der deutschen Gesellschaft, und ich hoffe Freund_Innen in der Gesellschaft zu haben wie jede_r andere_r und das Recht haben zu reisen, um meine Eltern und Familie zu sehen und ich habe keine Dokumente um das zu tun. Ich hoffe das alle Menschen auf einer Art behandelt werden ohne Diskriminierung. Ich habe nach einer Zuflucht und Asyl gefordert in Deutschland. Mein Antrag wurde unfairerweise abgelehnt, ich komme aus einem unstabilem bewaffneten Konflikt und unsere Gegend ist eine Kriegszone von der sudanesischen militärischen Regierung, dessen Präsident ein anerkannter Kriegsverbrecher von dem Internationalem Gericht ist. Ich wurde nach Italien abgeschoben weil es mein erste Stelle war um in Europa zu gelangen und infolge der Tatsache, dass die italienische Regierung keine Sozialleistungen bereitstellt für Geflüchtete und Asylsuchende, kam ich nach Deutschland. Aber weil mein Antrag bevor abgelehnt wurde, kriege ich keine Papiere um simple Rechte zu bekommen, wie eine_n Mediziner_In oder Ärtzt_In zu besuchen um behandelt zu werden wegen meiner Brustschmerzen, welche ich immer erfahre. Ich lebe immer noch am Oranien-Platz in Berlin mit einer Gruppe von Geflüchteten welche keine Hilfe oder humanitäre Unterstützung erhält von der deutschen Regierung.

andere Übersetzungen: english

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/02/statement-%D9%85%D9%88%D8%B3%D9%8A-%D8%A3%D8%AF%D9%85/

Statement: József Krasznai

100_6088_lzn

„The Gypsies situation is no good in all the world because there is no jobs for Gypsies everywhere, every law refuses the Gypsy. In Europe the racism and antiziganism, it’s intensive. In every country born, laws for the Gypsies make them like Refugees and stop the refugee in the countries. The Gypsies people, 90% without jobs. The every country citizen, what thinks about the Gypsies? The Gypsies they steal my job, my welfare, my everything. For the European parliament we have to make a plan about the nazism, because in every country there will be more racists and nazis. In Hungary parliament the second president is a nazi. This men, when he was young in the 90, he was a skinhead, he fight and beat a lot of Gypsies. His name was in every news. Right now the Gypsies are killed not with guns but with the laws. This problem is in all old communist countries. They separated the Gypsies children from the citizens children. The Gypsies children don’t have a chance to find jobs, because who is teaching the children professionally? I wane send a message to all Gypsies. Make one very strong organization who stop all these problems. In this organization there is no country delegation, there is a Gypsy delegation.“


Die Gypsies Situation ist nicht gut in der ganzen Welt, weil es gibt überall keine Arbeit für Gypsies, jedes Gesetz lehnt den Gypsy ab. In Europa ist der Rassismus und der Antiziganismus intensiv. In jedem Land geboren, Gesetze für die Gypsies macht sie wie Geflüchtete und stoppt Geflüchtete in den Ländern. Die Gypsies Leute, 90% ohne Arbeit. Die_der durschnitliche Land Staatsbürger_In, was denkt sie_er über die Gypsies? Die Gypsies, die klauen meine Arbeit, mein Wohl, mein Alles. Für das europäische Parlament müssen wir einen Plan machen über den Nazismus, weil in jedem Land wird es mehr Rassisten und Nazis geben. Im Ungarischem Parlament, der Vizepräsident ist ein Nazi. Dieser Mann, als er Jung war in den 90er, er war ein Skinhead, er prügelte und schlug eine menge Gypsies. Sein Name war in allen Nachrichten. Im Augenblick werden die Gypsies getötet, nicht mit Waffen sondern mit Gesetzen. Dieses Problem ist in allen alten kommunistischen Ländern. Sie trennen die Gypsies Kinder von den Staatsbürger_In Kindern. Die Gypies kinder haben keine Chance eine Arbeit zu finden, denn wer bringt professionell unseren Kindern was bei? Ich will eine Botschaft an alle Gypsies senden. Macht eine sehr starke Organisation welche all diese Probleme stoppen wird. In dieser Organisation gibt es keine Länder Delegation, es gibt eine Gypsy Delegation.

Andere Übersetzungen: francais

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/26/statement-jozsef-krasznai/

Statement: Anonym (Berlin)

„Today I am very happy to see you to come to visit us and to see our situation. Because we have very bad situation and every day our situation is going up and going very bigger, it became biggest and we are near to … next month it will be snow so we think, more think, to get gases for to make hot tents, we need more food also we have needed to eat because hungry man is an angry man as I told you. Also… Just now also I am hungry, really I am hungry, I want to eat something even you have in your bag maybe you can give me something to eat. I think that … Also I think the situation not for myself also I think for everybody in this camp the situation went to change and we will get work, we will get work permit also I want also that this camp will be closed and everybody is going to get a work permit and his house, his own house also.. and also to be far from problems far from angry… maybe sometimes will be sick and how to go to the hospital to buy medicine? It is a problem… Because if you haven´t any money, you can´t go to the hospital and if a man became totally sick we will call ambulance and ambulance come to take him to [?hospital?]. Also we think we have very serious problem in this camp also. Even I have important things in this camp also.. we have also 6100 Euro to pay about electricity. The next Monday they are going to cut the electricity. If there is no electricity it is very bad because we use electricity to charge our telephones, we use also… some of us have some CD´s and also have also some CD´s to see some films, african film, european film and something. But if there is no light how we can do? The situation become more.. also some if there is light you can maybe buy some electric machines to make hot tents, to protect us. Also if there is no light it is a big problem so we have very big situation about light also to have to pay, if we didn’t pay until next week they are going to cut. Also we have serious problem about the food also it is very a very big problem. Now, yesterday, yesterday two o´clock pm we ate, after 24 hours now is still now, how many hours? More than 24 hours, so we didn’t eat nothing. Maybe I don´t know if there is no money maybe tomorrow also we will eat or we will not eat. I don´t know, so that why we have very serious problems, but our first problem is to eat, to get – if you are, you eat- you will be more strong, you have power but if you didn´t eat you will be sick, you are lazy and you are feeling bad, so you are not strong, and also you have problems for eyes you think more things, more problems, so that is .. by the grace of god, the system will change and everything will be well and organized, by the grace of god. Everybody will get his own work, his own department, his own maybe cars, if you are working you have to buy car also. So I think by the grace of god everything will be nice and well. But I don´t know a thing, it will be tomorrow, so today maybe I have situation, maybe tomorrow I´m ok. So by the grace of God everything will be ok and nice. And we are fighting! We are here to fight for ever. Our demands are how to get right to stay, right to work, right to read, right to go to school, right to also rent your own house, right to work and right to don´t think about people or to ask them people or to ask, to think about any donation for any other people, so you fight to get our rights. Because if there is really right in Europe, we are fighting about our rights. If they say that you don´t have any right, so everybody is going back to Africa to leave europeans paper, for me is that if there is really a right, I have to fight even I will be dead tomorrow, my brother is continue to fight. If he is dead, another also is going to continue. So the system for refugees is not created today, yesterday, before, so even I will be dead another person, people are continue the […], follow the system, this way for refugees. So we fight about our rights. And you will fight that we will get right. We will not fight … You have some rights but you don´t have all total right, but you have.. you fight about your right. You can´t fight right for another person if that is conceding to you. So I can´t say to beat the people or to cross a car or cross shops to say that is my right. No! Everybody has it own right, so you have to follow your right. I have to speak, I have to shout, give me this, this, I want this … so … I like … and I … all these things I said to europeans government, german government to see our situation and also to help us and also… I am happy also there is some supporters, some activist, some people who are giving us some, always donations, food clothes, they think about our situation more so I say for them thanks, thanks and God blessing everybody and God leave them long life and also God give them long fortune. I happy to all people who are giving us donations, are helping us and asking about our situation, they want to help. Like you, like she, you want also to help us, because you are looking always .. the situation are always bad, going down, going down. So that why I say thank you for everybody who support us and who are helping us. Thank you so much.“


 

Eine Übersetzung wird folgen…

Wenn du uns helfen möchtest, sende uns eine E-mail: spreadthewords@riseup.net
Wir freuen uns von dir zu hören.

 

http://www.refugee-report.de/post/120466749

Statement: Hashim

IMG_20160331_195617-min

„I’m from Sudan and my first asylum was in Netherlands. I’m living now since six years, three years in the system, three years out the system. And then, the life to be out the system, or to be without documents, it is not easy for me as a Refugee. Why I’m here in Europe? Because I want protection from the government and war. There is no freedom, there is no humanity rights. And then I arrived to Europe. Already, I was believing in Europe, I will find human rights. And actually I found something different. Europe believes it is the human rights. That they made the human rights. I lived on the streets. It is not possible for person, to live in the street without anything, without knowing where to go, without friends.

At the same time, if you get arrested without documents, then they bring you in the jail. And then, for how long, you don’t know. They can keep you till two years. And maybe try to send you back. Also, in my place, in Darfur, is still not safe. If I go back, I will die. And then, they let me free. I come back to the streets. That happened to me, two times. Where are the rights? Where is the humanity? Where are the human rights? So that’s mean, I lost my right as a human person. In my country, and in Europe.“


Eine Übersetzung wird folgen…

Wenn du uns helfen möchtest, sende uns eine E-mail: spreadthewords@riseup.net
Wir freuen uns von dir zu hören.

Hinweis: Hashim (33 Jahre alt) verstarb am 5. Juli 2016. Er war politisch aktiv in der „Wij Zijn Hier“ Gruppe in Amsterdam und nahm am „Marsch für die Freiheit“ (2014) teil. Mehr Informationen zu diesem tragischen Vorfall findet ihr in diesen beiden Beiträgen (1/2)

Übersetzungen: francais

nederlands

Ik kom uit Soedan en mijn eerste asielaanvraag was in Nederland. Ik woon hier nu 6 jaar, 3 jaar in de asielprocedure en 3 jaar erbuiten. Het leven buiten de asielprocedure, of het leven zonder geldige identiteitspapieren is voor mij als vluchteling niet makkelijk. Waarom ik hier in Europa ben? Omdat ik beschermd wil worden tegen mijn regering en tegen de oorlog. Er is waar ik vandaan kom geen vrijheid, er zijn geen mensenrechten. En toen kwam ik in Europa aan. Ik geloofde al in Europa, ik zou er mensenrechten vinden. En dan vond ik er in feite iets heel anders. Europa gelooft in mensenrechten. Zij denkt dat zij ze heeft uitgevonden. Ik leefde op straat. Het is onmogelijk voor een mens om op straat te leven zonder iets, niet wetend waar te gaan, zonder vrienden.
Bovendien, als je zonder papieren wordt opgepakt, brengen ze je naar de gevangenis. En dan weet je niet voor hoe lang. Ze kunnen je 2 jaar vasthouden. En misschien je proberen terug te sturen. Terwijl het in mijn stad, Darfur, nog steeds niet veilig is. Als ik terugga, sterf ik. En toen lieten ze me vrij. Ik stond terug op straat. Dat overkwam me 2 keer. Waar zijn de rechten? Waar is de menselijkheid? Waar zijn de mensenrechten? Dat is het gemene, ik verloor mijn recht om mens te zijn. In mijn land, en in Europa.

von der gleichen Person: Statement: هاشم

Statement: Anain

„1990, people are coming here(deportation center) because they don’t have documents to these country and some of them have family and children. The last person I see here , he come in 1993. He has two children. First child is the girl she is 22 years and the second child is a boy 19 years and because the father don’t have documents they kept him here in this deportation center for two months and they deported him to Kongo. People are in this country for many years since 1990 and they are deported in their country where they don’t know nothing about their country because all of their live they are here.“


1990, Leuten kommen hier (Deportationszentrum) weil sie keine Dokumente für dieses Land haben und einige von Ihnen haben Familie und Kinder. Die letzte Person die ich hier gesehen hab, er kam hier 1993. Er hat zwei Kinder. Das erste Kind ist das Mädchen, sie ist 22 Jahre alt und das zweite Kind ist ein Junge, 19 Jahre alt und weil der Vater keine Dokumente hat, behalten sie ihn in diesem Deportationszentrum für zwei Monate und sie schoben ihn im Kongo ab. Menschen sind seit Jahren in diesem Land, seit 1990 und sie werden abgeschoben in ihrem Land wo sie nichts über ihr Land wissen weil all ihr Leben sie hier war.

Andere Übersetzungen: francais

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/25/statement-anain/

Statement: Anonym (Berlin)

„Why we don´t have this right to have our own movement?‘ We are in December, after one year in Oranienplatz. I just like to speak about the situation at the moment. For the movement from the inside, outside, the last thing that happened around was for example they treat us about kicking us out from the Oplatz and also the Einsatz by the police that happened in the school last night – not last night, the day before, and we, me also in between of other people we couldn´t understand that. When there is some political demands none of them is satisfied. Why we don´t have this right to have our own movement? And the way we face always from the police or from the government or politician is trying to find some way to ignore or avoid or to make happy end for us. The people here, that´s my experience, they try to somehow solve the problem, personal problem of the people to just finish the movement and for me as a person who is political activist it is not understandable because if you solve some people problem that doesn´t mean that the problem is solved. If I just start to think about the problems, not just the stay in Kreuzberg or Berlin it would go to the Germany, european wide you see all, everything is related, this new relations between the government here and government around. Like just some days ago with Türkei, they made an agreement about giving them freedom of movement to the citizens of Turkey, but on the other hand, like other agreements with Nigeria-Embassy or Afghan- Embassy they want to keep the refugee there as much as possible out of Germany. So me as a person who comes from Iran just thought that, you know after this what will happen to the refugees, to the people who really have to escape from the border of Turkey and most of these people from Afghanistan and Iran go this border. So I don´t know, everything seems gets worse and worse. But all resistance also finds more and more problem. This is something that is not at all acceptable. And I don´t know what they expect…. For example if they can finish here everything, the discrimination will not be finished. So I hope not everything goes to this point that gets so much radical or so violent. This is not something that the people here want, one year, two years, fighting here shows that we are so much peaceful, so against war we have all experience, of war, discrimination: All these problems, domination, colonialism. So we are not the people who want to reproduce this problem. If they don´t let the people who are so peaceful in this right place to fight against all these problems, in a democratic peaceful way.. I don´t know what they expect, they expect that the people, the other I don´t maybe some extremist continue this fight, or what they want to do actually this is the question for me.“


 

Eine Übersetzung wird folgen…

Wenn du uns helfen möchtest, sende uns eine E-mail: spreadthewords@riseup.net
Wir freuen uns von dir zu hören.

http://www.refugee-report.de/post/125420529

Statement: Csabi

100_6090_lzn

„The Gypsies are like the Refugees because there was never a country. If the Gypsy is looking for a better country, there is the big G stamp in the back. After put in the wrong place, the place is like the Jail, because he is stranger in that country. We help all Refugees in the human rights. I hope one day open the people’s eyes in the world, because the freedom is for everybody.“


Die Gypsies sind wie die Geflüchteten, weil es noch nie ein Land gab. Wenn der Gypsy nach einem besseren Land sucht, gibt es den großen G Stempel auf dem Rücken. Nachdem er in einem falschen Ort gesteckt wird, der Ort ist wie ein Gefängnis, weil er ein Fremder in diesem Land ist. Wir helfen allen Geflüchteten für die menschlichen Rechte. Ich hoffe, dass eines Tages die Menschen auf der Welt ihre Augen aufmachen, denn Freiheit ist für Alle.

andere Übersetzungen: francais

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/14/statement-csabi/

Statement: Firas Alshater

„Hallo, ich bin Firas Alshater, heute mit euch will ich einfach eine kleine Geschichte erzählen und, warum bin ich hier. Ich bin Firas, ich hab in Syrien Schauspieler studiert, ich hab in meiner Heimat Syrien, alles was möglich ist für normale Menschen. Ich habe meine Wohnung, ich habe mein zuhause, aber leider auch in meiner Heimat, gab es Diktatur, der ist auch bis jetzt dort und gab es auch manche Terroristen Gruppen, und wegen den gibt es Krieg und deswegen musste ich meine Heimat verlassen und hier in Deutschland sein. Man verlässt seine Heimat nicht einfach so, sondern es gibt immer einen Grund. Warum sollte man seine Heimat verlassen? Und manchmal, der Grund ist groß, wie Krieg und manchmal gibt es auch noch einen anderen Grund, wie Hunger. Oder was es ist. Also viele Leute sagen jetzt in Europa und in Deutschland haben wir, wir haben hier eine Flüchtlingskrise, aber ich finde es einfach nur eine Solidaritätskrise. Wir müssen einfach den Leuten helfen, wir müssen einfach wissen warum, dass die Leute hierher gekommen sind. Bevor dass wir die Probleme hier lösen mit den Flüchtlingen, müssen wir ihre Probleme dort vor Ort lösen. Und wir müssen wissen solange dass es gibt Länder, die Waffen produzieren, die Waffen verkaufen und zu Diktaturen geben oder zu Terrorgruppen geben, dann müssen wir in Europa mehr und mehr und mehr Flüchtlinge aufnehmen. Und es ist einfach so, wir von hier gibt es etwas, was dort geschickt wurde und von dort gibt es Leute die hierher kommen wollen. Es ist einfach, wie gesagt, Solidaritätskrise, wir müssen nur einfach den anderen helfen und das war es. Ich danke euch und grüße von mir, Firas Alshater…“

Übersetzung: english

 

Statement: Napuli

„We are demanding from European countries and the EU in general. Enough is enough! The time is to realize that the rights has to given to us. You know which right this are: the right of movement. We need to feel as a human by having freedom of movement. Stop Dublin, stop deportation, stop isolating people by not giving people right to study, or work, right of privacy and stop hatred. Anyway the change is coming. Let it happen don’t try to bloc it. As we are marching now it is the first step of getting our rights back. Here we are watching you, every time, every day, every minute, every second.“


Wir fordern von den europäischen Ländern und von der EU im Allgemeinem. Genug ist genug! Es ist an der Zeit zu realisieren, dass die Rechte uns gegeben werden müssen. Ihr wisst, welche Rechte das sind: das Recht der Bewegung. Wir müssen uns, als Menschen fühlen indem wir Bewegungsfreiheit bekommen. Stoppt Dublin, stoppt Deportationen, stoppt die Isolationen von Menschen indem sie keine Rechte bekommen zu studieren, oder zu arbeiten, das Recht auf Privatsphäre und stoppt den Hass. Der Wandel kommt sowieso. Lasst es passieren, versucht es nicht zu blockieren. Während wir jetzt marschieren, ist es der erste Schritt unsere Rechte wieder zuholen. Wir sind hier und beobachten euch, jeder Zeit, jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde.

andere Übersetzungen: francais

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/21/statement-napuli/

Statement: Anonym

„I’m from Somalia. I’ve been here now for, in Europe, for six years. Now I’m running six years. I came here when I was young. I was in another country. Its name is Belgium. I’ve been there for three and half year. I’ve done everything what they told me to done. I’ve been to normal school. I came here in Europe when I’m young. I lived there three years and half. I’ve done everything. I learned school. I have certificate. I have certificate for the, here they are used to call ‚Ausbildung‘. Then the time when I finished my school they told me to move out their country. I came here in Germany. I thank German people they take me. They take my case. But I have one.. I have also problem in my future. Cause now I don’t see future, you know. The time when I was in Africa I had a problem. I moved from there, I came here. I think maybe this place Europe.. I mean in Europe, not in Germany cause now I … my life I see… is running, everywhere in Europe. I don’t see my future. So the main problem as… we as refugees we don’t have a future, you know. We don’t have a normal life as you people you used to live here, you know. We have different culture, different tribes, different… totally is different. But my point is: we need future. Especially me I need future. Cause I’ve been here – now I am running 6 years. But I don’t see the good system, I see the Babylon… it’s like Babylon system, you know. Cause they say, we take refugees, then we are inside they don’t help us and there is no alternative way to live. As in South Africa they take refugees, I’ve been there, they take refugees. They give you status to search work and they have work. But here, when you are outside the system you don’t have right. I tell you my real story. I’ve been stealer, I’ve been drug dealer, I’ve done everything in this six years in my life in Europe. So for me I see I come Europe not to solve my problem. I came Europe to become a criminal. And in my country I wasn’t in that kind of … criminal way or something else. For me, it is in my head, it is giving me stress to much, you know. But I think maybe these white people they changed to my mind to become a criminal and I don’t deserve it. That’s my real problem. I am here.. I say, thank Germany they take me, they give me this place. But I still, I don’t see future. My future.. I think anytime these German people they will say, hey, we don’t need you. Then I have to think another way where I can run, maybe another – Sweden, Canada, Australia, America. This is my original life, these things.. I’ve been here five years. The thing I see is: as a refugees we have to run everywhere. We don’t have right. You people you say we have right, but I don’t see the rights. That’s all.“


Ich bin aus Somalia. Ich bin hier nun schon seit, in Europa, seit sechs Jahren. Nun renne ich sechs Jahre. Ich kam hierher, als ich jung war. Ich war in einem anderen Land. Sein Name ist Belgien. Ich bin für dreieinhalb Jahre dort gewesen. Ich habe alles getan, was sie mir gesagt haben zu tun. Ich war in einer normalen Schule. Ich kam hier in Europa, als ich jung war. Ich lebte dort dreieinhalb Jahre. Ich habe alles getan. Ich lernte Schule. Ich habe Zertifikat. Ich habe Zertifikat für die, hier nennen sie es ‚Ausbildung‘. Dann als ich meine Schule beendet haben, sagten sie mir, ihr Land zu verlassen. Ich kam hier in Deutschland. Ich danke den deutsche Leuten, dass sie mich nehmen. Sie nehmen mein Fall. Aber ich habe ein .. Ich habe auch Probleme in meiner Zukunft. Denn jetzt sehe ich keine Zukunft, wissen Sie. Die Zeit, als ich in Afrika war, hatte ich ein Problem. Ich zog von dort aus, ich kam hier. Ich denke, vielleicht dass dieser Ort Europa .. ich meine in Europa, nicht in Deutschland, da ich jetzt … mein Leben, das ich sehen … laufen, überall in Europa. Ich sehe nicht, meine Zukunft. So ist das Hauptproblem, wie … wir als Geflüchtete, wir haben keine Zukunft, wissen Sie. Wir haben nicht ein normales Leben, wie ihr Leute, die hier gewohnt seit zu leben, wissen Sie. Wir haben andere Kultur, verschiedene Stämme, verschiedene … alles ist anders. Aber mein Punkt ist: wir brauchen Zukunft. Vor allem Ich brauche Zukunft. Weil ich hier bin – jetzt laufe ich seit 6 Jahre. Aber ich sehe nicht das gute System, ich sehe Babylon … es ist wie das System von Babylon, wissen Sie. Weil sie sagen, wir nehmen Geflüchtete, dann sind wir drin, sie helfen uns nicht, und es gibt keine andere Möglichkeit zu leben. Wie in Südafrika nehmen sie Geflüchtete, ich bin dort gewesen, sie nehmen Geflüchtete. Sie geben Ihnen einen Status um Arbeit zu suchen, und sie haben Arbeit. Aber hier, wenn Sie außerhalb des Systems sind, haben Sie keine Rechte. Ich sage Ihnen, meine wahre Geschichte. Ich war ein Dieb, Ich war ein Drogendealer, ich habe all das getan in diesen 6 Jahre in meinem Leben in Europa. Also für mich, sehe ich, ich komme Europa mein Problem nicht löst. Ich kam Europa um ein Verbrecher zu werden. Und in meinem Land war ich nicht diese Art von … kriminelle Art und Weise oder etwas anderes. Für mich ist es in meinem Kopf, mir es zu viel Stress gibt, wissen Sie. Aber ich denke, vielleicht diese weißen Menschen, sie mir meinen Sinn verändert haben ein Verbrecher zu werden, und ich verdiene es nicht. Das ist mein wirkliches Problem. Ich bin hier .. ich sagen, danke Deutschland, sie nehmen mich, sie geben mir diesen Platz. Aber immer noch, sehe ich keine Zukunft. Meine Zukunft .. Ich denke, jederzeit diese deutschen Leute, sie sagen, hey, wir brauchen dich nicht. Dann muss ich an einem anderen Weg denken, wo ich laufen kann, vielleicht eine anderes – Schweden, Kanada, Australien, Amerika. Dieses ist mein wirkliches Leben, diese Dinge .. Ich bin 5 Jahre hier gewesen. Das, was ich sehe, ist: Als Geflüchtete wir müssen über laufen. Wir haben keine Rechte. Ihr Menschen, sagt, dass wir Recht haben, aber ich sehe die Rechte nicht. Das ist alles.

http://www.refugee-report.de/post/164901091

Statement: Idriss Al Sir Mohamad Suhel

Idris

„Hey, my name is Idriss Al Sir Mohamad Suhel. I’m from Sudan. I passed from my country long time ago, like 16 years right now, because the war. From my city something happening and I lost everything and then I passed from my country to Egypt and then from Egypt I go to Jordanian to continue our live. Tja, and then I was studying in University and I finished four years and two years more for how do you cook and then I was working, five star hotel or something like that and then I lost it because I don’t have documents to stay legal in Dubai or Jordanian. And then I passed to Syria and then from Syria to Turkey and then from Turkey to Greece. When I come to Greece land I have, like around, 7000 Euro. This is what I spend for my work before and I try to go go from Griechenland, because racist people too much. They make from my brother, from the back, scare cross. And then when I see that and I can not believable like in this europe or in this Griechenland you make with these people and kill the people on the street and then I passed from Athena to Comuniza. And then I lost less, I think five thousand Euro, I don’t spend with me only two thousand with me. And then I go to Comuniza to go away from Griechenland, because I cannot stay without work, I cannot stay without money, I cannot stay without food. So this is the Griechenland. I don’t got chance, I try four times and the italy send me back to greece. I don’t got chance for apply, I don’t got chance for the border, I only got chance with walking. From Griechenland, Macedonia, serbia, Hungarian, Austria and then I come to germany. So I make asyl case here, I waited for that three years and I can not believable, I have to wait long time. And I lost from time, three years from greece and three years from germany. This six years from my life and then I passed from Munich to Braunschweig and I stay in Braunschweig. And then when I got my transfer, in germany this is what you mean, transfer, and then from that I come to Oranienplatz. Because we fight our right. Fight for stay legal, fight because we are right. Because no border, no nation. Stop deportation. And then since 2012 until 2015, sorry, 2014. And then the police came and also finished Oranienplatz. All people have to go away, if you don’t go away, they get you in the jail. And then I passed to the school in Ohlauer straße. In the Schule, Hauptman Schule is a very old school, ok? And we stay also one year or one year and half like this. And also the police come to get out, all the people from Refugee, go out. And it was the time, wintertime and it was snow also. And then we got on the roof nine days. I fight in the roof, nine days in the Ohlauerstr. The police wanted to take us out, ok I fight with the police, I, not like sure fight with the police, because you can not fight with the police, but make like, scare for go away from us. And the I got the jail, five months also. And then after the jail I go out and then I got three years to stay in germany, legal. And I waited for that three years and this around like my history, but I need to talk about it clear, in germany is so so difficult for Refugees. I know the history from german, but now the german like looking for us and you think like these the people right to stay in germany. And this about all.“


 

Eine Übersetzung wird folgen…

Wenn du uns helfen möchtest, sende uns eine E-mail: spreadthewords@riseup.net
Wir freuen uns von dir zu hören.

Statement: Anonym (Kehl)

„Also, ich habe deutsch gelernt durch „Teachers on the road“ group. Es gibt zweimal pro Woche, also es ist ehrenamtliche Arbeit oder Lehrer. Und, natürlich, ich fahre immer an die Unibibliothek und lese auf Dudenbücher, also grammatische Bücher. Also finde ich, die Sprache ist sehr schwierig, aber ist auch interessant, also jede Sprache hat was schön. Deswegen: Ich mag die Sprache auf jeden Fall. Und die Leute, in Mainz, sind ganz freundlich und die Stadt auch ist gemütlich. Und ich bin hier seit einem Jahr. Deswegen jetzt habe ich auch einen Termin bei der ehrenamtlichen Agentur, weil – ich habe keine Erlaubnis zu arbeiten und natürlich Studium auch. Und deswegen, ich suche jetzt ehrenamtliche Arbeit, natürlich konnte besser in diese Gesellschaft integrieren.“

 

Übersetzungen: english / francais

http://www.refugee-report.de/post/150647679

Statement: Moussa Djibril Diakité

DSCN1316_lzn

“ Gango Kata Kafo. Djike Ado demandee…

onaa Keñamurunu.“


 

Einberufung der Gruppe. Die Hoffnung, die Solidarität, die Hilfe…

Wir brauchen das.

 

andere Übersetzungen: english / francais

español

Covocatoria a grupos. esperaz y ayuda eso…

Es lo quieremos.

فارسی

همبستگی گروه. امید، همياري، کمک ….

ما به این نیازمندیم.

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/25/statement-moussa-djibril-diakite/

 

 

 

Statement: Anonym (Berlin)

„Şimdi mücadele devam ediyor.‘ Biz Devrimci Mülteci Hareketi olarak 1,5 yildir Almanya sokaklarinda Residenzpflicht, Lager sistemini Abschiebung sisteminin degisitirlmesi icin mücadele ediyoruz. Ayni zamanda Almanya’daki irkci ve kolonyalist yasalarin degistirilmesi icin mücadele ediyoruz. Onun icn Almanya’da büyük bir yürüyüs yaptik, Düsburg’dan Berlin’e, cünkü orada bir mülteci intihar etmisti. Mülteci kamplari izolasyon özelligi tasiyan kamplar ve bütün Avrupa’daki mülteci ve göcmen politikalarina karsi direniyoruz. Simdi bazi lokal kazanimlarimiz oldu ama bunlar yeterli degil bizim icin. Biz simdi direnisi avrupa capina yaymak istiyoruz. Polis ve devlet ve Nazi’ler bize saldirdi sürekli cünkü biz dünyanin degisik yerlerinden gelen, degisik diller konusan insalardik. O yüzden biz bu kurumlari hep rahatsiz ettik ama simdiye kadar direnis yerlerimizi cökertemediler, simdi mücadele devam ediyor.“


Der Widerstand geht weiter „Wir -die revolutionäre Flüchtlings Bewegung- kämpfen auf den Straßen von Deutschland seit 1,5 Jahre um die Residenzpflicht, Lagern und Deportationsbestimmungen zu ändern. Zur gleichen Zeit kämpfen wir dafür die rassistischen und kolonialen Gesetze in Deutschland zu ändern. Deshalb hatten wir auch eine große Demonstration und wir marschierten von Duisburg nach Berlin, weil ein Einwanderer Selbstmord dort begann. Die Flüchtlingslager haben einen Trenn Charakter, und wir weigern, die Migrations- und Flüchtlingsgesetze in ganz Europa zu übernehmen . Wir konnten einige lokale Erfolge erzielen, aber diese sind nicht ausreichend. Wir wollen jetzt unseren Widerstand in ganz Europa verbreiten. Polizei, Regierung und Nazis haben uns immer angegriffen, weil wir Menschen aus verschiedenen Regionen der Welt mit unterschiedlichen Sprachen sind, unsere Existenz hat daher diese Institutionen immer gestört. Aber sie haben es nicht geschafft unseren Widerstand zu zerstören, der Widerstand geht weiter.

andere Übersetzungen: english

 

http://www.refugee-report.de/post/136310536

Statement: Ibrahim

„Ouvrez vous yeux pour regarder le monde

Je veux d’abord saluer tous les bonnes activistes pour les réfugies. Toujours, nous réfugies sont content avec les supporters avec du bon cœur. Encore je veux dire que la politique de l’Europe, elle se mêle en Afrique, et en même temps ferme les frontières vis a vis d’elle. Si L’Europe arrête de mettre les guerres en Afrique, on pourrait rester la bas. Pour que l’Europe s’ouvre, il faut des lois pour que les africains peuvent être ici. Toujours, les gens qui sont contre les réfugies, ils sont énerver et veulent rien faire avec nous. Leurs yeux sont fermer et leur penser aussi. Ouvrez vous yeux et votre cerveaux si vous êtes contre nous. Même si on n’a pas la même couleur de peau, nous sommes les mêmes gens. Et tant que les activistes ne sont pas fatiguer, on est content des supporters.

Dernièrement, je le répète, je remercie tous les activistes avec bon cœurs.

Ibrahim, ancien habitant du O-Platz“


Öffnet die Augen um die Welt zu sehen

Ich will erstmal alle guten Aktivist_Innen für Geflüchtete grüßen. Immer, sind wir Geflüchtete glücklich mit Unterstützer_Innen mit gutem Herz. Auch will ich sagen, dass die Politik Europas sich in Afrika einmischt und gleichzeitig die Grenzen ihr gegenüber schließt. Wenn Europa aufhört Kriege in Afrika zu sähen, könnten wir dort bleiben. Immer, die Leute die gegen Geflüchtete sind, sie sind sauer und wollen nichts mit uns zu tun haben. Ihre Augen sind geschlossen und ihre Gedanken auch. Öffnet eure Augen und euer Gehirn, wenn ihr gegen uns seid. Selbst wenn wir nicht die gleiche Hautfarbe haben, sind wir die gleichen Menschen. Und solange die Aktivist_Innen nicht müde sind, sind wir über die Unterstützer_Innen glücklich.

Zum Schluss, ich wiederhole mich, danke ich allen Aktivist_Innen mit gutem Herz.

Ibrahim, ehemaliger Bewohner des O-Platz

andere Übersetzungen: english

von der gleichen Person: Statement: Ibrahim

Statement: Attaullah

We are humans like you, you are free and should give us a free life. We shouldn’t be treated like animals. I haven’t think of Europe like that in my life. My life here is very boring and disturbing. Like me there are a lot of young guys without papers so why the government don’t think about us? They are happy in their lovely houses, they can’t feel us. We have a lot of problems and ain’t the biggest problem is that there are sending us back to our countries? It’s like they are pushing us to wars and worries. We are losing our abilities and we are totally used. So please pay attention towards our sympathetic request.


Wir sind Menschen wie ihr, ihr seid frei und solltet uns eine freies Leben geben. Wir sollten nicht wie Tiere behandelt werden. Ich habe in meinem Leben nicht so von Europa gedacht. Mein Leben hier ist sehr langweilig und beunruhigend. Wie mich, gibt es sehr viele junge Menschen ohne Papiere also warum denkt die Regierung nicht an uns? Sie sind glücklich in ihren reizenden Häusern, sie können uns nicht fühlen. Wir haben viele Probleme und ist nicht das größte Problem, dass sie uns in unsere Länder zurückschicken? Es ist wie als würden sie uns in Kriege und Ängste drängen. Wir verlieren unsere Fähigkeiten und wir sind total verbraucht. Daher bitte, achtet unsere sympathische Bitte.

andere Übersetzungen: francais

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/02/statement-attaullah/

Statement: Anonym (Berlin)

„My statement for today is: We are not here in Germany to be a problem to the people of Germany and to the german government. But we are here to survive. And we’ve really came a long way before we get to this point. How I personally and in behalf of my other colleagues would be really grateful if the people of Germany and the government of Germany can really assist us in times of our document -because we are legally permitted to stay. But we are having this problem not of allow to work which is a really big problem. And there is always this statement: A idle mind is the devil’s workshop. Because staying without doing anything then it’s like you are dying slowly. So and the best where we can really .. even the people from Germany and the german government can really see the best in us is by us giving us the opportunity to contribute positively to the society of Germany and the people of Germany. But if we are not given the opportunity – so how can we be recognized? So we need them to give us this opportunity to meet up to show what we have. Which I belief we are all talented one way or the other. But if the chances are not there how can we really make it? Because the situation it’s ..is something we can not just talk about. Hopefully – we don’t know what the future may bring. But we are still here and strong. But I think it would be more better and good if we are giving the opportunity and the chance. For me as a person I know for the german government it’s really difficult because presently there is a heavy load in Germany- I know! Not only has the refugees. I know people come from other different parts of Europe – now want to stay in Germany because they are one of the countries with the best economy now in Europe. I know they are really having this problem but I think they should consider ours as a part of the society, as part of the community. Me and my people would really appreciate this if they can really do it for us. I think I am done.“


Meine Statement für heute ist: Wir sind nicht hier in Deutschland um ein Problem für die Menschen in Deutschland zu sein und für die deutsche Regierung. Aber wir sind hier, um zu überleben. Und wir haben wirklich einen langen Weg hinter uns, bevor wir es zu diesem Punkt geschafft haben. Wie ich persönlich und im Namen meiner Kollegen_Innen wirklich dankbar wären, wenn die Menschen in Deutschland und die Regierung von Deutschland uns wirklich in Zeiten unserer Dokument unterstützen könnten-weil wir rechtlich bleiben dürfen. Aber wir haben dieses Problem nicht erlaubt sein zu arbeiten, das ist ein wirklich großes Problem. Und es gibt immer diese Aussage: Ein untätiger Geist ist des Teufels Werkstatt. Denn bleiben ohne etwas zu tun, dann ist es wie du langsam stirbst. So und das Beste, wo wir wirklich können .. sogar die Leute aus Deutschland und die deutsche Regierung können wirklich das Beste in uns sehen, ist es uns die Möglichkeit zu geben, positiv zu der Gesellschaft in Deutschland und die Menschen in Deutschland beizutragen. Aber wenn uns die Möglichkeit nicht gegeben ist – wie können wir anerkannt werden? Also müssen sie uns die Möglichkeit geben, uns zu treffen, um zu zeigen, was wir haben. Was ich Glauben wir sind alle talentiert auf die eine oder andere Weise. Wenn aber die Chancen nicht da sind, wie können wir es wirklich machen? Da die Situation etwas ist ..es ist Etwas worüber wir nicht nur reden können. Hoffentlich – wir wissen nicht, was die Zukunft bringen wird. Aber wir sind immer noch hier und stark. Aber ich denke, es wäre besser und gut, wenn wir die Gelegenheit und die Chance bekommen würden. Ich als Person weiß, dass es für die deutsche Regierung wirklich schwierig ist, da gegenwärtig es eine schwere Last in Deutschland gibt-ich weiß! Nicht nur die Geflüchteten. Ich weiß, dass Menschen aus anderen verschiedenen Teilen Europas kommen – jetzt in Deutschland bleiben wollen, weil es eines der Länder mit der besten Wirtschaft jetzt in Europa ist. Ich weiß, sie haben wirklich dieses Problem, aber ich denke, dass sie uns als Teil der Gesellschaft in Betracht ziehen sollten, als Teil der Gemeinschaft. Ich und meine Leute würden es wirklich schätzen, wenn sie es für uns wirklich tun können. Ich glaube, ich bin fertig.

http://www.refugee-report.de/post/120477917

Statement: El Mouthena

IMG_8056

„First thing I want is freedom of movement and the papers for all and rights like citizen in Europe for all the people. No Frontex for Citizen. Why is Frontex existing only for the refugees and migrants?

I don’t care who you are and where you from, which color, which nationality you have, what I know what I care, we have same blood. And we are human beings. Nobody is more important than others. If you are any religion or any race or any are you must respect human being. Nobody going out of mother country because of nothing. He has something, if you wane help him, solve his problem first, after that ask him why he is here. Because if you ask something and you cannot help, better to not ask. What happened before is happened, now we are in the present and we fight for future. For that we are in tent camp in Brussels now. Different nationality and different colors and different problems. Refugees and immigrants. But we have same enemy. This message is from me to all brother and sister who are like me, to be strong and not give up until your get your rights. Nobody is stronger than others. It just government and the government is elected from citizens of countries where you are suffering. If you wane solve your problem you must mobilize those who select government. To stand up with you then you have power and can change something. And from today we must start working mobilizing in every country we are there, if you are refuge or migrant we don’t care you are human like us. And we support you.

El Mouthena

We are here“


Als erstes will ich Bewegungsfreiheit und Papiere für Alle und Rechte wie für Staatsbürger_In in Europa für alle Menschen. Kein Frontex für StaatBürger_In. Warum existiert Frontex nur für Geflüchtete und Migrant_Innen?

Mir ist es egal wer du bist und von wo du herkommst, welche Farbe, welche Nationalität du hast, was ich weiß was mir wichtig ist, wir haben das gleiche Blut. Und wir sind menschliche Wesen. Niemand ist wichtiger als Andere. Wenn du irgendeiner Religion oder rasse oder irgendeinem sein angehörst musst du das menschliche Wesen respektieren. Niemand verlässt sein Mutterland wegen nichts. Er hat Etwas, wenn du ihm helfen möchte, regle erst seine Probleme, danach frag ihn warum er hier ist. Weil wenn du ihn was fragst und nicht helfen kannst, dann lieber nicht fragen. Was zuvor passiert ist, ist passiert, jetzt sind wir in der Gegenwart und wir kämpfen für unsere Zukunft. Dafür sind wir jetzt im Zelt Camp in Brüssels. Geflüchtete und Migrant_Innen. Aber wir haben den gleichen Feind. Diese Nachricht ist von mir für alle meine Brüdern und Schwestern die wie ich sind, stark zu sein und nicht aufzugeben bis ihr eure Rechte habt. Niemand ist stärker als Andere. Es ist nur Regierung und die Regierung wird gewählt von den StaatsBürger_Innen von den Ländern in denen ihr leidet. Wenn Ihr euer Problem lösen wollt, müsst ihr diejenigen mobilisieren die die Regierung wählen. Um sich mit euch sich zu erheben, dann habt ihr die Kraft und könnt Etwas verändern. Und ab Heute müssen wir mit der Mobilisierung Arbeit anfangen an, in jedem Land in dem wir sind, ob du Geflüchtete_r oder Migrant_In bist ist uns egal, du bist Mensch wie wir. Und wir unterstützen euch.

El Mouthena

Wir sind hier.

 

andere Übersetzungen: francais

https://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/27/statement-el-mouthena/

Statement: Mollee Thabit

„I’m Mollee Thabit. I came in Netherlands before two years. I hear before from human rights in Europe countries. Especially for Women, because my country, Yemen doesn’t have any rights for women, also it doesn’t have media. If media, you can show problems like Marriage by force. Me, I choose an african man, married him. I’m in danger, because my family wants to kill me and my husband. Now five years. I run, I run from a country, because my family try to kill me and my husband. Also I think Netherlands don’t have any rights for women. Me, I’m in the streets, since two years.“


Ich bin Mollee Thabit. Ich kam zwei Jahre zuvor in den Niederlanden. Ich habe vorher von den Menschenrechten in europäischen Ländern gehört. Speziell für Frauen, weil mein Land, Jemen keine Rechte für Frauen hat, auch hat es keine Medien. Wenn Medien, können Sie Probleme wie gezwungene Ehe zeigen. Ich, ich wähle einen afrikanischen Mann, heiratete ihn. Ich bin in Gefahr, weil meine Familie will mich und meinen Mann töten. Jetzt fünf Jahre. Ich floh, ich floh aus einem Land, weil meine Familie versucht, mich und meinen Mann zu töten. Auch denke ich, Niederlande hat keine Rechte für Frauen. Ich, ich bin auf der Straße seit zwei Jahre.

andere Übersetzungen: francais

 

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 012-de

„Bon, pour les situations, ce n’est pas facile parce qu’on est là. On n’est pas des … pour trouver les allemands, pour parler allemand ce n’est pas facile. On est là, un an. On n’aime pas les situations … même il y a le froid, souvent … même il y a de l’eau, là. Il y a de l’eau qui est ici, là. Ce n’est pas bon. Ici … là … si le froid a commencé et que le chauffage ne marche pas … vraiment … toutes les situations sont très difficiles. Au pire, les gens ont une chambre avec trois personnes. Ici, toutes les situations sont très difficiles, très très difficiles. On peut aussi dire … avant on trouvait des appartements au bout de trois ans. Ce n’est pas facile. Vraiment. Donc, ça me plait pas.“


Nun, für jene Situationen, ist es nicht einfach, weil wir hier sind. Wir sind nicht …, um die Deutschen zu finden, um Deutsch zu sprechen, ist nicht einfach. Wir sind hier ein Jahr. Wir mögen keine Situationen … so gibt es oft die Kälte … auch Wasser gibt es hier. Wasser ist hier. Dies ist nicht gut. Hier … dort … wenn die Kälte startet und die Heizung nicht funktioniert … wirklich … alle Situationen sind sehr schwierig. Im schlimmsten Fall, haben die Menschen ein Zimmer mit drei Personen. Hier sind alle Situationen, sehr hart, sehr hart. Wir können auch sagen … zuvor gab es Wohnungen nach drei Jahren. Es ist nicht einfach. Wirklich. Darum gefällt es mir nicht.

 

andere Übersetzungen: english

http://www.refugee-report.de/post/148225629

Statement: Gerard

Auszug


Greard-de

„Gerard, 39 years, from Burundi in detention center Rotterdam (NL) since 1st December 2013. He lived in the U.S.A, in Canada and when Canada deported him back to Burundi, he asked for asylum in the Netherlands. Rejected. Now he is for the 2nd time in detention. He suffers, is depressed. He wants a normal life. In Burundi he will be jailed for 12 years, because he is homosexual. He wants Freedom no Jail. He still believes in God. He thanks all freedom fighters for marching.“


 

Gerard, 39 Jahre, aus Burundi im Abschiebegefängnis Rotterdam (NL) Seit dem 1. Dezember 2013. Er lebte in den USA, in Kanada und als Kanada ihn nach Burundi abschob, bat er um Asyl in den Niederlanden. Abgelehnt. Jetzt ist er zum 2. Mal in Haft.Er leidet, ist deprimiert. Er will ein normales Leben. In Burundi wird er für 12 Jahre ins Gefängnis kommen, weil er homosexuell ist. Er möchte Freiheit, kein Gefängnis. Er glaubt immer noch an Gott. Er bedankt sich bei allen Freiheits-Kämpfer_Innen vom Marsch.

Hinweis: Dies ist kein direktes Statement, da es durch andere Personen weitergegeben wurde (nicht nur durch die Übersetzung), bevor es auf diesem Blog veröffentlicht wurde. Auch ist es nicht klar, ob die Menschen wussten, dass sie über alles sprechen konnten, was sie wollten. Doch bevor dieses verloren geht, finden es hier seinen Platz.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/28/statement-gerard/

Statement: Meiga

_MG_6933_Mega

Auszug


Meiga-de

„On a fait des flyers, et c’est comme tous ce qu’ils ont écris, toute la marche c’est bien. On est tous solidaire, j’ai parlé avec des gens qui sont en Italie ou en France. Ils voient les images, et ils sont content, ils trouvent ça bien et ils veulent venir pour Bruxelles. Ils sont bien content de ce qu’on fait. Je suis en contacte avec un journaliste français, il a dit qu’il est content de la marche. Beaucoup de gens trouvent aussi que c’est une bonne chose. Pour moi même, je suis content jusqu’ici avec les choses, et les gens, mais il faut continuer notre mouvement. Tous les gens qui viennent ici, ils doivent comprendre pourquoi on a fait ça. Nous on vient de tous l’Europe, mais la France et l’Amérique ont bombardé la Libye. Parce que moi j’ai vécu 17 ans en Libye et j’aurais jamais cru aller en Europe. Mais aujourd’hui il faut voire comment on vit. C’est ça comme les amis qui sont ici, patience. Ça donne beaucoup de chose. Parce que nous sommes pas les criminelles, nous sommes les gens. Ils faut qu’on se rencontre ensemble.“


Wir haben Flyers gemacht und es ist so wie sie es geschrieben haben, der ganze Marsch ist gut. Wir sind alle in Solidarität. Ich habe mit Leuten gesprochen die in Italien oder in Frankreich sind. Sie sehen die Bilder und sie sind glücklich, sie finden es gut und sie wollen nach Brüssel kommen. Sie sind wirklich glücklich über das was wir machen. Ich bin im Kontakt mit einem französischem Reporter, er hat mir gesagt das er sehr glücklich über den Marsch ist. Viele Leute finden auch das eine gute Sache ist. Ich selbst bin bis jetzt sehr glücklich mit den Sachen und den Leuten, aber die Bewegung muss weitergehen. Alle Leute die hier kommen, sie müssen verstehen warum wir das hier machen. Wir kommen aus ganz Europa, aber Frankreich und Amerika haben Libyen bombardiert. Weil ich habe 17 Jahre in Libyen gewohnt und hätte niemals gedacht nach Europa zu kommen. Aber heute müsst ihr sehen wie wir leben. Es ist wie bei dein Freunden die hier sind, Geduld. Es bringt sehr viel. Wir sind nicht die Kriminelle, wir sind die Leute. Wir müssen uns zusammen treffen.

andere Übersetzungen: english

von der gleichen Person: Statement: Meiga (Berlin)

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/21/statement-meiga/

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 011-de

السلام عليكم يا أخوتي ، أريد أن أقدم لكم فقرة مني لتقديم اللجوء هنا.
عند تقديمك لطلب اللجوء في المانيا ولديك بصمة في بلد آخر سيرسلون إليك اوراق بهذا . الاوراق حصرا ستكون باللغه الالمانية عندها يجب عليك ان تستعين بشخص يترجم لك الاوراق بلغة بلدك ، بعد ذلك يجب ان توكل محامي في الاسبوع الذي ارسلت فيه الاوراق اليك ثم تنتظر بعدها قرار قبولك او الرفض. ، في حال لم توكل المحامي في نفس الاسبوع سيمنحونك مهله ومدتها اسبوعين لمغادرة المانيا بعد إنتهاء المده سيقومون هم بإعادتك إلى البلد التي بصمت بها قبل مجيئك إلى المانيا . هم يقومون بإعادة الناس بهذه الطريقة. هذه هي الطريقه لمن كان يملك بصمه في بلد اخر . . هذه الطريقة الوحيده قدمتها لكم لتفهموا القوانين والنصوص بشكل جيد.


Hallo meine Geschwister. Ich will euch einen Text vorstellen für Asylbewerber hier in Deutschland.
Wenn du in Deutschland Asyl beantragst und du aber Fingerabdrücke in einem anderen Land hast, dann bekommst du deswegen Post aus Deutschland. Die Briefe sind auf Deutsch geschrieben, also brauchst du einen Übersetzer für deine Sprache: Englisch, Arabisch.. usw. Dann musst du in der selben Woche einen Anwalt finden und auf eine Entscheidung warten, Zustimmung oder Ablehnung. Wenn du keinen Anwalt bevollmächtigst hast, dann hast du eine Frist von zwei Wochen um Deutschland zu verlassen. Wenn die Frist abgelaufen ist und du bist trotzdem in Deutschland geblieben, dann musst du in das Land zurück, wo du deine Fingerabdrücke sind. So schickt Deutschland die Menschen wieder zurück. Das ist die Methode, für diejenigen, die Fingerabdrücke in einem anderen Land haben. Das war eine Möglichkeit für euch, um die Gesetze und Texte gut zu verstehen.

 

andere Übersetzungen: english / francais

http://www.refugee-report.de/post/194032476

Statement: Abdoul Karim Bah

_MG_6908_AbdulKarim

Auszug


Abdoul Karim Bah-de

„Je suis un réfugié politique, demandeur d’asile en belgique. Contenue de instabilité qui règne dans nos pays respectives, nous contraint a s’exiler et demander accueil au pays a traditions soi disant démocratique. Mais contenue du système de la politique migratoire, pour l’instant dans ces pays européen me pousse a vivre au minimum et ça me crée énormément de problèmes. Par exemple en belgique, en plus de ne pas nous reconnaître notre statu de réfugiées, nous vivons misérablement sans travaille et sans revenue, sans toit. Grace au association qui sont charger de soutenir les personnes vivant a la rue ou sans situations, nous redonne un peu de vigueur pour tenir . C’est ce qui me pousse a faire cette marche pour rencontrer d’autre sans papiers dynamiques et des supporters qui nous soutiennes dans notre dynamique de réclamer notre droit. Et je voudrais que l’aboutissement de cette marche va a Bruxelles, que nous allons faire des actions devant les institutions européen. Pour qu’ils changent la politique migratoire, qu’ils changent les accord du Dublin et qu’ils arrête Frontex. Car nous assistons a combien de personne qui meures dans les eux frontaliers. Dans l’espoir de retrouver une vie plus meilleure, car ils ont fuit un système qu nous impose l’occident.“


 

Ich bin ein politischer Geflüchteter, Asylbewerber in Belgien. Einschließlich der Instabilität welche in unseren herkunfts-Ländern herrscht, sind wir notgedrungen uns ins Exil zu schicken und nach Aufnahme in Ländern, mit angeblichen demokratischen Traditionen, zu bitten. Aber einschließlich dem System der migrations- Politik, momentan in diesen europäischen Länder zwingt mich auf ein Minimum zu leben und es erzeugt mir enorme Probleme. Zum Beispiel in Belgien, zusätzlich unseren Geflüchteten Status nicht anzuerkennen, leben wir elendig ohne Arbeit und ohne Einkommen, ohne Dach. Dank den Organisationen die beauftragt sind Menschen die auf der Strasse lebend oder ohne Lebenslage zu unterstützen, geben sie uns ein wenig Kraft um durchzuhalten. Das ist es, was mich dazu bewegt diesen Marsch mitzumachen, um andere dynamische Sans-Papiers (Menschen ohne Papiere) und Unterstützer_Innen, welche uns ins unserer Dynamik unterstützen unsere Rechte zu verlangen, anzutreffen. Und ich würde gerne das der Erfolg dieses Marsches nach Brüssel geht, das wir Aktionen machen vor europäischen Institutionen. Damit sie ihre migrations- Politik ändern, dass sie das Dublin Abkommen ändern und das sie Frontex stoppen. Denn wir sehen wie viele Personen an den Wasser Grenzen sterben. In der Hoffnung ein besseres Leben wiederzufinden, denn wir fliehen vor einem System welches uns vom Okzident aufgezwungen wird.

 

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/02/statement-abdoul-karim-bah/

Statement: Samba

Auszug


Samba-de

„What I want to say to human right Organizations. Let them got to Libya and help black people. Because at the moment, I call my friends in Libya, they tell me, if you go out, if the astma (?/ kind of youth gang) boys catch you, they will asked for money or iron your face. Before they just beat you, but now they iron you. Some people are dying in the prisons because there is no food and no medicine. Please let them go there and help the situation for the foreigners, for all, not just black people. If this message can reach them Today it is good.“


Was ich zu den Menschenrechtsorganisationen sagen möchte. Lasst sie nach Libyen gehen und den Schwarzen Menschen helfen. Weil zurzeit, ich rufe meine Freunde in Libyen an, sie sagen mir wenn du rausgehst, wenn dich die astma(?/ eine Art Jugend Gang) boys fangen sollten, werden sie dich um Geld fragen oder sie bügeln dein Gesicht. Zuvor haben sie dich nur geschlagen, aber jetzt bügeln sie dich. Manche Menschen sterben in den Gefängnissen weil da keine Nahrung und Medizin ist. Bitte lasst sie dorthin gehen und für die Situation der Ausländer_Innen helfen, für alle, nicht nur Schwarze Menschen. Wenn diese Nachricht sie heute erreichen kann, dann ist es gut.

andere Übersetzungen: francais

Statement: Ghani Usman

_MG_6827_Ghani

Auszug


Ghani Usman-de

“I want to say about me why we come here. We have too much problems in our countries. I spend my life in problems. I come here in Germany, they are creating too much problems for us. We apply to asylum here and I’m also sick I have a big Illness. I have Hepatitis C and there is no treatment. I waste one year in Germany and all the doctors are saying they don’t want to help me. And after they are give me big problems. They want to deport me in Hungary, there they have my fingerprints. I wanna ask them why to do that with me? They have waste my one year. I think my older life is going with problems. You think about us. We are also humans like you, but you don’t wanna see us. So that’s why we are going to the long march for freedom. I think it is better for our future.”


 

Ich möchte über mich reden, wieso wir hierher kommen. Wir haben zu viele Probleme in unseren Ländern. Ich verbringe mein Leben in Problemen. Ich komme nach Deutschland, sie erzeugen zu viele Schwierigkeiten für uns. Wir beantragen hier Asyl und ich bin zudem krank, ich habe eine schwere Krankheit. Ich habe Hepatitis C und es gibt keine Behandlung. Ich vergeudete ein Jahr in Deutschland und alle Ärzte sagen mir, dass sie mir nicht helfen wollen. Und danach verschafften sie mir große Probleme. Sie wollen mich nach Ungarn abschieben, dort haben sie meine Fingerabdrücke. Ich will sie fragen, warum sie das mit mir tun? Sie haben mein Jahr vergeudet. Ich denke mein älteres Leben verläuft mit Problemen. Ihr denkt über uns. Wir sind auch Menschen wie ihr, aber ihr wollt uns nicht sehen. Deswegen gehen wir den langen Marsch für die Freiheit. Ich denke, dass ist besser für unsere Zukunft.

 

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/20/statement-ghani-usman/

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 010-de

لهذا السبب أريد ان أبقى مع عائلتي بألمانيا

انا سيدة مصرية متزوجه لدي إبن و إبنة إبني عمره تسعة عشرة سنة وبنتي عمرها ستة عشرة سنة . قدمنا طلب لجوء في دولة ايطاليا منذ سنة وشهرين وللاسف واجهنا الكثير من الصعوبات من سوء المعامله والحالة الاقتصادية الضعيفة لايوجد بيوت للسكن إلا لمدة ستة اشهر بعد هذه المده يخرجونك من المنزل لتسكن الشارع او في أي مكان . بالإضافة إلى عدم توفر العمل , زوجي بحث عن عمل ولم يجد .ابنتي دخلت المدرسة ولكن لم تستطيع أن تكمل دراستها بسبب ثمن الكتب والادوات المدرسية كانت غالية ,ومع الاسف الحكومة ليست مسئولة عن شراء الكتب والادوات المدرسية للاجئين ,بالاضافة الا الدخل الشهري كان بمعدل مئة وعشرون يورو لاربعة اشخاص في الشهر فقط . ولو تقدمنا بأي اعتراض للحكومة فتصدر قرار بترحيلنا من ايطاليا . وصل الحال بنا بأن نسكن مع عائلة اخرى في بيت لقد كانت ايام صعبة جدا . فلهذا السبب قررنا المجيئ إلى المانيا وعندما وصلنا عاملونا بكل احترام وتقدير وجدنا فرق كبير بين الدولتين ,لهذا السبب نتمنى البقاء هنا في المانيا لمساعدتهم الكبيرة للاجئين وتقديرها لهم ومن اتمنى البقاء هنا من اجل مستقبل ابنائي وشكرا


Warum ich mit meiner Familie in Deutschland bleiben möchte

Ich bin eine ägyptische Frau und bin verheiratet. Ich habe einen Sohn und eine Tochter. Mein Sohn ist 19 Jahre alt und meine Tochter 16. Wir waren ein Jahr und zwei Monate in Italien und haben dort sehr unter den Bedingungen des Asylverfahrens und der schlechten Wirtschaftslage gelitten. Es mangelte an Wohnraum. Wohnungen werden nur für 6 Monate vergeben. Anschließend wird man auf die Straße gesetzt und ist sich selbst überlassen. Es gab keine Arbeit, mein Mann hat nach einem Arbeitsplatz gesucht, aber konnte keinen finden. Meine Tochter ist dort in die Schule gegangen, aber wir waren nicht in der Lage die hohen Bücherkosten zu bezahlen da es keine staatliche Unterstützung gab. Wir erhielten insgesamt nur ein monatliches Taschengeld in Höhe von 120 Euro für vier Personen. Das hat vorne und hinten nicht gereicht. Wenn man sich über die Umstände beschwerte flog man aus dem Unterstützungsprogramm. So lebten wir letztendlich zusammen mit einer anderen Familie in einer kleinen Wohnung mit nur einer Küche und einem Bad. Das war sehr schwer. Zu alledem wurden wir sehr, sehr schlecht behandelt. Als wir hier nach Deutschland gekommen sind haben wir eine ganz andere Behandlung erfahren. Eine respektvolle, menschliche Behandlung die auch die schweren Umstände der Flüchtlinge berücksichtigt. Wir hoffen hier in Deutschland zu bleiben, weil wir gesehen haben wie schön das Leben hier ist und hier ein respektvoller, menschlicher Umgang existiert. Und ich hoffe, dass wir hier bleiben können, für die Zukunft meiner Kinder. Danke

 

andere Übersetzungen: english / francais

 

http://www.refugee-report.de/post/198547326

Statement: Daniel Milanovicz

Auszug


Daniel Milanovicz-de

„Die Leute sollen besseres Essen bekommen und Duschen zu Hause haben oder sie sollen einen Pass bekommen, um ein besseres Leben zu haben. Wenn nicht, sollen sie ein Haus bekommen, ein normales Leben, wie die Deutschen, und die Kinder sollen bessere Kleider und Versorgung bekommen. Wir müssen jeden Winter 300 Meter zur Dusche laufen. Wir dürfen nicht mal eine Waschmaschine haben. Wir wollen nicht, dass zwei Familien in einem Zimmer leben. Es gibt in der Schule eine Bäckerei und viele Kinder kaufen sich da Essen, nur wir nicht. Ich finde es schade, dass wir nur 240 Euro bekommen. Wenn wir mehr bekommen hätten, hätte ich mir auch was in der Schule zu Essen gekauft. Ich will anderen Leuten auch helfen, aber ich kann nicht, weil ich nichts habe und selbst arm bin. Ich heiße Daniel Milanovic und bin zwölf Jahre alt.“

 

Übersetzungen: english / francais

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/16/statement-daniel-milanovicz/

 

Statement: Ibrahim

Auszug


Ibrahim1-de

„Je m’appelle Ibrahim. Je trouve ce que l’union européen a fait pendant la réunion a Malta, ils sont entrains de diviser les réfugies africains et les réfugies qui vient de Syrie. Donc ils dissent que les réfugies syriens sont les vrais réfugies et les africains sont les réfugier économiques. Moi je ne comprends pas cette parole. Parce que je trouve que les problèmes que fuis les syriens sont les même problèmes qu’on fuit en Afrique aussi. Vraiment je ne comprend pas, ça a commence en 2011, on a fuit la Libye a cause de la guerre aussi. Vraiment je trouve ça compliquer, c’est n’est pas vrais. Nous sommes les réfugies, qui fuit les même problèmes. Si les européens ne veulent pas que les africains vienne, il faut arrêter de faire souffrir l’Afrique. Donc ils disent que nous sommes des réfugies économiques, mais comme vivre sans travaille, sans avoir de l’argent? Toujours on veut vivre, on n’est pas venue pour faire de la violence ou devenirs criminelle. On veut vivre comme les citoyens européens.“


Mein Name ist Ibrahim. Ich denke, was die Europäische Union während des Malta Treffens getan hat, sie sind gerade dabei afrikanische Geflüchtete und Geflüchtete aus Syrien zu spalten. Und sie sagen, dass syrische Geflüchteten, die wahre Geflüchteten sind und das Afrikaner_Innen die ökonomischen Geflüchtete sind. Ich verstehe diese Sprache nicht. Weil ich finde, dass die Probleme vor welchen Syrer_Innen fliehen, die gleichen Probleme sind, vor denen wir aus Afrika fliehen. Ich verstehe es wirklich nicht, es begann im Jahr 2011, wir sind aus Libyen geflohen wegen des Krieges. Ich finde es wirklich kompliziert, es ist nicht wahr. Wir sind Geflüchtete, die vor den gleichen Problemen fliehen. Wenn die Europäer_Innen nicht wollen, dass die Afrikaner_Innen kommen, muss aufgehört werden Afrika zu schaden. Und sie sagen, wir sind ökonomische Geflüchtete, aber wie soll gelebt werden ohne Arbeit, ohne Geld? Wir wollen immer leben, wir sind nicht gekommen um Gewalt auszuüben oder kriminellen zu werden. Wir wollen wie die europäischen Bürger_Innen leben.

 

andere Übersetzungen: english

 von der gleichen Person: Statement: Ibrahim

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 009-de

„Bon, si présentement, je suis auprès de vous, c’est par rapport à être partisan de cette requête, dont vous mettez sur pied. Parce que nous les asylants, nous avons un point qui n’est pas valorisé et je pense que dans votre aide vous pourrez peut-être nous donner cette occasion de pouvoir revendiquer nos droits pour que nous, les asylants surtout, pussions avoir tous les avantages dont nous pourrons avoir. Parce que pour le moment nous sommes dans des Heim, nous dormons un peu, je veux dire un peu mal parce que nous sommes pas libres de faire ce que nous voulons et principalement, moi, je veux avoir une situation confortable. Et ce que je vie, je le vie pas très bien. Dans ce que je veux vivre présentement, c’est avoir un bon logement où je peux être seul, ou je peux me divertir peut-être avec ma copine très bien parce que je suis dans un appartement, dans une chambre où nous sommes deux nous ne pouvons pas faire un truc de bien. Je pense que présentement je veux cela pour que tous ensemble, puissions exprimer notre joie sur ce territoire. Je sais que dans ce territoire nous n’avons pas tous les mêmes droits mais en tant que être humain nous devions vraiment l’avoir. Parce que l’être humain ne doit pas être traité d’une autre façon. Parce que quand on regard peut être les animaux qui sont ici sont traité même plus que nous! Ce qui n’est pas normale. Présentement je veux vraiment sensibiliser tous ceux qui sont dans la même situation que moi, puisse venir, pour que tous ensemble puissions mener cette conquête pour avoir une bonne situation dans le territoire. Et je vous remercie encore infiniment pour votre appui pour nous. Et Je pense qu’ensemble, principalement avec mon aide, m’aider et tous ceux qui connaissent pas vraiment leur droit. Je pense que c’est tout.“


 

Nun, wenn ich jetzt, mit euch bin, ist es weil ich ein Befürworter dieser Anfrage bin, welche ihr aufbaut. Denn wir Asylanten, wir haben einen Punkt, der nicht anerkannt wird und ich denke, dass in eurer Hilfe, ihr uns vielleicht diese Gelegenheit geben könnt unsere Rechte einzufordern damit wir, vor allem die Asylanten, alle Vorteile haben könnten, die wir haben können. Da wir für den Moment in den Heimen sind, schlafen wir ein wenig, ich meine, ein wenig schlecht, da wir nicht frei sind zu tun, was wir wollen und in erster Linie, ich eine komfortable Situation möchte. Und was ich lebe, dass lebe ich nicht sehr gut. In dem, was ich gerade leben möchte, ist es ein gutes Zuhause zu haben, wo ich allein sein kann, oder ich kann mich vielleicht mit meiner Freundin sehr gut ablenken, da ich einer Wohnung, in einem Raum bin, wo wir zu zwei sind und nicht gute Sachen machen können. Ich denke, ich will all dies, damit wir alle zusammen, unsere Freude in diesem Gebiet zum Ausdruck bringen können- Ich weiß, dass in diesem Land wir nicht die gleichen Rechte haben, aber als Menschen sollten wir diese wirklich haben. Weil der Mensch nicht auf anderer Weise behandelt werden sollte. Weil, wenn wir schauen, vielleicht selbst die Tiere hier mehr behandelt werden als wir! Was nicht normal ist. Im Moment möchte ich wirklich, all jene, die in der gleichen Situation sind wie ich sensibilisieren, kommen können, damit wir alle gemeinsam diese Errungenschaft führen können, um eine gute Situation auf dem Gebiet zu haben. Und ich danke nochmal vielmals für eure Unterstützung zu uns. Ich denke, zusammen, vor allem aber mit meiner Hilfe, mir selbst helfen und alle die nicht wirklich ihre Rechte wissen. Ich denke, das war’s.

 

andere Übersetzungen: english

 

http://www.refugee-report.de/post/171251408

Statement: Omar

_MG_6814_Omar

Auszug


Omar02-de

„The international Geneva Convention was established to protect refugees‘ human rights in the first place. This means open a safe route beyond borders to save thousands of refugee lives, harbor and not kill asylum seekers in oceans or on lands, and establish offices overseas to help them come to safety and freedom. But instead of doing this European politicians hired a racist agency like Frontex, that kills refugees in the Mediterranean fleeing to Europe in their boats, or in lands, cut treaties with countries that have access to Europe. This is what law-makers have created for refugees beyond borders, and even worse: If they manage to come to Europe they will be deprived from their human rights like to move freely and unite with their family, and the right to work and integrate within their new European society because of the fact that most refugees get rejected, even if they are eligible, like in Germany, where the staggering rejection rate is more than 95%. European citizens have to remember that refugees are posing no danger to Europe and migration is not a crime, also they need to be granted a chance to contribute to the society where they live. I hope you can support laws that give equal human and civil rights for refugees, and bring social equality by sharing the same human right that European people are enjoying right now with immigrants and refugees.“


 

Die internationale Genfer Flüchtlings Konvention wurde in erster Linie geschaffen, um die Menschenrechte von Geflüchteten zu schützen. Das bedeutet, eine sichere Route hinter den Grenzen zu öffnen, um die Leben tausender Geflüchteter zu retten, ihnen Obhut zu geben, statt sie im Ozean oder an Land zu töten. Auch Behörden Übersee zu öffnen, um ihnen zu Sicherheit und Freiheit zu verhelfen. Doch anstatt das zu tun, haben europäische Politiker eine rassistische Agentur, wie Frontex, angeheuert, die Geflüchtete im Mittelmeer tötet, die auf Booten oder über den Landweg nach Europa fliehen, Abkommen mit Ländern abschließen, die Zugang zu Europa haben. Das ist es, was Gesetzgeber hinter den Grenzen für Geflüchtete geschaffen haben, und es wird noch schlimmer: Wenn sie es schaffen, nach Europa zu gelangen, werden sie ihrer Menschenrechte entbehrt, wie des Rechts, sich frei zu bewegen, sich mit ihrer Familie vereinen, zu arbeiten und sich in der neuen europäischen Gesellschaft zu integrieren, aufgrund der Tatsache, dass die meisten Geflüchteten abgelehnt werden, selbst wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, wie in Deutschland wo die Ablehnungsrate mehr als 95% erreicht. Die europäischen Bürger müssen sich daran erinnern, dass Geflüchtete keine Gefahr für Europa sind und das Migration kein Verbrechen ist. Auch müssen sie eine Chance erhalten der Gesellschaft in der sie leben was beizutragen. Ich hoffe Ihr könnt Gesetzte unterstützen welche Geflüchteten die gleiche menschliche und zivile Rechte geben, und gesellschaftliche Gleichheit bringen indem die gleichen menschliche Rechte geteilt werden, welchen europäischen Leute zurzeit genießen mit Immigrierten und Geflüchteten.

 

andere Übersetzungen: francais

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/15/statement-omar/

Statement: Mohammed T. Hussine

Auszug


Mohammed T. Hussine-de

„Life is struggle, we accept it and we fight for our rights. And we don’t give up. Never ever. We continue the fighting against wrong policy until to get our right. And in the end we will win, but in the battle. Battle of Armageddon, when time coming. Never ever we don’t want accept orders from Lucifer. Yes we know the time for this, but in the end we will win. Fuck off Fuck. New World order.
We born free
we will stay in the earth free
and we will die free“


Das Leben ist ein Kampf, wir nehmen ihn an und wir kämpfen für unsere Rechte. Und wir geben nicht auf. Niemals. Wir kämpfen weiterhin gegen die falsche Politik bis wir unser Recht bekommen. Und am Ende werden wir gewinnen, aber in dem Kampf. Kampf von Armageddon, wenn die Zeit gekommen ist. Niemals wollen wir Befehle von Luzifer entgegennehmen. Ja, wir wissen, die Zeit dafür, aber am Ende werden wir gewinnen. Verdammte Scheiße. Neue Weltordnung.
Wir werden frei geboren
wir werden frei in der Erde bleiben
und wir sterben frei

andere Übersetzungen: francais

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 008-de

„If you don’t use the shoes I used and don’t go the ways I have got in my life you would never ever understand how difficult my life is even if you try to.

Every time I think that „Now everything is ok“ something bad happened! Today I know that nothing will be ok in my life because the life must show me that I’m Afghan girl and I think that the life thinks that must born and die without having a happy day in our life. Yes I know that I’m too young to say that things but I’m just tired from everything in my life!

I’m 16 years but I started new life in many countries and I learned many languages also. Now I’m here in Germany having many problems and asking for help but sometimes I think that nobody cares.

I just can’t support my life like this any more!“


 

 Wenn du nicht in meinen Schuhen gelaufen bist und nicht die Wege gehen musst, die ich gehen muss, kannst du niemals verstehen, wie schwierig mein Leben ist – nicht einmal, wenn du es versuchen würdest.

Immer wenn ich denke: „Jetzt ist alles okay“, ist etwas schlechtes passiert. Heute weiß ich, dass in meinem Leben nichts okay sein wird, denn mein Leben zeigt, dass ich ein afghanisches Mädchen bin und ich glaube das Leben scheint zu denken, ich muss die Zeit von Geburt bis zum Tod ohne einen glücklichen Tag verbringen. Ich weiß, ich bin zu jung das zu sagen, aber ich habe mein Leben einfach satt.

Ich bin 16 aber ich habe in vielen Ländern ein neues Leben begonnen und auch viele Sprachen gelernt. Jetzt bin ich hier in Deutschland. Ich habe viele Probleme und bitte um Hilfe, aber manchmal glaube ich, es interessiert Keinen.

Ich kann nicht so weiter leben.

 

andere Übersetzungen: francais

 

http://www.refugee-report.de/post/192470097

Statement: Mohammed Ishtiaq

_MG_6830_Mohammed

Auszug


Mohammed Ishtiaq-de

„I’m from Pakistan. And I also face too much problems in Pakistan. That’s why I come here in Germany but what I don’t know here they have too much problems for me. My house is four kilometers far from market and we don’t have bicycle and also don’t have buses. Then they are not approve our work permissions. People given us work but our Landesamt doesn’t accept it. We can’t go out of the Landkreis without permission. Neuulm is like a sweet jail. We can’t work, we can’t go out of city it’s a big problem. We are not birds, we are humans. We want freedom, for work, to go everywhere without permission. Because we don’t have papers there, we just have Ausweis there. I don’t wanna spend my all life in problems. I want to die happy. So that’s why I’m going to the long march for freedom. I have to appeal support from everybody. And thanks for everything.“


Ich komme aus Pakistan. Und ich habe auch zu viele Probleme in Pakistan. Deswegen bin ich nach Deutschland gekommen, aber ich wusste nicht, dass sie mir zu viele Probleme verschaffen werden. Mein Haus ist vier Kilometer weit vom Markt entfernt und wir haben kein Fahrrad und Busse. Dann genehmigen sie uns die Arbeitserlaubnis nicht. Menschen haben uns Arbeit gegeben, doch unser Landesamt akzeptiert es nicht. Ohne Erlaubnis dürfen wir den Landkreis nicht verlassen. Neuulm ist wie ein süßes Gefängnis. Wir können nicht arbeiten, wir können nicht in die Stadt gehen, was ein großes Problem ist. Wir sind keine Vögel, wir sind Menschen. Wir wollen Freiheit, arbeiten, und ohne Erlaubnis überall hingehen können. Weil wir dort keine Papiere besitzen, haben wir nur einen Ausweis. Ich will mein Leben nicht mit diesen ganzen Problemen verbringen. Ich will glücklich sterben. Deswegen gehe ich zu dem langen Marsch für die Freiheit. Ich muss jeden aufrufen zur Unterstützung. Und danke für alles.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/23/statement-mohammed-ishtiaq/

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 007-de

سلام! من یک زن تنها هم همرای با فرزندانم با اثر مشکلاتی که من در افغانستان داشتم و جانم در خطر بود. پناه در اروپا آوردم. بشتراز دوشبانه روز با پاه پیاده همرای فرزندان کوچک ام در راه بودم. مدتی در ایتالیا بودم . واز ایتالیا به سویدن رفتم با امیدی که کمک هم کند. من یک زن تنها همرای بچه هایم دوباره برگشتاندم به ایتالیا واز ایتالیا برگشت هم به آلمان و به امیدی که من را کمک کند. تا به حال به من وفرزاندنم توجی نشده است وامیدواره ام از این به بعدٲ به فرزندانم توجه کند و تشکر


Hallo, ich bin eine Frau und alleine mit meinen Kindern. Durch die Probleme, die ich in Afghanistan hatte, war mein Leben in Gefahr. Um mein Leben zu retten, bin ich nach Europa gekommen. Ich war mehr als drei Nächte zu Fuß mit meinen kleinen Kindern unterwegs. Einige Zeit war ich in Italien. Danach bin ich aus Italien nach Schweden gegangen mit der Hoffnung, dass sie mir dort helfen. Sie haben mich mit meinen Kindern nach Italien zurück geschickt. Aus Italien bin ich nach Deutschland gekommen, damit Deutschland mir Schutz gewährt. Bis jetzt haben sie mich nicht beachtet. Ich hoffe, dass sie ab jetzt meinen Kindern helfen können. Danke!

 

andere Übersetzungen: english / francais

http://www.refugee-report.de/post/201706676

Statement: Abdirahim

IMG_7657_lzn

Auszug


Abdirahim-de

“My name is Abdirahim, I’m from Somalia. I came in France 2008 and I seeked asylum. I was waiting for six months for the interview and then, when I got my interview, after one month I got negative. I took a recourse against this decision and I was waiting for two years and a half for the high court and they rejected me, in total it was three years. After the high court decision was negative, again I took a recourse for one year and half and again it was negative. And the migration police send me a letter that said you have to move out from France in one month. I respected the law and came in Germany and I seeked asylum. Then I told them everything about my history from France, to tell them I requested here my asylum. Then they said ok, we gone contact France authority, if France accept to take your responsibility we will send you back to France. If France said no, Germany taking charge of your asylum. They send my case to France and France said ok, send him back. And the Bundesamt try to deport me to France. It did not happened, my deportation was cancelled and I didn’t want to go back there. I waited for five years and they didn’t want me. If I would go back there, I would live on the streets or be deported to my country. If they deported me to Somalia there are still the problems I fleet before. And I don’t want to go back. If I go back it would be a danger for my live. I request from German government to accept my asylum.”


Mein Name ist Abdirahim, ich bin aus Somalia. Ich kam nach Frankreich 2008 und ich suchte Asyl. Ich wartete für das Interview sechs Monate und dann, als ich mein Interview hatte, nach einem Monat bekam ich Negativ. Ich nahm eine Regressklage gegen diese Entscheidung und ich wartete für zweieinhalb Jahre auf das Hohe Gericht und sie wiesen mich zurück, insgesamt waren es drei Jahre. Nach der negativen Entscheidung des hohen Gerichts, erneut machte ich eine Regressklage für anderthalb Jahre und erneut war es negativ. Und dann schickte mir die Migrations-Polizei einen Brief, welcher sagte du musst Frankreich in einem Monat verlassen. Ich respektierte das Gesetz und kam nach Deutschland und suchte nach Asyl. Dann erzählte ich ihnen alles über meine Geschichte aus Frankreich, um ihnen zu sagen das ich hier Asyl beantrage. Dann sagten sie okay, wir werden die französischen Autoritäten kontaktieren, wenn Frankreich bereit ist die Verantwortung für dich zu übernehmen, werden wir dich zurück nach Frankreich schicken. Sollte Frankreich nein sagen, übernehmt Deutschland dein Asyl. Sie schickten meinen Fall nach Frankreich und Frankreich sagte okay, schickt ihn zurück. Und das Bundesamt versucht mich nach Frankreich abzuschieben. Es ist nicht passiert, meine Abschiebung wurde abgebrochen und ich will nicht dort zurück. Ich wartete fünf Jahre lang und sie wollten mich nicht haben. Sollte ich dort zurück gehen, würde ich auf der Strasse leben oder in meinem Land abgeschoben zu werden.Wenn sie mich nach Somalia abschieben, gibt es dort immer noch die Probleme vor denen ich vorher geflohen bin . Und ich will nicht dort zurück. Sollte ich zurück gehen wäre es eine Gefahr für mein Leben. Ich verlange von der deutschen Regierung mein Asyl zu akzeptieren.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/08/01/statement-abdirahim/

Statement: Hindiyo

Auszug


Hindiyo-de

„I’m from Somalia. I came in Netherlands 2010. I asked asylum, then they reject my asylum procedure. Then they put me in a refugee camp. I was living 2 ½ years in the refugee camp. And then they put me outside in April 2013. Then I came in in Amsterdam and joined the group “we are here”. I participate with the demonstrations and movement. I didn’t get my right as a human being. In Holland, they treat refugees very badly. As you living in the street you don’t have health insurance, food, shelter and also you don’t have incomes. For me, it was very difficult, that I don’t have family in Holland and also in Somalia. I had nobody to call mine or to share my problems, apart from the group “We are here”. I also become sick when I was living in the street, my red-blood cells becomes low and I was admitted to the hospital. And the Doctor said, you have to eat some fruits and vegetables. But it was difficult for me, because I hadn’t anything to buy. There is war in my country, but I never faced such a problem, then I faced in Holland. I didn’t come to this country by myself, I came with Visa and still I didn’t get my rights. They took my fingerprints and I can’t ask in another country of Europe. Because, if I do that, I will be deported back. This is my historical life, I came across. And I will tell it my children later.“


Ich komme aus Somalia. Ich kam in die Niederlande 2010. Ich bat um Asyl, dann haben sie mein Asylverfahren abgelehnt. Dann haben sie mich in einem Flüchtlingslager gesteckt. Ich lebte 2 ½ Jahre im Flüchtlingslager. Und dann haben sie mich nach draußen gebracht im April 2013. Dann kam ich nach Amsterdam und schloss mich der Gruppe „We are here“ an. Ich nehme an den Demonstrationen und der Bewegung teil. Ich habe nicht mein Recht als Mensch bekommen. In Holland, werden Geflüchtete sehr schlecht behandelt. Wenn du auf der Straße lebst, hast du keine Krankenversicherung, Nahrung, Unterkunft und du hast auch kein Einkommen. Für mich war es sehr schwierig, dass ich keine Familie in Holland und auch in Somalia haben. Ich hatte niemanden, die/den ich mein_e nennen oder meine Probleme teilen konnte, abgesehen von der Gruppe „We are here“. Ich wurde krank, als ich auf der Straße lebte, meine roten Blutkörperchen waren niedrig und ich wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Und der Arzt sagte, du sollst einiges Obst und Gemüse essen. Aber es war schwierig für mich, denn ich hatte nichts zu kaufen. Es ist Krieg in meinem Land, aber ich wurde nie solchen Problemen konfrontiert, wie ich sie in Holland konfrontiere. Ich bin nicht von mir aus zu diesem Land gekommen, ich kam mit Visa und trotzdem habe ich nicht meine Rechte bekommen. Sie nahmen meine Fingerabdrücke und ich kann nicht in einem anderen Land in Europa fragen. Denn wenn ich das tun, werde ich wieder abgeschoben. Das ist meine geschichtlichen Lebens auf welches ich stieß. Und ich werde es meinen Kinder später erzählen.

andere Übersetzungen: francais

Statement: Tresor

Auszug


Tresor-de

„C’est vous qui avez lié votre histoire à la notre, En vous ingérant dans nos différentes sociétés africaines, nous déstabilisant, nous divisant et en nous pillant. Aujourd’hui, nous sommes en Europe, il faut assumer: nous voulons la liberté et l’égalité de droits en tant que réfugies!“


 

Ihr seid es die eure Geschichte an unserer gebunden habt. Indem ihr euch in unseren verschiedenen afrikanischen Gesellschaften eingeschlichen, uns destabilisiert, uns geteilt und uns beraubt habt. Heute, sind wir in Europa, ihr müsst dafür gerade stehen : wir wollen die Freiheit und die Gleichheit der Rechte als Geflüchtete!

 

andere Übersetzungen: english

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/13/statment-tresor/

Statement: Naifi

Auszug


Naifi-de

„We just need jobs, because we are youngsters and please give us a chance, because we are also like you – our hearts, our minds. We are not blond and our color is not like you, but we have not made our bodies with our hands. So it’s a humble request. Please see us with love, we are just hungry. A hunger for love.“


 

Wir brauchen einfach Arbeit, weil wir jung sind und bitte gebt uns eine Chance, weil wir auch so sind wie ihr – unsere Herzen, unsere Gedanken. Wir sind nicht blond und unsere Farbe ist nicht die selbe wie die eure, aber wir haben unsere Körper nicht mit unseren Händen gemacht. Deshalb ist das eine bescheidene Bitte. Seht uns bitte mit Liebe, wir sind einfach hungrig. Einen Hunger nach Liebe.

 

andere Übersetzungen: francais

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/15/statement-naifi/

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 006-de

„J’ai peur de dire quelque chose. Une fois j’ai parlé a un reporteur de la télé. Après ils ont coupé mon salaire. La situation ici est catastrophique.“


 

Ich habe Angst etwas zu sagen. Ich habe einmal mit einem Fernsehreporter gesprochen. Danach haben sie mein Gehalt gestrichen. Die Situation hier ist katastrophal.

 

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/17/statement-anonym/

Statement: Anonym (Berlin)

Auszug


Anonymous (Berlin) 004-de

„My statement goes to the german society. And it is a call. I want to call the german society to be more sensitive to peoples situation and to understand or try to understand what people make talk the way they talk and what makes the people take steps the steps they take and what it would mean if it was opposite. If you would have to flee from Germany to somewhere else. So this people they arrive here and then they reach a society that is closed for what reason ever. The society of Germany is not open for people who enter the country and specially if this people are in need. But if you have big money you are welcome and if you have knowledge you are welcome. That means they are only up to suck resources like natural resources and it goes on like sucking people´s intelligence. That means if they give you green card for America or paper for Europe because you are a good mathematician or physician or whatever then they would like take you and give you money. Or if you a good sports man, you don´t even speak german, you would get german paper tomorrow to play for the national team. And this is not fair. The society, it is the duty of the society to change this things. It is not the politics. The politics should be in the hand of the society if it is a democratic country or whatever, you know Rechtsstaat. If they talk about it then the people should take the power and tell the politics and I mean they decide the direction of the politics. But how it is running now, politics are dictated by money, by big companies and by big lobbyists. And this was in Hitler time like this, before Hitler time it was like this and now the question is if this society is ready to change. And this is like, for themselves. We are not asking the society to change so we have it better, but it is also for them because all the other societies, they have kind of structure that is more welcoming people and more familiar. That means the structure of family in Germany is totally destroyed and this you can see it in the rest of your life if you go to work or you do political movement.“


 

Mein Statement geht an die deutsche Gesellschaft. Und es ist ein Aufruf. Ich will die deutsche Gesellschaft dazu aufrufen, sensibler gegenüber der Situation von Menschen zu sein und zu versuchen zu verstehen, was Menschen dazu bringt, so zu reden, wie sie reden, und die Schritte zu gehen, die sie gehen, und was es bedeuten würde, wenn es andersherum wäre. Wenn ihr aus Deutschland woanders hin fliehen müsstet. Und so kommen diese Menschen hier an und erreichen eine Gesellschaft, die geschlossen ist, aus welchem Grund auch immer. Die Gesellschaft Deutschlands ist nicht offen für Menschen, die das Land betreten und vor allem, wenn diese Menschen in Not sind. Aber wenn man großes Geld hat, ist man willkommen, und wenn man Wissen hat, ist man willkommen. Das heißt, sie sind nur darauf aus, Ressourcen wie natürliche Ressourcen auszusaugen, und es geht damit weiter, die Intelligenz der Menschen auszusaugen. Das heißt, wenn sie einem eine Green Card für Amerika oder Papiere für Europa geben, weil man ein guter Mathematiker oder Physiker oder was auch immer ist, dann würden sie einen nehmen und einem Geld geben. Oder wenn man ein guter Sportler ist, noch nicht mal Deutsch spricht, würde man morgen Papiere bekommen, um für die Nationalmannschaft zu spielen. Und das ist nicht fair. Die Gesellschaft, es ist die Pflicht der Gesellschaft, diese Dinge zu ändern. Es ist nicht die Politik. Die Politik sollte in der Hand der Gesellschaft sein, wenn es ein demokratisches Land ist oder was auch immer, du weißt schon, „Rechtsstaat“. Wenn sie darüber sprechen, dann sollten die Menschen die Macht nehmen und der Politik sagen und ich meine, sie entscheiden über die Richtung der Politik. Aber so, wie es jetzt läuft, ist die Politik von Geld, großen Unternehmen und großen Lobbyisten diktiert. Und das war zu Hitlers Zeit so, vor Hitlers Zeit war es so, und jetzt ist die Frage, ob diese Gesellschaft bereit ist, sich zu verändern. Und das ist wie, für sich selbst. Wir verlangen von der Gesellschaft nicht, dass sie sich verändert, sodass wir es besser haben, sondern es ist auch für sie, weil all die anderen Gesellschaften, die haben eine Art Struktur, die Menschen mehr willkommen heißt und familiärer ist. Das heißt, die Struktur der Familie in Deutschland ist vollkommen zerstört und das kannst du im Rest deines Lebens sehen, wenn du zur Arbeit gehst oder eine politische Bewegung machst.

 

andere Übersetzungen: francais

 

http://www.refugee-report.de/post/122130285

Statement: Salle (Tschad)

_MG_8269_Salle

Auszug


Salle-de

„Ceci est un message pour les Européens. Avant, dans nos pays d’origines, ils ont fait des problèmes, ils nous ont colonialisés et, depuis l’indépendance jusqu’à maintenant, il y a des guerres civiles. On n’est pas arrivé en Europe pour vous colonialiser, ni pour vous faire des problèmes. Eux, ils nous font des problèmes pour arriver ici. En Libye – frontière entre l’Europe et l’Afrique – on est bloqué. A cause de ce que font les Européens en Afrique, ils utilisent les armes contre nous. Après, on arrive ici, on n’a pas le droit de travailler, ni de circuler, on est en prison, on cherche notre liberté.

C’est pourquoi on fait cette marche. Du 20 au 28 juin, on sera à Bruxelles, rejoignez nous ! Libérez-nous, s’il-vous-plait ! Nous, on respecte tout le monde.“


Dies ist eine Nachricht für die Europäer_Innen: Früher haben Sie in unseren Herkunftsländern Probleme gemacht und uns kolonialisiert und seit der Unabhängigkeit bis jetzt gibt es Bürgerkriege. Wir sind nicht nach Europa gekommen um euch zu kolonialisieren, auch nicht um euch Probleme zu machen. Sie machen uns Probleme, hier anzukommen. In Libyen – Grenze zwischen Europa und Afrika – sitzen wir fest. Aufgrund dessen, was die Europäer_Innen in Afrika anrichten, setzen sie Waffen gegen uns ein. Dann kommen wir hier an, wir haben keine Arbeitserlaubnis, keine Bewegungsfreiheit, wir sind in Gefängnissen, obwohl wir Freiheit suchen.

Deshalb machen wir diesen Marsch. Vom 20. bis zum 28. Juni sind wir in Brüssel, kommt zu uns! Befreit uns bitte! Wir respektieren alle.

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/13/statement-salletschad/

Statement: وسيم

IMG_24688606537888

Auszug


Wasim-de

أنا أسمي وسيم لاجئ منذ عام 1948 عندما هرب أجدادي من الحرب بين العرب واسرائيل في فلسطين متوجهين إلى سوريا الوطن البديل ، وفي عام 2012 كان اللجوء الثاني أنا وكل عائلتي باستثناء أخ واحد لأنه كان مجبر على الخدمة العسكرية هربا من الحرب الجائرة التي قتلت الطفل والشاب والإمرأة والرجل المسن بدون رحمة وإلى يومنا هذا المصير مجهول،ومن ثم إلى مصر حيث الفوضى وعدم الإستقرارومن مصر إلى إيطاليا عبر البحر الأبيض المتوسط راكبا أمواج الموت على متن قارب غير مخصص لمثل هذا النوع من الرحلات ولكن تجار الموت لايعرفون الا لغة المال ونحن كلاجئين لم نعد نهتم للحياة كثيراً لأن الحياة والموت أصبحا سواسية. وأخيراً وصلت إلى
الحلم المرتقب الا وهو أوروبا حيث الحرية والديمقراطية كما كنت أسمع من وسائل الإعلام ،ولكن للأسف تفاجئت كثيرا عندما خدعتنا الشرطة الإيطالية وجعلتنا نضع أصابعنا على ذلك الجهاز اللعين ليأخذ بصمات أصابعنا وقولهم لنا أن هذه البصمات غير مهمة ولاتأثر على طلب لجوئنا بحال رغبنا باللجوء في دول أوروبية أخرى..ولكن للأسف بدأت المعاناة مع مايسمى (دوبلن) الشبح الأسود الذي قضى على معظم أحلام اللاجئين البسيطة ومن ذلك اليوم قاربت على انهاء سنة كاملة بدون أوراق إقامة بعد تقديمي طلب لجوء في ألمانيا وأعيش الآن تحت خطر تهديد الترحيل الى إيطاليا حيث أن اللاجئ لايحصل على أبسط حقوقه .. أتمنى من أصحاب القرار في الإتحاد الأوروبي بمراجعة أنفسهم بخصوص هذه القرارات الجائرة وتحكيم
ضمائرهم في سن القوانين وتوقفهم عن معاملتنا كأرقام ومعاملتنا كبشر ولنا كل الحقوق وإذا كانو غير قادرين على إعطائنا هذه الحقوق أنا شخصياً أرضى بحقوق الكلاب في أوروبا لأنها نوعا ما أفضل من اللاجئين.



Wasim

Mein Name ist Wasim, ich bin ein Geflüchteter seit 1948 als mein Großvater von dem Krieg zwischen Arabern und Israel in Palästina nach Syrien der zweiten Heimat floh. Dann in 2012 wir von Syrien nach Ägypten flohen, wegen diesem verrückten Krieg, welcher das Kind, die Frau, den Mann, den alten Mann ohne Grund tötete und niemand wusste wann es aufhören sollte. Nachdem ich in Ägypten ankam, begann ich darüber nachzudenken welchen Weg es gibt um in Europa zu existieren, also fand ich raus das es das Meer war, weil mein Geld nicht ausreichte um mit einem Flugzeug bis nach Griechenland zu fliegen dann nach Europa, weil es um die 8.000€ und ich hatte nur 3.000$ deshalb war ich gezwungen ein hölzernes Boot zu nehmen, welches nicht mehr als 25 Personen tragen konnte, aber Todeshändler kümmern sich nicht drum und sie kennen nur die Geldsprache. So endlich kam ich nach Europa, von der jede_r träumt zu erreichen, wegen der Freiheit und der Demokratie was wir gewohnt waren in den Medien zu hören. Aber was wir hörten war nicht wirklich richtig, weil die italienische Polizei uns hereinlegte als sie unsere Fingerabdrücke nahmen und sie sagten es sei gar kein Problem, du kannst Asyl beantragen wo immer du willst, was nicht stimmt wegen des dunklen Geistes (Dublin).

Also beantragte ich in Deutschland vor einem Jahr und seitdem gibt es nichts und ich warte darauf nach Italien abgeschoben zu werden, nachdem ich sechs Monate deutschen Sprachkurs machte und ich meine Kommunikation mit den Leuten habe.

andere Übersetzungen: english / francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/29/statement-%D9%88%D8%B3%D9%8A%D9%85/

 

Statement: Bushra Hussein

Auszug


Bushra Hussein-de

„My name is Bushra Hussein and I’m from Somalia. I’m living five years in Holland. I come across many different problems against Refugees in Holland. Refugees are not treated like Human beings. They take the fingerprints and then they throw them outside, in the streets. Without eating, drinking and also without shelter. If you go out the country, they will bring you back and put you into detention center. Sometimes they throw outside pregnant women, old people and and also sick people. In Amsterdam we have a group of Refugees called “Wij zijn hier”. We started our demonstrations, because we wanted our rights as Human being and we wanted to show europe and the World how Refugees are treated in Holland. But unfortunately, Holland push us and put us in detention center. But they release us later, but still some people are in the detention center.

The reason why there remain some people in the detention center, they want to stop our rights and demonstrations. And up to now, we are continuing our demonstrations, but we still don’t have any solution from the government. In the time we are continuing our demonstrations, some people get sick and they die. One guy fall down the water. And the police didn’t do any investigation, if he was throwing himself or if other people pushed him in the water. Another boy fall down the building we are living in. And now he is in the coma, almost three months. The day he fall down, we called the police and the ambulance, but when they came, they refuse to enter the building and take him to the hospital. Somebody’s life is in risk and they are making jokes of him, that is the kind of racism. When I was coming in Holland, I had a dream. I will get better education and better healthcare and I can build my future. But my dream didn’t come true. Instead of getting education, they throw me outside and I became a refugee who was wandering through the street of Holland.“


Mein Name ist Bushra Hussein und ich bin aus Somalia. Ich lebe seit 5 Jahren in Holland. Ich stoße auf viele verschiedene Probleme gegen Geflüchtete in Holland. Geflüchtete werden nicht wie menschliche Wesen behandelt. Sie nehmen die Fingerabdrücke und dann werfen sie sie draußen, in den Straßen. Ohne Essen, Trinken und auch ohne Obdach. Wenn du das Land verläßt, werden sie dich zurückbringen, und stecken dich in einem Internierungslager. Manchmal werfen sie schwangere Frauen, alte Leute und auch kranke Menschen nach draußen. In Amsterdam haben wir eine Gruppe von Geflüchteten mit dem Namen „Wij zijn hier“. Wir begannen unsere Demonstrationen, weil wir unsere Rechte als Menschen wollten und wir wollten Europa und der Welt zeigen, wie Geflüchtete in Holland behandelt werden. Aber leider, schiebt uns Holland und bringt uns in Internierungslager. Sie lassen uns später frei, aber einige Leute sind immer noch in der Haftanstalt.

Der Grund, warum weiterhin einige Leute in der Haftanstalt sind, sie wollen unsere Rechte und Demonstrationen stoppen. Und bis jetzt, setzen wir unsere Demonstrationen fort, aber wir haben noch keine Lösung von der Regierung. In der Zeit in der wir weiter demonstrieren, werden manche Menschen krank und sie sterben. Ein Kerl fiel ins Wasser. Und die Polizei hat keinerlei Untersuchung gemacht, ob er sich selbst geworfen hat, oder ob andere Leute ihn ins Wasser schoben. Ein anderer Junge fiel von dem Gebäude in dem wir leben. Und jetzt ist er im Koma, fast drei Monate. Der Tag, als er fiel, riefen wir die Polizei und den Krankenwagen, aber als sie kamen, weigern sie sich, das Gebäude zu betreten und ihn ins Krankenhaus zu bringen. Jemands Leben ist in Gefahr und sie machen Witze über ihn, das ist die Art von Rassismus. Als ich in Holland kam, hatte ich einen Traum. Ich will eine bessere Bildung und eine bessere Gesundheitsversorgung und ich kann meine Zukunft selbst bauen. Aber mein Traum ging nicht in Erfüllung. Statt Bildung zu erhalten, warfen sie mich nach draußen und ich wurde eine Geflüchtete, die durch die Straße von Holland wanderte.

andere Übersetzungen: francais

Statement: Mohammed

Auszug


Mohammed00-de

„Ich würde mir wünschen dass die Flüchtlinge mehr Freiraum bekommen. Das verstanden wird warum sie hier sind, wie viel Leid sie mit sich tragen und das sie hier endlich in Frieden leben können.“

 

Übersetzungen: english / francais

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/13/statments-mohammed/

Statement: Omar

Auszug


Omar01-de

„I came from Somalia, because my country and my family were destroyed by war. I had one option, to run away. I came to Kenya. The largest journey of my life, started in Kenya. Because I’m searching for a good life and establishing it. In Kenya I don’t have documents, don’t have a family and I don’t see the people supporting me, than I run to Uganda, then in South Sudan. I stayed in south Sudan eight months. At that time, life is not good, I don’t have a right. I live like a animal, because that time, I’m very young. At last I take the decision to go to another country. Then I’m going to Sudan, then to Libya. Really, this journey is very, very, very, hard. It is not easy, because I don’t have a passport. And I don’t have catering for the journey, like eating or pocket money. My life is very stress that time. I take the decision to go to europe. I hope in europe to have a good life and education and integration. I won, because I arrived in Europe in Italy in November. I see a difficult situation, different from my imagination. Because Italy Government say, we don’t have the houses, we have more and more refugees. Then I don’t lose my hope to get a good school, a good education and a good life. And I started my journey to come to Deutschland. Now I’m in Deutschland, I’m very happy, happy, happy. Because I have what I have dreamed, a house, a school and people who are supporting me. Now I think, I can make reality what is in my heart, in my dreams. And now I’m starting to make my plan for the future to be a international journalist and help people. Thank you Deutschland.

Now, I have one problem. My problem is the reason of my talking, the fingerprints. Dublin, a case for Dublin. And the police is coming for me and say go back to Italy. By force. Italy is a big and beautiful country, but I don’t have a right there. I have a hope, and I don’t lose my hope. Thank you.“


 

Ich komme aus Somalia, weil mein Land und meine Familie vom Krieg zerstört wurden. Ich hatte eine Option, wegzulaufen. Ich kam nach Kenia. Die größte Reise meines Lebens fing in Kenia an. Denn ich suche ein gutes Leben und es herzustellen. In Kenia habe ich keine Papiere, habe keine Familie und ich sehe keine Menschen die mich unterstützen, dann floh ich nach Uganda, dann zum Süd Sudan. Ich blieb im Süd Sudan acht Monate. Während dieser Zeit, ist das Leben nicht gut, ich habe kein Recht. Ich lebe wie ein Tier, weil während dieser Zeit, ich sehr jung bin. Zum Schluss entschied ich mich in ein anderes Land zu gehen. Dann ging ich zum Sudan, dann nach Libyen. Wirklich diese Reise ist sehr, sehr, sehr hart. Es ist nicht einfach, weil ich keinen Pass habe. Und ich habe keine Verpflegung für die Reise, wie Essen oder Taschengeld. Mein Leben ist zu diesem Zeitpunkt sehr gestresst. Ich entscheide mich nach Europa zu gehen. Ich hoffe in Europa ein gutes Leben und Bildung und Integration zu haben. Ich gewann, weil ich in Europa ankam, in Italien im November. Ich sehe eine schwierige Situation, anders als meine Vorstellung. Denn die italienische Regierung sagt, wir haben nicht die Häuser, wir haben mehr und mehr Geflüchtete. Dann verliere ich nicht die Hoffnung eine gute Schule, eine gute Erziehung und ein gutes Leben zu erhalten. Und ich startete meine Reise um nach Deutschland zu kommen.Jetzt bin ich in Deutschland. Ich bin sehr glücklich, glücklich, glücklich. Denn ich habe wovon ich geträumt habe, ein Heim, eine Schule und Menschen die mich unterstützen. Jetzt denke ich, kann ich was in meinem Herzen, in meinen Träumen ist wirklich machen. Und nun starte ich meine Pläne für die Zukunft zu machen, ein internationaler Journalist zu sein. Danke dir Deutschland.

Nun, ich habe ein Problem. Mein Problem ist der Grund für mein Reden, die Fingerabdrücke. Dublin, ein Fall für Dublin. Und die Polizei kommt zu mir und sagt ich soll zurück nach Italien gehen. Gewaltsam. Italien ist ein großes und schönes Land, aber dort hab ich kein Recht. Ich habe eine Hoffnung und ich verliere nicht meine Hoffnung. Danke euch.

 

andere Übersetzungen: francais

Statement: Meriem

Auszug


Meriem-de

„Ça fait trois ans que je suis en Belgique, que j’ai quitté mon pays a cause de problèmes avec ma famille. Déjà on m’a envoyé trois ordres de quitter le territoire et j’ai une petite fille de trois ans. Nous aussi on est libre de vivre comme nous le voulons. Comme tous le monde on a vraiment des problèmes dans notre pays, on ne peux pas retourner.“


Es ist schon drei Jahre seitdem ich in Belgien bin, das ich mein Land verlassen habe wegen Probleme mit meiner Familie. Man hat mir bereits schon drei Anweisungen zum verlassen des Gebiets geschickt und ich habe eine kleine Tochter von drei Jahren. Wir sind auch frei zu leben wie wir es wollen. Wie jede_r haben wir wirkliche Probleme in unseren Ländern, wir können nicht zurück.

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/23/statement-meriem/

Statement: Anonym (Dessau)

Auszug


Anonymous (Dessau)-de

„Je pense que ça fait longtemps que les réfugiés sont en train de s’organiser. Et puis, pour réclamer leur liberté et ça durait longtemps jusqu’à présent. On n’est pas sorti du trou, on n’voit pas encore la lumière au bout. Et je pense qu’on sera, qu’on pfff , on va toujours, nous serons toujours organiser, on va toujours s’organiser pour défendre nos droits. Je suis sûr que avec les soutiens de part et d’autres, des allemands ou d’autres pays, avec leurs soutiens nous arriverons à bout, un jour, à reconnaître les réfugiés dans ce monde. C’est pas seulement en Europe, c’est pas seulement en Afrique, et donc, en Allemagne plutôt, mais c’est dans toute l’Europe. Comme vous le savez, de tous les coins de l’Europe, il y a que des racismes envers les noirs. Je pense qu’un jour tout cela doit s’arrêter, ou bien tout cela va s’arrêter, mais ça dépendra de nous, nos forces. Ça dépendra de la manière dont on s’organise pour défendre nos droits. Merci.“


 

Ich denke, es ist schon länger her, dass Geflüchtete sich organisieren. Und dann, um ihre Freiheit zu fordern, und das dauerte lange, bis jetzt. Wir sind noch nicht aus dem Loch raus, wir sehen noch nicht das Licht am Ende. Und ich denke, wir werden, pfff, wir werden immer, immer organisiert sein, wir werden immer organisiert sein, um unsere Rechte zu verteidigen. Ich bin sicher, dass mit der Unterstützung von hier und dort, die Deutschen oder anderen Ländern, mit deren Unterstützung wir am Ende eines Tages dazu kommen, die Geflüchteten in der Welt anzuerkennen. Dies ist nicht nur in Europa, nicht nur in Afrika, und deshalb, eher in Deutschland, aber in ganz Europa. Wie Sie wissen, in ganz Europa, gibt es, den Rassismus gegen Schwarze. Ich denke, dass all dies eines Tages aufhören muss, oder alles wird aufhören, aber es hängt von uns ab, von unseren Kräften. Es hängt davon ab, wie wir uns für unsere Rechte organisieren. Danke.

 

andere Übersetzungen: english

 

http://www.refugee-report.de/post/131175023

Statement: Sthefa

Auszug


Sthefa-de

„Améliorez les conditions de vie des réfugiées. Respectez leurs droits en tant qu’Être humain. Rapprochez les centres (camps) des villes, par exemple pour ceux qui sont a l’école. Normalement les personnes qui ont eu la possibilité d’atteindre un territoire européen devraient avoir le droit d’y résider.“


Verbessert die Lebensbedingungen der Geflüchteten. Respektiert ihre Rechte als Menschliche Wesen. Nähert die Lagern den Städten, zum Beispiel für die, die in der Schule sind. Normalerweise dürften die Personen, die die Möglichkeit hatten europäisches Territorium zu erreichen, das Recht haben dort zu residieren.

 

andere Übersetzungen: english

Statement: Amir Seyfi

_MG_6901_Amir

Auszug


Amir Seyfi-de

„My name is Amir Seyfi and I am asylum-seeker in Berlin. From 10 am, 24.06.2014 I started a political dry hunger strike, until my friends are on the roof of school and don’t get any proper answer from city & politicians about their demand and the school is under eviction also at the same time, here, my friends are because of solidarity in jail, I will continue my action. We have lived and protested all together for more than one year to change our situation and now not even get any positive answer but see that our political protest places one by one get evicted. It’s totally unacceptable and intolerable.

11:30 pm 25.6.2014 Brussels“


Mein Name ist Amir Seyfi und ich bin ein Asylbewerber in Berlin. Ab 10 Uhr Morgens, 24.06.2014 startete ich einen politischen trockenen Hungerstreik, bis meine Freund_Innen auf dem Dach sind und keine angemessene Antwort der Stadt und Politikern erhalten für ihre Forderungen und die Schule ist unter Zwangsräumung, ebenfalls sind hier Freunde von mir im Gefängnis wegen Solidarität, werde ich meine Aktion fortfahren. Wir haben alle mehr als ein Jahr zusammen gelebt und protestiert um unsere Situation zu ändern und kriegen jetzt nicht mal eine positive Antwort aber sehen das unsere politischen Protest Orte einem nach dem anderem geräumt werden. Das ist total inakzeptabel und untragbar.

11:30 Abends 25.6.2014 Brüssels.

 

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/27/statement-amir-seyfi/

Statement: Mohammed Potsdam

Auszug


Mohammed Potsdam-de

„Now, life is like this. Sometimes, every sunday we go to Babelsberg and play football. But today, we didn’t go there, because we had a visitor. It was one of the best sundays, we enjoy it. We expecting anything from this week or next week, like a interview or about the process to get documents much quicker. And now we don’t do anything. There are two somalian guys, one of them they are taking him back to Italy, the other one is playing now in Babelsberg. We don’t have work, we just eat and sleep. We just rely on that money we get monthly from the social. It is not enough. It is little money. Maybe we want to buy something, like cloths, winter-jackets, because it is cold. We would like to get work, but we can’t work because of the papers. One day, one time, we all hope to get our documents. All of us, we don’t came from the same part of Somalia, but we become brothers, know each other very well.“


So ist jetzt das Leben. Manchmal, jeden Sonntag gehen wir nach Babelsberg und spielen Fußball. Aber Heute sind wir nicht dorthin gegangen, weil wir einen Gast hatten. Es war einer des besten Sonntage, wir genießen es. Wir erwarten alles möglichen von nächster Woche oder der darauffolgenden Woche, wie einem Interview oder über unseren Prozess um schneller Dokumente zu erhalten. Und jetzt machen wir nichts. Es gibt zwei somalische Kerle, einer von ihnen bringen sie zurück nach Italien, der andere spielt jetzt bei Babelsberg. Wir haben keine Arbeit, wir essen nur und schlafen. Wir können uns nur auf das Geld vom Sozial stützen. Es ist nicht genug. Es ist wenig Geld. Vielleicht wollen wir was kaufen, Kleidung, Winterjacken, weil es kalt ist. Wir würden gerne Arbeit bekommen, aber wir können nicht arbeiten wegen unserer Papiere. Eines Tages, zu einem Zeitpunkt, hoffen wir alle unsere Dokumente zu erhalten. Alle von uns, wir kommen nicht aus der gleichen Ecke aus Somalia, aber wir sind Brüder geworden, kennen uns sehr gut.

 

andere Übersetzungen: francais

Von der selben Person: Statement: Mohammed Potsdam

Statement: Omar

Auszug


Omar-de

„C’est un messages pour les européens qui jouent avec la vie des réfugiés qui souffrent en Europe. Si vous ne voulez pas que les réfugiées entrent en Europe arrêtez de mettre la guerre en Afrique. Vous traitez les réfugiées comme des animaux. Ici en Europe les réfugiés souffrent. Ils faut que vous changez le système pour que chaque un ait sa liberté.“


 

Das ist eine Nachricht für alle Europäer_Innen die mit den Leben der Geflüchteten spielen die in Europa leiden. Wenn ihr nicht wollt das Geflüchtete nach Europa kommen, hört auf Kriege in Afrika zu schüren. Ihr behandelt Geflüchtete wie Tiere. Hier in Europa leiden die Geflüchteten. Ihr müsst das System ändern damit jede_r seine Freiheit hat.

 

andere Überetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/18/statement-omar-2/

Statement: Claudine

Auszug


Claudine-de

„Ne pas envoyer des personnes raciste dans un lieu ou il y a plusieurs cultures. Le camp est très éloigner du reste des gens dans le village. Il y a du racisme dans le camp. L’hôpital est a une heure de temps de notre camp. Le traitement médicale n’est pas suffisant.“


 

Keine rassistischen Leute, an einem Ort schicken, wo es mehrere Kulturen gibt. Das Lager ist sehr entfernt von dem Rest der Menschen im Dorf. Es gibt Rassismus im Lager. Das Krankenhaus ist eine Zeitstunde von unserem Lager weg. Die medizinische Behandlung ist nicht ausreichend.

 

andere Übersetzungen: english

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/24/statement-claudine/

Statement: Anonym (Berlin)

Auszug


Anonymous (Berlin) 003-de

„Born Kingston Jamaica but I lived in Mexico, city Mexico- Mexican nationality. I came here to Germany on the 24th of december 2012. Seeking asylum because of political reasons. I had problems with the mafia in Mexico which is also the government. So I came here seeking asylum- hoping for, expecting a better life but after a few months I began to see that- can I curse? Can I curse? Good! I began to see that shit wasn’t sweet, you know, shit was messed up and they, you know, the Europeans talk a lot about equality and all that stuff but really there is a whole- a lot of racism involved in everything because in the Lager in that I was I’ve seen a lot of racial profiling. And shit! It’s just like- now I am thinking twice if it’s worth staying here. I mean Germany is cool, you people are cool, like you guys, you know, you are all cool but the policy is all fucked up, you know. They give us Ausweis and they tell us- ok you can’t leave the area you are, I mean Mecklenburg-Vorpommern, you can’t leave that area you have to stay here. If you want to leave you have to ask for permission. Now they have new laws that say if you leave the Heim without permission they won’t give you the economical assistance anymore and all kind of stuff. You can’t have visitors, you’re not allowed to work, we don’t have classes in my Heim, we don’t have German classes- so I’ve been here one year and I don’t speak any German. Nobody wants to teach me and stuff. So basically- I am sad. That’s the deal, basically I am sad. I am sad- I don’t know what to do, who can help me, how I can fix my life because I came here for a better life but shit. It’s going down hill. And basically- shit! That’s just it. I’m sorry for cursing too much. I curse a lot, I am sorry.

Yeah- that’s it. I came to Berlin and I saw all my brothers here in this situation. It hurts, you know, it hurts a lot to see them like this. And I don’t know why they keep them here. It’s easy! Why don´t the government just pass a law and says- ok, everybody can work and take care of his- or herself. Why do they want to control us? Why are they afraid to accept us as refugees here in Germany? And other countries have accepted germans, you know, Albert Einstein was German- seeked asylum in the United States. He went to the States, he got the chance. He is now known as the most brilliant mind ever. So if they give us the chance we can do something like that as well. But they don’t want to give us any chances. It’s sad- it hurts. As I just said- I am just sad. I don’t know. If I’m talking I might cry. If I am going on talking I might cry. I am very sensitive, you see- so. So that’s basically it.“


 

Ich bin in Kingston, Jamaica geboren, aber ich habe in Mexico-City gelebt und habe die mexikanische Staatsangehörigkeit. Ich bin am 24. Dezember 2012 nach Deutschland gekommen. Ich habe Asyl aus politischen Gründen beantragt. Ich hatte Probleme mit der mexikanischen Mafia, welches gleichzeitig die Regierung ist. Also bin ich hier her gekommen, habe nach Asyl gefragt und auf ein besseres Leben gehofft. Aber nach ein paar Monaten habe ich angefangen zu sehen, dass – Darf ich fluchen? Darf ich fluchen? Gut! Ich begann zu sehen, dass diese Scheiße nicht süß war, weißt du, die Scheiße war durcheinander und sie, weißt du, die Europäer reden viel über Gleichberechtigung und all diese Sachen, aber in Wirklichkeit gibt es überall Rassismus. Denn, in dem Lager in dem ich war, habe ich gesehen, dass über jeden rassistische Profile gemacht worden sind. Und scheiße! Es ist nur …-jetzt denke ich noch einmal darüber nach, ob es sich lohnt hier zu bleiben. Ich meine, Deutschland ist cool, ihr Leute seid cool, wie ihr Typen, wisst ihr, ihr seid alle cool, aber die Politik ist für den Arsch, wisst ihr. Sie geben uns einen Ausweis und sagen uns-okay, ihr könnt diese Region nicht verlassen, Ich meine, Mecklenburg-Vorpommern, ihr dürft die Region in der ihr jetzt seid nicht verlassen, ihr müsst hier bleiben. Wenn ihr woanders hingehen wollt, müsst ihr um Erlaubnis fragen. Jetzt gibt es neue Gesetze, die besagen, dass wenn ihr das Heim ohne Erlaubnis verlasst, geben sie euch keine wirtschaftliche Hilfe mehr und all diese Dinge. Du darfst keine Besucher_Innen haben, du darfst nicht arbeiten, wir haben keine Unterrichtsklassen hier im Heim, wir haben keinen Deutschunterricht- also ich bin schon seit einem Jahr hier und spreche immer noch kein Deutsch. Keiner will mich unterrichten und diese Dinge. Also, im Prinzip- bin ich traurig. Das ist der Deal, im Grunde bin ich traurig. Ich bin traurig-ich weiß nicht, was ich tun soll, wer mir helfen kann, wie ich mein Leben wieder reparieren kann, denn ich kam hier her, um ein besseres Leben zu haben, aber scheiße. Es geht alles den Bach runter. Und im Grunde-scheiße! Das ist es einfach. Es tut mir leid, dass ich so viel fluche. Ich fluche viel, es tut mir leid.

Ja, also das ist es. Ich bin nach Berlin gekommen und habe all meine Brüder in dieser Situation gesehen. Es tut weh, weißt du, es tut weh, sie so zu sehen. Und ich weiß nicht, warum sie sie hier behalten. Es ist leicht! Warum verabschiedet die Regierung nicht einfach ein Gesetz und sagt –okay, jede_r kann arbeiten und jeder muss auf sich selber aufpassen. Warum wollen sie uns kontrollieren? Warum haben sie Angst uns als Geflüchtete hier in Deutschland zu akzeptieren? Und andere Länder haben schon Deutsche akzeptiert, weißt du, Albert Einstein war deutscher- hat in der USA nach Asyl gefragt. Er ist in die USA gegangen, er hat die Chance bekommen. Jetzt ist er als das brillanteste Genie der Welt bekannt. Wenn sie uns die Chance geben, können wir so etwas auch tun. Aber sie wollen uns keine Chancen geben. Es ist traurig-es tut weh. Wie ich eben gesagt habe- ich bin einfach traurig. Ich weiß nicht. Wenn ich rede, muss ich vielleicht weinen. Wenn ich weiter rede, weine ich vielleicht. Ich bin sehr sensibel, siehst du-also. Das ist es im Grunde.

 

andere Übersetzungen: francais

 

http://www.refugee-report.de/post/120463995

Statement: Mamoumia

Auszug


Mamoumia-de

„Mamoumia, from Niger. I reached Italy through Libya. My first home was in Treviso, I looked for a Job there for two years but I couldn’t find it so I decided to move to Belgium two months ago, but nothing really changed. I’m here without family and without work. This is my story, the story of Mamou from Niger, Thank you for reading.“


 

Mamoumia, aus Niger. Ich habe Italien erreicht durch Libyen. Mein erstes Zuhause war in Treviso, ich suchte dort nach einem Job für zwei Jahre, aber ich konnte ihn nicht finden, deshalb entschied ich mich vor zwei Monaten, nach Belgien zu gehen, aber nichts hat sich wirklich verändert . ich bin hier, ohne Familie und ohne Arbeit. das ist meine Geschichte, die Geschichte von Mamou von Niger, Vielen Dank für das Lesen.

 

Hinweis: Dies ist kein direktes Statement, da es durch andere Personen weitergegeben wurde (nicht nur durch die Übersetzung), bevor es auf diesem Blog veröffentlicht wurde. Auch ist es nicht klar, ob die Menschen wussten, dass sie über alles sprechen konnten, was sie wollten. Doch bevor dieses verloren geht, finden es hier seinen Platz.

 

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/29/statement-mamoumia/

Statement: Anonym (Berlin)

Auszug


Anonymous (Berlin) 002-de

„Here we are in Berlin- the refugees are suffering a lot. They don’t have right to work, they don’t have right to movement- the situation is really bad and law is pressuring them- too much. So that is not good and is supposed to change- for a better situation for them. Please and please let our message go out to the public and they know what is our problem and what are we suffering- suppose- they know all and try to change this situation- because some of them- they are hanging and killing themselves. They kill themselves. Because why- because of problem, they have a lot of problems. They come from problem and again they face problems. Some of them they come from Libya, they stay in Libya. They have good life, they have good business, they have good work but European people- they go there and fuck up there all in Libya- all the companies- some people have workshop, some people have business- fuck up all- European people. And we come here and they deny us, they don’t accept us. So please and please let our message the public all send them and try to change the situation- and people live better because people are suffering a lot every day- an every day suffering and there is no incoming and there is no- there is no one to look after them and there is no one taking care- so you have a big problem. Please and please- everyone let know our message and read our message and come help us here in school. So we have a big problem- totally kaputt. People are losing their brain. Most of them- they lose their brain. And most of them are going crazy. So people are suffering a lot- suppose the situation change- better situation. That’s not good. Please and please send our message all over Germany- let them know what’s this problem for the refugees. Why they are suffering, why they are crying- everything. They don’t have no place to live good, they don’t have work, they don’t have nothing and they are crying everyday. So that is not good. Please and please let them know our problem and they can come help us and they can meet us and they can talk to us and we will find a solution to come together and change this situation, really bad. A lot of people being crazy- so that’s not good. Thank you very much.“


 

Wir sind hier in Berlin – die Geflüchteten leiden sehr. Sie haben nicht das Recht zu arbeiten, sie haben nicht das Recht sich zu bewegen – die Situation ist schlecht und das Gesetz setzt sie zu sehr unter Druck. Das ist nicht gut und sollte, zugunsten einer besseren Situation geändert werden. Bitte, bitte bringt unsere Botschaft an die Öffentlichkeit, dass die Leute unsere Situation kennen und wissen, worunter wir leiden – dann wissen alle Bescheid und versuchen unsere Situation zu ändern, denn einige erhängen sich und bringen sich um. Sie bringen sich um. Warum? Wegen ihrer Probleme – sie haben viele Probleme. Sie kamen aus problematischen Verhältnissen und sind wieder mit Problemen konfrontiert. Einige von Ihnen kommen aus Libyen und bleiben in Libyen. Sie haben ein gutes Leben, ein gutes Geschäft, sie haben eine gute Arbeit, aber die Europäer_Innen kommen und machen alles in Libyen kaputt – die Geschäfte, die Workshops einiger Leute – die Europäer_Innen zerstören alles. Wir kommen hierher und sie lehnen uns ab, sie akzeptieren uns nicht. Bitte, bitte bringt unsere Botschaft an die Öffentlichkeit und versucht die Situation zu ändern, damit die Menschen besser leben können, denn sie leiden jeden Tag sehr. Sie leiden und haben kein Einkommen, keiner kümmert sich um sie und ihr habt ein großes Problem. Bitte, bitte macht das Allen bekannt, lest unsere Botschaft und helft uns hier in der Schule. Wir haben ein großes Problem und sind total kaputt. Die Leute verlieren ihren Verstand. Die meisten verlieren ihren Verstand. Die meisten Leute werden verrückt. Die Leute leiden sehr und die Situation muss sich zum Besseren verändern. Das ist nicht gut. Bitte, bitte verbreitet die Botschaft in ganz Deutschland und lasst sie wissen, wie die Situation der Geflüchteten ist. Warum leiden sie so, warum weinen sie jeden Tag? Das ist nicht gut. Bitte, bitte lasst die Leute unsere Probleme erfahren und sie können kommen, um uns zu helfen. Sie können uns treffen und mit uns sprechen und wir finden eine Lösung, um zusammen zu kommen und die schlimme Situation zu verändern. Viele Leute werden verrückt und das ist nicht gut. Vielen Dank.

andere Übersetzungen: francais

 

http://www.refugee-report.de/post/121111315

Statement: Younous

_MG_6807_Yuunus

Auszug


Younous-de

„Grüße an alle, die uns zuhören. Wir wollen uns bei allen bedanken, die mit uns für die vergangen zwei Jahren der revolutionären Bewegung in Berlin für Freiheit kämpfen und sich überall in den Ländern Europa vereinen, aber leider habe ich keine Änderungen an unserer Forderung gesehen. Warum sind unsere Schwestern und Brüder in Gefängnissen und Lagern und werden abgeschoben von Land zu Land aufgrund der Gesetze Europas die gegen Flüchtlinge verhängt werden? Wir möchten, Freiheit und Gerechtigkeit für alle Flüchtlinge und jeden Menschen die keine Rechte haben.“

 

Übersetzungen: english / francais

Von der selben Person: Statement: يونس ابوبكر

Statement: Kingsley Danso

_MG_6947_Kingsley

Auszug


Kingsley Danso-de

“I just want to say something about the system. So I think the first topic is the system. What I want to say about the system is, the system has to change for the people. Because the people who travels around the world especially people who comes to Europe. If I said people who comes to Europe I mean especially the Africans. They really find it difficult to come to Europe. And a lot of them dies on the way. It starts from the desert, to cross the desert it’s even more dangerous and also to cross the Mediterranean sea to Europe it’s also very dangerous. So I think all these is like gambling. Why I’m saying it’s gambling, it is because like somebody decide to risk his life for come to Europe for a better life and when they arrive here, they find it very difficult to survive. Because the police is very aggressive with these people. And these people think when they come to Europe life would be better here than in Africa. And after risking to be in Europe they face deportation back to Africa. So in the end you have risk your life for nothing. And those who died, died for nothing. So I just want to tell the European governments to think off the life of the poor people who travels from all around the world to Europe. They should, at least, find a solution for these people because each day and time new people are coming and each day and time new people get deported. So to me it makes no sense to allowed these people to come so they get deported back again. So I think the European government musts give the people safety. And also the system has to change so the people can be free.”


Ich will nur Etwas über das System sagen. Also ich denke, das erste Thema ist das System. Was ich über das System sagen will ist, das System muss sich ändern für die Menschen. Weil die Leute die die Welt bereisen, besonders die Leute die nach Europa kommen. Wenn ich sagen die Leute die nach Europa kommen meine ich besonders die Afrikaner_Innen. Sie finden es wirklich schwierig nach Europa zu kommen. Und viele von Ihnen sterben auf dem Weg. Es beginnt von der Wüste, die Wüsten zu durchqueren ist selbst noch gefährlicher und auch das Mittelmeer nach Europa zu durchqueren ist auch sehr gefährlich. Daher denke ich all dies ist wie ein Glücksspiel. Warum ich Glücksspiel sage, weil es so ist als ob jemand entscheidet sein Leben zu riskieren um nach Europa zu kommen für ein besseres Leben und wenn sie hier ankommen, finden sie es sehr schwierig zu überleben. Weil die Polizei sehr aggressiv mit diesen Leuten ist. Und diese Menschen denken wenn sie nach Europa kommen, wäre das Leben besser hier als in Afrika. Und nachdem es riskiert zu haben in Europa zu sein, stehen sie einer Abschiebung zurück nach Afrika gegenüber. Also am Ende hast du dein Leben für nichts riskiert. Und die die starben, starben für nichts. Daher will ich nur den europäischen Regierungen sagen über die Leben dieser armen Menschen nachzudenken, welche aus aller Welt nach Europa gereist sind . Sie sollten zumindest eine Lösung für diese Menschen finden weil jeden Tag und jeder Zeit neue Menschen kommen und jeden Tag und jeder Zeit neue Menschen abgeschoben werden. Also macht es kein Sinn diesen Menschen es zu erlauben zu kommen um so das sie dann wieder abgeschoben werden können. So denke ich muss die europäische Regierung diesen Leuten Sicherheit geben. Und auch das System muss sich ändern damit die Menschen frei sein können.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/25/statement-kingsley-danso/

Statement: Abdullah

Auszug


Abdullah-de

“My name is Abdullah from Somalia. I came to Netherlands 2012 to have a safe situation. Because everybody knows how the situation in Somalia is, so I thought I can get the basic human rights. As I heard before, they are very nice about the human rights here. That’s what all are hearing in Africa. But when I came here I see the reality. It was the opposite of what I thought. I saw people dying, living on the streets. I saw people be treated less than animals. I saw people without shelter, food, medication, also during winter. Also the squat place don’t have heating, the people are suffering.

That is why we are here, to protest against this political system in Netherlands and Europe. And we hope to get a normal live, like everybody else in this country. Because we are all human beings, even if we have different colours or came from different parts, we all came from the same place. And also, at some time, we will end all go to the same place.

We came all from the soil and go back to the soil. Why is there no equality? And all religions asking to live equal on this life.”


Mein Name ist Abdullah, aus Somalia. Ich kam 2012 nach Holland, für eine sichere Situation. Weil jede_r weiß, wie die Lage in Somalia ist, also dachte ich, ich kann die grundlegenden Menschenrechte bekommen. Wie ich vorher gehört hatte, sind sie sehr freundlich hier was die Menschenrechte angeht. Das ist, was alle in Afrika hören. Aber als ich hierher kam, ich sehe die Realität. Es war das Gegenteil von dem, was ich dachte. Ich sah Menschen sterben, auf der Straße leben. Ich sah Menschen die weniger als Tiere behandelt wurden. Ich sah Menschen ohne Obdach, Nahrung, Medikamente, auch im Winter. Auch der besetze Ort hat keine Heizung, die Menschen leiden.

Das ist, warum wir hier sind, um gegen dieses politische System in den Niederlanden und Europa zu protestieren. Und wir hoffen, ein normales leben zu bekommen, wie jede_r andere in diesem Land. Denn wir sind alle Menschen, auch wenn wir verschiedene Farben haben oder aus verschiedenen Teilen kamen, wir alle kommen aus dem gleichem Ort. Und auch, ab einem bestimmten Zeitpunkt, werden wir am Ende alle zum gleichen Ort gehen.

Wir kamen alle aus der Erde und gehen zurück zur Erde. Warum gibt es keine Gleichberechtigung? Und alle Religionen bitten, gleich zu leben, bei diesem Leben.

andere Übersetzungen: francais

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 005-de

نحن جايين على عالم ثاني

أول شي نشكر الدولة الألمانيا للاستقبال اللاجئيين. أجينا الى هنا ولقينا بعض الصعوباتنحن كلاجئين سوريين جئنا من تحت القصف من تحت الحروب وأهالينا ماتوا ولقينا دولة أوروبية ودولة عظيمة ألمانيا. هي دولة عظمة وما عندهم ظلم وعندهم كثير الاجرائات للحقوق الانسان. لكن نحن كلاجئين سوريون لاقينا بعض الظلم. فنتمنى يكون تعديلات، خاصةً للشعب السوري لأنه شاف كثير حروب وشاف المصاعب. وبالنسبة للسكن وبالنسبة بعض المعملات الموظفين يكونوا صعبة اماً بالجوبسنتر او مؤسسات ثانية. فنتمنى من الدولة التي استقبلتنا ونشكرها من لاستقبال عننا ونحن كشعب سوري مامننسى المعروف أبداً للدولة العظمة ألمانيا لكن نتمنى لاقولنا حل بالنسبة الى السكن بالنسبة الى الموظفين ان ينجزوا معملاتهم بشكل جيد. نحن جايين على عالم ثاني. ما سنتعلم لغة بيوم وليلة. عندنا رغبة بالتعلم ونحب ان نتعلم اللغة ألمانية ونمشي لحالنا بدون اي مترجم. لكن جايين على عالم ثاني ما كنّا متوقعين شي هاد انو لح يصير ببلدنا أبداً. ونرجع من اول نشكر الدولة ألمانيا على الأستقبال. لكن نتمنى سيكون بعض التعديلات.


 

Wir sind hier in eine vollkommen neue Welt gekommen

Zu allererst danken wir dem deutschen Staat für die Aufnahme der Flüchtlinge die unter schwersten Umständen hierhergekommen sind. Wir, als syrische Flüchtlinge, flohen von Beschuss, Kämpfen und haben unsere Familien verloren. Wir erreichten ein europäisches Land, das große Deutschland. Es ist ein großartiges Land das seine Bürger nicht unterdrückt und die Menschenrechte achtet. Trotz allem erfahren wir als syrische Flüchtlinge so manche Demütigung. Deshalb hoffen wir auf einige Veränderungen, insbesondere für die syrischen Flüchtlinge, da sie Krieg und Leid durchgemacht haben. Insbesondere die Situation in den Wohnunterkünften und die Behandlung durch die Bediensteten in den Job Centern und anderen staatlichen Institutionen macht uns das Leben zusätzlich schwer. Wir hoffen, dass der Staat, dem wir für unsere Aufnahme dankbar sind und dessen Unterstützung wir nicht vergessen werden, dass dieser großartige Staat eine Lösung für unsere Wohnungsprobleme und für eine bessere Behandlung durch die öffentlichen Stellen finden wird. Wir sind hier in eine vollkommen neue Welt gekommen. Eine neue Sprache lässt sich nicht über Nacht erlernen. Wir träumen von Bildungsmöglichkeiten und möchten die deutsche Sprache lernen um unser Leben, ohne Dolmetscher, selbst in die Hand nehmen zu können. Aber hier existieren vollkommen andere, uns unbekannte Strukturen und Abläufe. Um den Kreis zu schließen danke ich dem deutschen Staat nochmals für unsere Aufnahme und hoffe, dass er einige Änderungen in der Flüchtlingsaufnahme und Flüchtlingsbetreuung durchführen wird.

 

Andere Übersetzungen: english / francais

http://www.refugee-report.de/post/201689535

Statement: Mickyas Tesfayg

Auszug


Mickyas Tesfayg-de

“I’ve been here since 2008 and I had medical Problems. The doctor gave me wrong medication, so now I’m handicapped. And before I had medical regulation orange card and they took it from me and I’ve stayed in the street two years. And then many time, I asked for Asylum, they gave me negative and they don’t give me a center to live. And finally they gave me place to live. But it’s still negative.”


Ich bin hier seit 2008 und ich habe medizinische Probleme. Der Arzt gab mir die falsche Medikation, daher bin ich jetzt behindert. Und zuvor hatte ich eine orange medizinische regulierungs-Karte und sie haben sie von mir weggenommen und ich war auf der Straße zwei Jahre lang. Und dann oftmals, bat ich um Asyl, sie gaben mir Negativ und sie gaben mir kein Lager zum wohnen. Und Schließlich gaben sie mir einen Platz zum leben. Aber es ist immer noch negativ.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/24/statement-mickyas-tesfayg/

Statement: Imad Soltani (Tunis)

IMG_7650_lzn

Auszug


Imad Soltani-de

„Chaque jour, on a des hommes morts dans la Méditerranéenne, devant les yeux de tout le monde. STOP ce système!“


 

Jeden Tag gibt es Tote Menschen im Mittelmeer, vor den Augen der ganzen Welt. STOP dieses System!

 

andere Übersetzungen: english

 

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/16/statement-imad-soltani-tunis/

 

Statement: Tigisti Taklu

Auszug


Tigisti Taklu-de

„I’m from Eritrea. My name is Tigisti Taklu. And I came here to holland for not to die, because there is a danger in my country. When I came, I leaved my son with my mother. She can not take care of him, because she is sick. I know, but I can not live there anymore, because I have problems. If I came here, I protect myself and then my son, but in Holland I’m on the street. I even cannot protect myself. How I’m living here, is very sad for me. I have to cry, I miss my son, I cannot help him. How he is, I don’t know. How is his life going, I have no idea. Also my live, I don’t have work, I don’t get to school, I don’t have money, also I don’t have for eating.

How many places are changing, you cannot count. One place, two days, one place, three days. Many, many places, you cannot count. Full of Stress it is for me in Holland. Not just for me, I see all my friends full of stress.

Holland, for women there is respect. They said this, but in Holland, for illegal people it is not working. I don’t understand this. Why does it not work for all women? We have to much troubles in Holland. It is better to die, but me, I don’t want to kill myself. Really, this one is not live.

Women need many things. Every month we have our periods. We need tampons and showers. Women is different from men. The needs are different. But when you are on the street, how to get this? How to get everything? It is very difficult for us, the streets. We need one room for one person. Normal Life. I want a normal life. Not just for me, but for all my friends.

Where in Holland are women rights? Nowhere. Where is Amnesty in Holland? Nothing.“


Ich komme aus Eritrea. Mein Name ist Tigisti Taklu. Und ich kam hierher nach Holland, um nicht zu sterben, denn es besteht die Gefahr, in meinem Land. Als ich kam, ließ ich meinen Sohn mit meiner Mutter zurück. Sie kann sich nicht um ihn kümmern, weil sie krank ist. Ich weiß, aber ich kann dort nicht mehr leben, weil ich Probleme habe. Wenn ich hierher kam, ich beschützen mich selbst und dann mein Sohn, aber in Holland bin ich auf der Straße. Ich kann nicht einmal mich selbst schützen. Wie ich hier leben, ist sehr traurig für mich. Ich muss weinen, ich vermisse meinen Sohn, ich kann ihm nicht helfen. Wie er ist, weiß ich nicht. Wie sein Leben aussieht, ich habe keine Ahnung. Auch mein Leben, ich habe keine Arbeit, ich komme nicht zur Schule, ich habe kein Geld, ich habe auch nicht zu Essen.

Wie viele Plätze sich ändern, können nicht gezählt werden. Ein Ort, zwei Tage, ein Ort, drei Tage. Viele, viele Orte, können nicht gezählt werden. Voller Stress ist es für mich in Holland. Nicht nur für mich, ich sehe alle meine Freund_Innen voller Stress.

Holland, für Frauen gibt es Respekt. Sie sagen es, aber in Holland, für die illegale Leute funktioniert es nicht. Ich verstehe das nicht. Warum klappt es nicht für alle Frauen? Wir haben zu viel Ärger in Holland. Es ist besser zu sterben, aber ich, ich will mich nicht umzubringen. Wirklich, das ist kein leben.

Frauen brauchen viele Dinge. Jeden Monat haben wir unsere Perioden. Wir brauchen Tampons und Duschen. Frauen sind anders als Männer. Die Bedürfnisse sind unterschiedlich. Aber wenn Sie auf der Straße sind, wie sollen sie die bekommen? Wie ist es, um alles zu bekommen? Es ist sehr schwierig für uns, die Straßen. Wir brauchen ein Zimmer für eine Person. Normales Leben. Ich will ein normales Leben. Nicht nur für mich, sondern für alle meine Freund_Innen.

Wo in Holland sind Frau Rechte? Nirgends. Wo ist Amnesty in Holland? Gar nichts.

andere Übersetzungen: francais

Statement: Anonym (Berlin)

Auszug


Anonymous (Berlin) 001-de

„Ok, is… – I don’t really know what you want me to say but I just want you to know that the problem – that, the black face in Germany is not exactly their own making. Most of the people that you see on the streets of Berlin and elsewhere in Germany came to Europe out of frustration that they enjoy back in their own land. But my advice now is- because even Germany here- few blacks I ‚ve seen- as far as I’m concerned- they are no more than the people like the government of Germany could take care of- because the problem faced by Africa was created initially by the white. And now the people seem to be migrating here and there in search of greener pasture, in search of food, in search of shelter. I think they deserve to be assisted. Instead of being- you know played around like a football. That’s it.“


Ok, ist… – Ich weiß wirklich nicht was ihr von mir hören wollt, aber ich will, dass ihr wisst, dass das Problem– welche Schwarze in Deutschland mit konfrontiert sind, es nicht unbedingt wegen ihrem Handeln gibt. Die meisten der Leute, die ihr in den Straßen Berlins und anderswo in Deutschland sieht, nach Europa kamen, aufgrund von Frustrationen welche sie zurück in ihren eigenen Ländern genossen. Aber mein Rat ist jetzt- weil selbst hier in Deutschland – wenige Schwarze, die ich gesehen haben soweit ich davon betroffen bin – gibt es nicht mehr wie die Leute, wie die Regierung Deutschlands sich kümmern könnte – da das Problem welches in Afrika begegnet, ursprünglich von den weißen erschaffen wurde. Und jetzt scheinen die Leute hier einzuwandern und hier, auf der Suche nach grüneren Weiden, auf der Suche nach Essen, auf der Suche nach Schutz. Ich denke, sie verdienen es begleitet zu werden. Anstatt – ihr wisst, mit ihn zu spielen wie Fußball. Das war’s.

 

andere Übersetzungen: francais

http://www.refugee-report.de/post/120903124

Statement: Hassan

Auszug


Hassan-de

„I need them to see us like they see other people. Also we are humans like they see. We need to be respected like they respect each other. We need the rights like other humans or their neighbors. And they don’t give us names, they just call us “refugees”. We can’t do anything in the country – in the country we live in. We are people like them. Every Refugee, they don’t come by their own fault. We came here because we have troubles. Without troubles you can’t see any refugees in the countries of Europe. So we need the respect, we need the rights, we need everything important to have like a human.“


 

Ich möchte, dass sie uns wahrnehmen, wie sie andere Menschen wahrnehmen. Auch wir sind Menschen wie alle anderen, die sie sehen. Wir möchten respektiert werden, so wie sie sich gegenseitig respektieren. Wir brauchen dieselben Rechte, wie andere Menschen oder wie ihre Nachbarn. Und sie nennen uns nicht beim Namen, sie nennen uns nur „Flüchtlinge“. Wir können nichts in diesem Land tun – in dem Land, in dem wir leben. Wir sind Menschen, wie sie. Kein_e Geflüchtete_r ist Schuld daran, dass sie_er kommen musste. Wir kommen hier her, weil wir Schwierigkeiten haben. Ohne Schwierigkeiten würdet ihr keine Geflüchteten in den Ländern Europas sehen. Daher brauchen wir den Respekt, wir brauchen die Rechte, wir brauchen alles Wichtige, was man braucht, um wie ein Mensch zu sein.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/21/statement-hassan/

 

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 004-de

انا لا اريد العوده إلى ايطاليا انا والله عندي مشكلة , دخلت ايطاليا الشهر السادس اليوم الرابع , واخذو مني بصمة اصبعي . وانا لااريد ايطاليا , لانهم عندما اخذو بصمتي طردوني في الشارع , واخاف بين النهار والليل من الدولة الالمانية ان ترجعني الى ايطاليا , عندي مشكلة كبيرة لاني مريض واملك اوراق طبيب تثبت هذا الشيئ . اريد من الناس ان تساعدني واخاف بين الليل والغد ان يعاودوني الى ايطاليا عندها انا املك مشكلة , انا اريد الناس ان تساعدني بأي طريقة , مشكلتي لا اريد الرجوع الى ايطاليا لاني سمعت من الناس التي اعرفها هناك انهم مشتتون وينامون في الشارع لايملكون مبيتا لانهم عندما قامو يتبصيمنا فعلو ذلك معنا بالغصب والضرب في ايطاليا , لم نكن نريد ذلك . وانا لااريد العودة لايطاليا بأي صورة ,لااريد هذا اريد من الناس الوقوف بجانبي ومساعدتي , لانه عندي مرض الكلى .انا اتمنى من الناس مساعدتي لاني احتاج هذا


 

Ich will nicht zurück nach Italien. Bei Allah, ich habe ein Problem und ich bin am 6. April nach Italien gekommen und sie haben meine Fingerabdrücke in Italien genommen und ich will Italien nicht, weil nachdem sie mir die Fingerabdrücke abgenommen haben, setzten sie mich auf der Straße aus. Ich habe von morgens bis abends Angst, dass ich zurück nach Italien geschickt werden. Ich habe ein großes Problem. Außerdem bin ich ziemlich krank. Ich habe eine Bescheinigung vom Arzt. Ich brauche Leute die mir helfen, weil ich von morgens bis abends Angst habe, dass ich zurück nach Italien geschickt werde. Denn wenn ich nach Italien geschickt werde wäre es ein Problem für mich. Ich versuche Leute zu finden, die mir helfen können. Ich weiß nicht wie, aber ich brauche sehr dringend Hilfe. Denn mein Problem ist, dass ich Italien nicht will! Die Freunde, die mit mir nach Italien gekommen sind, sind alle obdachlos in den Straßen und schlafen auch in den Straßen und sie haben uns in Italien gezwungen und geschlagen, bis wir unsere Fingerabdrücke gegeben haben. Ich will nicht nach Italien zurück! Auf keinen Fall. Deshalb will ich dass Leute mir helfen. Denn ich bin auch schwer krank, ich habe eine Nierenkrankheit. Ich hoffe, dass mir Leute helfen können.

 

andere Übersetzungen: english / francais

http://www.refugee-report.de/post/193524181

Statement: Donara, 16 ans

Auszug


Donara -de

„Je suis déjà trois ans et demi ici et je n’ai toujours pas de décision. Et je trouve qu’avez raison pour continuer votre combat. Je me sens diffèrent avec les autres. Et surtout il faut nous accepter comme nous sommes. Stop Déportations. Acceptez-nous dans votre pays, Belgique!“


Ich bin schon dreieinhalb Jahre hier und habe immer noch keine Entscheidung. Und ich finde, dass es richtig von Euch ist den Kampf fort zu führen. Ich bin anders als die Anderen. Und vor allem müssen wir akzeptiert werden, wie wir sind. Stoppt Deportationen. Akzeptiert uns in eurem Land, Belgien.

andere Übersetzung: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/27/statement-donara-16-ans/

Statement: Meiga (Berlin)

_MG_6933_Mega

Auszug


Meiga (berlin) -de

“ This is start of changing for whole Refugees in the world. I come from Libya, crossing Italy and live in Berlin now. In Berlin, people meet and start to change situation of Refugees. To take power for change I need everyone from this world – no matter of nation or anything – just humans who get together and get closer while they are talking with each other. I think the March for Freedom and this camp are a symbol for the whole world. For people from different continents it’s sometimes difficult to contact each other – but its greatest thing because it’s open minded, fun, and it’s necessary because Refugees are part of Europe and Europeans are part of the world.“


Das ist der Beginn der Veränderung für alle Geflüchteten auf der Welt. Ich komme von Libyen, durchquerte Italien und lebe jetzt in Berlin. In Berlin, Leute treffen sich und fangen an die Situation der Geflüchteten zu verändern. Um die Kraft zu nehmen für die Veränderung brauchen ich jede_n auf dieser Welt – ganz egal welcher Nation oder irgendetwas – nur Menschen die zusammen und sich näher kommen während sie miteinander reden. Ich denke dass, der Marsch der Freiheit und dieses Camp ein Symbol für die ganze Welt sind. Für Menschen aus verschiedenen Kontinenten ist es manchmal schwierig sich gegenseitig zu kontaktieren – aber es ist eine tolle Sache weil es aufgeschlossen ist, Spaß macht und es notwendig ist weil Geflüchtete Teil von Europa und Europäer_Innen teil der Welt sind.

Andere Übersetzungen: francais

von der gleichen Person: Statement: Meiga

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/28/statement-meiga-berlin/

Statement: قصي محمد عبد العاطي

Auszug


Qusai Mohammed Abdel Atti-de

انا من السودان فررت الي هولندا بسبب بوضع السياسي في السودان ولكن وجدت صعوبة أكثر في اوروبا يتحدثون عن الديمقراطية ولكن ﻻ يعرفون معنا ها تعذبت كما تعذبت في السجون في السودان ولكن أوروبا سجن ضياع الوقت والعقل معا اذا السياسية اﻻروبية نفس السياسية اﻻفريقية ولكن الطريقة تعمها الزكاء وبعذاب بطريقة محضرة أتمنى ان يئم السﻻم العالم


Qusai Mohammed Abdel Atti

ich bin aus dem Sudan, ich floh in die Niederlande aufgrund des politischen Status im Sudan, aber fand es schwieriger in Europa. Sie reden über Demokratie, wissen aber nicht die Bedeutung. Gequält, einschließlich Folterung in den Gefängnissen in Sudan, aber Europa ist ein Gefängnis wo Zeit und Geist verloren geht. Die europäische Politik ist die gleiche wie die afrikanische Politik. Aber in der Art steckt Intelligenz drin, und quält auf einer zivilisierten Art und Weise. Ich hoffen der ganzen Welt Frieden.

andere Übersetzungen: francais / english

Statement: Dragan

Auszug


Dragan-de

„Deutschland. Wir haben kein Land. Wir sind Romas. Wir sind seit zehn Jahren in Lebach, im Saarland, in Deutschland. Wir wissen nicht, wie viele Jahre wir noch in diesem Lager bleiben sollen. Wir suchen eine Arbeitserlaubnis alle drei Monate bei der Verlängerung und sie geben uns nichts. Ich verstehe nicht aus welchem Grund die Ausländerbehörde will, dass wir und unsere Kinder so schwer leben. Unsere Kinder gehen in die Schule. Uns reicht nicht diese kleine Sozialhilfe. Wir sind acht Personen und bekommen für die ganze Familie 260 Euro. Die Ausländerbehörde, seit 10 Jahren hat uns niemals eine Chance gegeben, dass wir arbeiten. Ich verlange von Deutschland, dass ich arbeiten darf und raus aus diesem Lager komme. Dass wir ein bisschen leben können.

Übersetzungen: english / francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/20/statement-dragan/

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 003-de

„This is the history of different Afghan people: The history I remember from my country is only war. War between my people, war between another people and my people. War between everybody just in my country. Everyday are dying more than 1000 people because of this war. The innocent people are dying. The innocent children lost their fathers or mother and should start to work because there is nobody to take care of them and send them to school. Small girls between eight to 16 years old have been married away just because their families cannot pay anything and just because they don’t have money. Yes, that is wrong but what should they do?? A brother is killing another brother because of money. A brother or a father is selling the sister or the daughter to rich people because of money. Why is all that stupid things happening in our country Afghanistan? It’s all because of the war which don’t have any end. We want to stay here because we want our children to have a better future and go to school and have a better life than our.“


 

Das ist die Geschichte unterschiedlicher Menschen aus Afghanistan: Die Geschichte meines Landes, an die ich mich erinnere, ist nur Krieg – Krieg zwischen meinen Leuten und Krieg zwischen anderen Leuten und meinen Leuten. Es ist Krieg zwischen Allen in meinem Land. Jeden Tag sterben nur wegen diesem Krieg mehr als 1000 Menschen. Unschuldige Menschen sterben. Unschuldige Kinder haben ihre Väter und Mütter verloren und müssen anfangen zu arbeiten, denn es gibt Niemanden, der sich um sie kümmert und sie zur Schule schickt. Kleine Mädchen zwischen 8 und 16 Jahren wurden verheiratet, nur weil ihre Familien nichts bezahlen können und kein Geld haben. Ja, das ist falsch, aber was sollen sie machen? Ein Bruder tötet einen anderen Bruder nur wegen Geld. Ein Bruder oder Vater verkauft seine Schwester oder Tochter an reiche Leute, nur wegen dem Geld. Warum passieren all diese dummen Dinge in unserem Land – in Afghanistan? Es liegt alles am Krieg, der einfach nicht aufhört. Wir wollen hier bleiben, denn wir wollen eine bessere Zukunft für unsere Kinder, sie sollen zur Schule gehen und ein besseres Leben führen als wir.

 

andere Übersetzungen: francais

 

http://www.refugee-report.de/post/198460045

Statement: Balde

Auszug


Balde-de

„Moi je veux quitter le centre (le camp), je demande aux états européens de me donner les papiers et de me sauver. Il y a certain personnes ici qui sont racistes, qui n’aiment pas les africains. Comme moi, j’ai toujours des problèmes a l’école avec les belges.“


 

Ich will das Center (das Lager) verlassen, ich bitte die europäischen Staaten mir Dokumente zu geben und mich zu retten. Es gibt einige Leute hier die rassistisch sind, die keine Afrikaner mögen. Ich habe immer Probleme in der Schule mit den Belgiern.

andere Übersetzungen: english

 

freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/17/statement-balde/

Statement: Ali

Ali neu

Auszug


Ali-de

„I left my country because of the biggest injustice from the government side. So I went to Libya with my family for a long time till the revolution of Libya happened. The I came to Italy by illegal boat, because I don’t know how to return back to my country, because of the dictatorship. So I’m scared that something will happened to me, same what happened to my father and brothers, which I lost because of the Government. For this reason I came to europe, to ask the security and safety. I stayed in Italy one year, then I came to germany to search for freedom and human rights. And I participated in the march for Freedom to pass my message to all people whom has interests.

I stayed in germany for one and half a year and I fell safe here, but I couldn’t find the total freedom in education mater or work or the good place to live. Until now, I don’t know what is my fate from the german government about the decision.

As a political man, I don’t have any kind of relation with the government in chad. This is the reason why I’m here in europe and I want from all the members of the european council to look at my case. And I would like to thank all the guys who supported us in march for Freedom.“


Ich verließ mein Land, wegen der größten Ungerechtigkeit von Seiten der Regierung. Also ging ich nach Libyen mit meiner Familie für eine lange Zeit, bis die Revolution in Libyen ausbrach. Das kam ich nach Italien mit einem illegale Boot, weil ich nicht weiß, wie ich wieder in mein Land zurückkehren kann, wegen der Diktatur. Darum habe ich Angst, dass etwas mit mir passiert, wie mit meinem Vater und meinen Brüdern, die ich wegen der Regierung verloren habe. Aus diesem Grund kam ich nach Europa, um nach Sicherheit und Sicherung zu fragen. Ich war in Italien ein Jahr dann kam ich nach Deutschland, um nach Freiheit und Menschenrechten zu suchen. Und ich beteiligte mich am Marsch der Freiheit um meine Botschaft an alle Menschen zu geben, die Interesse haben.

Ich blieb in Deutschland für anderthalb Jahre, und ich fühle mich hier sicher, aber ich konnte keine vollkommene Freiheit in Bildungsangelegenheiten oder in der Arbeit oder den guten Lebensort finden. Bis heute weiß ich nicht, was mein Schicksal ist von der Entscheidung der deutschen Regierung ist.

Als politischer Mensch, habe ich keine Art von Beziehung mit der Regierung im Tschad. Dies ist der Grund, warum ich hier in Europa bin, und ich will von allen Mitgliedern des Europäischen Rates, das sie sich meinem Fall anschauen. Und ich möchte mich bei allen Leuten bedanken, die uns beim Marsch der Freiheit unterstützt haben.

andere Übersetzungen: francais

Statement: عبدالاله

Auszug


Abdelilah-de

نريد الاستقرار والعمل كما نريد مستقبل زاهر ولكن لم نجدمساعدات من الدول الاروبية


Abdelilah

Wir brauchen Stabilität und Arbeit, auch eine gute Zukunft in Europa, aber wir bekommen keine Unterstützung der europäischen Länder.

andere Übersetzungen: francais / english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/14/statement-%D8%B9%D8%A8%D8%AF%D8%A7%D9%84%D8%A7%D9%84%D9%87-2/

Statement: Anwar Adil

IMG_8085_mini

Auszug

Anwar Adil-de

“My idea is that refugees are the people who doesn’t make problem to a country. Everyone has different qualities so while thinking negative why the government don’t think positive? The government should gave them papers and make them bound. Most of the people are healthy and young they should be bounded in the form of taxes. There should be limitations of taxes, everyone who is young and healthy he musts paid taxes up to a certain limit in a year. This should go on until the condition is OK. Also the people who are unable to work he must be given some treatments and facilities.


 

Meine Idee ist das Geflüchtete einem Land keine Probleme machen. Jede_r hat verschiedene Fähigkeiten, also anstatt negativ zu denken warum denkt die Regierung nicht positiv? Die Regierung sollte ihnen Papiere geben und sie binden. Die meisten der Leute sind gesund und jung, sie sollten gebunden werden in Form von Steuern. Es sollte eine Grenze der Steuern geben, jede_r der jung und gesund ist muss Steuern bis zu einem gewissem Limit im Jahr zahlen. Dies sollte so weitergehen bis die Kondition ok ist. Auch Menschen die nicht fähig sind zu arbeiten, müssen Behandlungen und Einrichtungen erhalten.

andere Übersetzungen: francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/27/statement-anwar-adil/

Statement: Abdul Hassan

Auszug


Abdul Hassan-de

„I’m came here in 1999 from Sudan. 2002 I have permission to stay here in Netherlands. 2012 they took it. And said, the war in your country is finish, you have to go back. I’m going back now, because the system in Netherlands is not fair. So I feel bad here and I want to go back to my mother and my country. It is better. Also thank you for all people supporting our actions. Like people who are against borders. And also thank you (group from Berlin) for coming here and visiting us.“


 

Ich bin hierher gekommen im Jahr 1999 aus dem Sudan. 2002 habe ich die Erlaubnis, hier in Holland zu bleiben. 2012 nahmen sie sie weg. Und sagten, der Krieg in deinem Land ist zu Ende, du musst zurück. Ich gehe jetzt zurück, da das System in den Niederlanden nicht fair ist. So fühle ich mich hier schlecht und ich will zurück zu meiner Mutter und meinem Land. Es ist besser. Auch danke ich allen Menschen die unser Handeln unterstützt haben. Wie Menschen, die gegen die Grenzen sind. Und auch danke euch (Gruppe aus Berlin) dafür das ihr hierher gekommen seid und uns besucht habt.

andere Übersetzungen: francais

Statement: Yahya Molimar

IMG_8005_lzn

Auszug


Yahya Molimar-de

„En 2005 j’ai quitté Tchad et je suis rentre au Soudan. En 2006 j’ai quitté le Soudan et je suis arrivé en Libye. 2011 il y’a eu la guerre en Libye. J’ai toujours fuit les guerres. 07.04.2011 je suis venue en Cartona, en Italie. Ils m’ont donné des papiers, sans les droits de travailler, sans des aides sociales et six mois de maisons et après ils m’ont chassé, ils m’ont dit de partir. Apres Cartona je suis venue en Vodini. Apres ça je suis partie en suède. Apres quatre mois ils m’ont déporté en Italie. Deux jours après je suis rentré en France. 02.2013 je suis rentré en Allemagne, en Eisenhüttenstadt. Apres ça ils m’ont envoyé au Lager Forst Lausitz. Je suis encore là ils m’ont donné négative, ils n’ont pas accepté mon asile. Ils veulent me déporter en Italie. Les gouvernements de L’union Européen, ils sont dans les visas Schengen. N’ importe où les réfugiées arrivent, ils doivent recevoir des papiers pour travailler. Droit de travail. En Europe il n y a pas des droits. Ils disent qu’ils y a des droits, mais ils ne les respectent pas. Pourquoi? Les droits des réfugies qui sont écris dans les papiers, eux même ils ne les respectent pas.“


 

2005 verließ ich Chad und kam im Sudan an. 2006 verließ ich den Sudan und kam in Libyen an. 2011 war der Krieg in Libyen. Ich flüchte immer vor Kriegen. Am 07.04.2011 kam ich nach Cartona, Italien. Sie gaben mir die Papiere, ohne die Rechte zu arbeiten, ohne sozialem Beistand und sechs Monate in Heimen und nachdem sie mich verjagt haben, sagten sie mir zu gehen. Nach Cartona kam ich nach Vodini. Danach ging ich nach Schweden. Nach vier Monaten schoben sie mich nach Italien ab. Zwei Tage später kam ich nach Frankreich. Im Februar 2013 kam ich nach Deutschland, Eisenhüttenstadt. Danach brachten sie mich zu dem Lager Forst Lausitz. Ich bin immer noch hier, sie gaben mir negativ, sie haben mein Asyl nicht akzeptiert. Sie wollen mich nach Italien abschieben. Die Regierungen der europäischen Union, sie sind im Schengen Visum drin. Es ist egal wo die Geflüchteten ankommen, sie müssen Papiere fürs Arbeiten bekommen. Das Recht zu arbeiten. In Europa gibt es keine Rechte. Sie sagen es gäbe Rechte, aber sie respektieren sie nicht. Warum? Die Rechte der Geflüchtete, die in den Papieren geschrieben stehen, selbst diese respektieren sie nicht.

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/07/27/statement-yahya-molimar/

 

 

Statement: Anonym

Auszug

Anonymous 002-de

„I’ve been in Germany let’s say almost now four month. Before I came in Germany I’ve been in Denmark. So I stayed in Denmark let’s say almost one year. So, the reason I come here in Germany it’s because I have a little bit problem with the to call… danish government because basically they have a new idea about the Somalian people so… – to be a little bit crazy. See, I am born from let’s say Somalian father and my mother is a Yemeni – so it is not same country. But the problem is when I was in Denmark I have to proof I am Somalian. So, it will be hard, difficult to proof that because they just record my voice and they check it, I think, and after that, after two month they gave me result, they tell me you are not Somalian. So, I been in the court let’s say almost three times. In [immigration?] service let’s say more two or three times. Until now to them basics I still without country. So that’s why they give me first time negative because they tell me according to the law to give someone a reason to stay in the country you have to… they have to know where you come from. So that will be a little bit difficult how… to make them believe me. So that why I come to Germany.“


Ich bin nun fast vier Monate in Deutschland. Bevor ich nach Deutschland kam, war ich in Dänemark. In Dänemark war ich ungefähr ein Jahr. Der Grund warum ich nach Deutschland gekommen bin ist, dass ich ein bisschen Probleme mit der dänischen Regierung habe, weil sie eine neue Vorstellung von somalischen Leuten haben – ein bisschen verrückt zu sein. Schau, mein Vater ist Somalier und meine Mutter ist Jemenitin – also es ist nicht das gleiche Land. Aber das Problem ist als ich in Dänemark war musste ich beweisen, dass ich Somalier bin. Also, es wird schwierig das zu beweisen, weil sie haben einfach meine Stimme aufgezeichnet und, ich denke, sie haben es geprüft und danach, nach zwei Monaten haben sie mir das Ergebnis gegeben, sie haben zu mir gesagt: Du bist kein Somalier. Also, war ich ungefähr drei Mal vor Gericht. Im [migration?] Dienst, sagen wir mal zwei oder drei mal. Bis jetzt bin ich für sie heimatlos. Deshalb haben sie mir das erste Mal ‚Negativ‘ gegeben, weil, wie sie mir gesagt haben, man nach dem Gesetz um jemanden im Land zu lassen muss man… sie wissen müssen woher du kommst. Also, das wird ein bisschen schwierig wie… sie dazu zu bringen mir zu glauben. Also, das ist warum ich nach Deutschland gekommen bin.

 

andere Übersetzungen: francais

http://www.refugee-report.de/post/227628666

Statement: Fartun

Auszug


Fartun-de

„As Refugee, when we cam into Europe, we were looking for Humanity grounds. We run away from our countries, because of wars, and all we ask for a safe and secure place as human being, since that is not how our country is anymore. We run away from persecution, but we face another persecution where we ask for asylum. But this persecution is a mental form, not a physical one. In a way, that some of us can not walk, we are jailed. We don’t have schools, we don’t have shelters, we don’t have medicine.

I ask; is this the face of Humanity in Europe?“


 

Als Geflüchtete_r, wenn wir nach Europa kommen, suchten wir nach humanitären Gründen. Wir fliehen aus unseren Ländern, wegen der Kriege, und alles, wonach wir fragen ist ein sicher Ort als Mensch, denn das ist nicht, wie unser Land gerade ist. Wir fliehen vor der Verfolgung, aber begegnen eine weitere Verfolgung, wo wir um Asyl bitten. Aber diese Verfolgung ist eine mentale Form, nicht eine physische. Auf einer Art, da einige von uns nicht gehen können, sind wir eingesperrt. Wir haben keine Schulen, wir haben keine Dach, wir haben keine Medizin.

Ich frage; ist dass das Gesicht der Menschlichkeit in Europa?

andere Übersetzungen: francais

 

Statement: ابراهيم تشاد

_MG_6836_Ibrahim

Auszug


Ibrahim Chad-de

قادمون قادمون نحن نحن الاجئين.

بدون أوراق بدون بيوت بدون قيود سـٓنكْسر الحدود . أولا انا أجاوب من يسال او يتسائل لماذا نحن جينا او أتينا الى اوروبا. سواء كان مسؤل او مواطن . أقول له الاروبين انتم من جاؤ لنا اولا. ليس نحن من بدئو بالمجيئ الى اؤروبا ،هم من بدئو مشو الى بلدا ننا . قتلو ونهبو ودمرو كل ما نملك من خيرا .ووسيلة عيش كريمة عندنا . مثلا ليش او لماذا الشاب او الكبير في العمر يأتي الى اوروبا . الشاب تجده ماتت أمه او ابوه او كل عائلته . من قتلهم ؟ الاروبين هم من قتلهم .يا ئما تقلوهم بأيديهم . او قتلوهم بالطاقيات الذين وضعوهم في بلداننا . و هكذا الرجل او المرئة الكبير تجده قتلو أطفاله فما بقا له اي شيء الى يجئ أيهم ويسألهم اريد حقي من فضلكم هذا ما يحدث الان .

حالة التقديم او حالة الجوء :

والاصعب من هذاك بعد أخد بصمات يد كل واحد منى هم يأخذوا من بلداننا مالا ونحن نرما في الشوارع .واذا سألت من حقك يربطونك او يقول لك . انت ليدك دبلين. او ما يسما اتفاقية دبلن

انا سؤناشد وأقل للمسئولين في قانون الهجرة نحن لنا الحق في العيش في كل بلد لنا الحق في الأوراق والمعل والسكن مثل . في أوربا حتى الكلب له الحق في العيش ولهو الحق ان تكون له أوراق . كيف نحن بشر لم يعطونا أوراق لكي . نعمل مثل البشر ونعيش كالبشر .

أعراض :

هذه القوانين اوالقرارات الصاضرة ضدد الاجئين او لتدمير حيات اللاجئين نحن . نئمل او نحاول بقصر جهدنا حتى نكسره . لكي يكون لنا حق في العيش .

اطلب من كل مواطن أوروبي ان يساعدنا لوفي قلبه ظرت إنسانية . واطلب من كل محامي .يحاول يقف معنا لو له خلفية على هذه القوانين او القرارات ضدد الاجئين او القيُود ضدد الاجئين

نريد الحل للجميع

نريد الحرية للجميع

مطالب :

نريد حل لأوضاعنى او أوضاع كل الائجين

نريد أوراق نريد عمل

نريد سكن نريد عيش كريم

مثل البشر

نريد ان كون أحرار في كل بلد في داخل الاتحاد الاروبي حتى نسافر لكل بلد في العالم . نريد قانون او حق لكل من يحمل أوراق إيطالية يحق له ان يعمل في داخل وخارج ايطاليا في داخل الاتحاد الاروبي وخارج الاتحاد الاروبي ..

نريد حل للجميع

نريد حرية للجميع


Ibrahim Chad

Wir kommen, wir kommen, wir sind die Geflüchteten. Ohne Dokumente, ohne Wohnort, wir werden die Grenzen brechen. Ich antworte jeder_m, die_der fragt warum wir nach Europa kamen. Selbst Politiker_Innen oder normale Bürger_Innen. Ich antworte ihnen, dass die europäischen Regierungen die ersten waren welche zu uns kamen. So die NATO die zu unseren Heimländern kam, sie reißen unsere Häuser, unsere Lebenseinrichtungen und unsere Zukunft ein. Das ist der Grund warum die Person nach Europa kommt, ob sie eher jung oder alt ist, dass sie ihre Familie oder ihre Leute schon verloren hat, sodass sie gar nichts mehr hat. Außerdem würde ich gerne fragen, wer diese Leute umgebracht hat. Die Antwort ist die NATO selbst, mit ihren Waffen oder mit der Unterstützung der Regierungen des Nahen Ostens. Das ist der Grund warum die Leute hierher kamen, weil ihnen nichts mehr fürs Leben dort übrig bleibt. Also als ich hierher kam um nach meinen Rechten zu fragen, bekam ich sie nicht. Das passiert gerade jetzt. Nun schwerer als der erste Punkt ist nachdem du Asyl in Europa beantragst. Im Falle das du Asyl in Italien beantragst, als erstes gibst du deine Fingerabdrücke ab, das bedeutet das du stecken bleibst wegen Dublin. Danach wirst du auf der Straße schlafen, weil das Asylprogramm in Italien so schwach ist. Obendrauf, werden sie bezahlt von den Vereinten Nationen für jede_n Geflüchtete_n und die Vereinten Nation bekommen dieses Geld von unseren eigenen Ländern. Ich fordere die/den Politiker_In in dem Migrationsbeirat auf, dass wir die Rechte haben sollten überall zu leben, Dokumente zu haben, Jobs zu haben, einen Wohnort zu haben. In Europa haben selbst die Hunde das Recht zu leben und Dokumente zu erhalten. Also wie wenn wir Menschen sind? Ich weise diese Gesetze zurück welche gegen Geflüchtete sind. Und wir hoffen so viel wie wir können um diese Gesetzte zu brechen, um unsere Rechte zu erhalten. Ich frage jede_n europäischen Bürger_In uns zu helfen, wenn sie_er in ihrem_seinem Herzen einen Teil menschliches Sein hat. Und ich frage auch alle Anwält_Innen zu helfen, wenn sie_er einen Hintergrund über diese Regeln hatte die gegen Geflüchtete sind.

Also wir wollen die Lösung für Alle und wir wollen Frieden für Alle!

Eine Bitte: wir wollen Dokumente, das Recht auf Arbeit, das Recht auf Unterbringung, das Recht zu studieren, das Recht auf ein normales leben wie Alle. Wir wollen frei reisen können in Europa und außerhalb Europas. Wir wollen auch die Möglichkeit erhalten in Europa zu arbeiten für Leute, die italienische Dokumente haben. Zum Abschluss bitte ich um die Lösung für Alle, die Freiheit für Alle.

andere Übersetzungen : english / francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/24/statement-%D8%A7%D8%A8%D8%B1%D8%A7%D9%87%D9%8A%D9%85-%D8%AA%D8%B4%D8%A7%D8%AF/

Statement: Anonym

Auszug


Anonymous 001-de

„I just want to say one thing, I mean, and that is, I mean, we said as in Europe that, that is okay if some people have problem in their own country to accept them as a Refugee in Europe, any country in Europe. But what I don’t understand is that this people who have, you know, just run away from their own country and everything that they know just so that they can be save in some other place, even so they are all, you know, in a totally, in a different situation, still gets to be mistreated, putted in jails and you know, to be shown as a criminal. I don’t understand that, I really don’t understand that.

And I think, this has to be, this has to change as a human being. Because we cannot say that we are human being and at the same time, act different or against it. Thank you.“


 

Ich will nur eine Sache sagen, ich meine, und das ist, ich meine, wir sagen das in Europa es okay ist, wenn manche Leute Probleme haben in ihrem eigenem Land um sie als Geflüchtete in Europa, in jedem Land von Europa, zu akzeptieren. Aber was ich nicht verstehe ist, dass diese Leute, welche wisst ihr, gerade von ihrem eigenem Land und alles was sie kennen, geflohen sind nur um sicher zu sein an einem anderen Ort, selbst wenn sie alle, wisst ihr, in einer komplett, in einer anderen Situation sind, weiterhin misshandelt, in Gefängnissen gesteckt werden, wisst ihr, als kriminelle gezeigt werden. Ich verstehe das nicht, ich versteh das wirklich nicht. Und ich denke, das muss, das muss sich ändern als menschliches Wesen. Denn wir können nicht sagen, dass wir menschliche Wesen sind und gleichzeitig, anders oder dagegen handeln. Vielen Dank.

 

andere Übersetzungen: francais

Statement: Yasmina

Auszug


Yasmina-de

„Ich will ein ganz normales Leben für meine Kinder. Ich habe sowieso mein Leben verloren und es schwer gehabt. Ich will, dass meine Kinder die Schule machen und eine Ausbildung. Und die Papiere bekommen und dann können wir ein gutes Leben leben. Wir wollen raus aus den Lagern, eine normale Wohnung, mit Bad, wo meine Kinder duschen können. Und essen und trinken, was wir wollen und nicht, dass andere Leute entscheiden, was wir essen sollen.“

Übersetzungen: english / francais

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/19/statement-yasmina/

 

Statement: يونس ابوبكر

_MG_6807_Yuunus

Auszug


Abu Bakr Younous-de

اريد ان نقول اﻻتحاد اﻻروبي نحن كنا في بﻻد بسﻻم بسبب مشاكل تركنا بلداننا وهاجرنا الي أوروبا فقدنا الكثير من اصدقاء اطفال نساء وشيوخ في البحر هاجرنا الي اوروبا لكي ننال الحرية والعيش الكريمة في بﻻدنا سمعنا الكثير عن اوروبا بلد الحرية والديمقراطية ولكن ﻻ توجد الحرية والديموقراطية نريد ان نقول اتحاد اﻻروبي لماذا خربت بلداننا وعندما نأتي إليكم لم نري اﻻ معاملة السيئة ماذا تريدوا مننا ؟وما هي حقوق الﻻجئين في اوروبا؟ أسئلة موجه اليكم انتم حقوق اﻻنسان وانتم صنعتم هذه الحرية والديمقراطية هل لديكم حلول لنا؟ لقد تعبنا من هذه المشكل الذي واجهناها. في بعض منا فقد الذاكره تماماً وفي حوالي ربع من الﻻجئين يعانون من مشاكل نفسيةبسبب هذه الضغوطات


Abu Bakr Younous

Ich möchte sagen, dass die EU in unserem friedlichem Land war. Und wegen der Probleme die sie mitgebracht haben, verlassen wir unsere Länder und wanderten nach Europa. Und verloren viele Kinder, Frauen und alte Menschen im Meer auf dem Weg nach Europa, damit wir die Freiheit und ein menschenwürdiges Leben bekommen . In unseren Ländern haben wir viel über die europäischen Länder der Freiheit und der Demokratie gehört, aber es gibt keine Freiheit und Demokratie. Wir wollen der europäischen Union sagen, warum ruiniert ihr unsere Ländern, und wenn wir zu euch kommen sehen wir keine Menschenrechte nur die schlechte Behandlung, was wollt ihr von uns? Was sind die Rechte von Flüchtlinge in Europa? Wir fragen euch, habt ihre Menschenrechte und Freiheit und Demokratie, habt ihr eine Lösung für uns? Wir leiden unter den Problemen welche wir früher erlebt haben. In einigen von uns sind Erinnerungen, etwa ein viertel der Flüchtlinge leiden unter psychischen Problemen, wegen dieser Belastungen.

 

andere Übersetzungen: english / francais

 

Von der selben Person: Statement: Younous

 

Statement: H.S.

Auszug


H.S. - de

„Arrêtez de nous manipuler, nous somme libre de choisir ou on veut vivre.

Un petit rappel pour vous ,qu’avec votre pouvoir vous croyiez que vous avez le droit de mettre des lois comme vous voulez, que cette terre n’appartient a personne et nous somme tous des être humain qui sont entrain de passer leur chemin…

L’ELLIGALITE DE NOTRE EGALITE EST ILEGALE!“


Hört auf uns zu manipulieren, wir sind frei darüber zu entscheiden wo wir leben wollen. Eine kleine Erinnerung an euch, dass ihr mit eurer Macht glaubt das ihr das Recht habt die Gesetze zu machen wie ihr wollt, dass die Erde niemandem gehört und das wir alle Menschen sind, die gerade ihren Weg gehen…

DIE UNGLEICHEIT UNSERER GLEICHHEIT IST ILLEGAL!

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/18/statement-h-s/

Statement: Mohammed Potsdam

Auszug


Mohammed Potsdam1-de

„I came from Somalia and from Somalia I came to Ethiopia, then with a plan to Dubai. Then from Dubai I came to Frankfurt airport. When I was in the airport of Frankfurt, I went directly to the police, then they asked me about my name, I told them everything. They asked my name and some other stuff, after that they gave me some documents to go to Eisenhüttenstadt, a big refugee camp. I stayed there for four months and I was transferred to a Hotel in Frankfurt Oder. I stayed there for another month. That where I get my transfer to Potsdam. Now I’m in Potsdam, like since three months. I don’t have Interview, because of the delay. A slow process.“


Ich kam von Somalia und von Somalia kam ich nach Äthiopien, dann mit einem Flugzeug nach Dubai. Dann von Dubai kam ich zum Frankfurter Flughafen. Als ich im Flughafen von Frankfurt war, bin ich direkt zur Polizei gegangen, danach erfragten sie meinen Namen, ich erzählte ihnen Alles. Sie fragten nach meinem Namen und andere Dinge, danach gaben sie mir ein paar Dokumente um nach Eisenhüttestadt zu kommen, ein großes Flüchtlingslager. Ich blieb dort vier Monate und wurde in einem Hotel in Frankfurt Oder verlagert. Ich blieb dort einen anderen Monat. Dort hab ich meine Verlagerung nach Potsdam erhalten. Jetzt bin ich in Potsdam, seit ungefähr drei Monaten. Ich habe kein Interview, wegen der Verzögerung. Ein langsamer Prozess.

andere Übersetzungen: francais

Von der selben Person: Statement: Mohammed Potsdam

Statement: Mohammed

Auszug


Mohammed01-de

„La terre est pour tous, alors il faut qu’on soit libre et qu’il n’y ait plus de frontières. Je souffre de cette loi qui m’a fait un grand malheur car j’ai perdu mon fils en mer qui avait 17 ans.“


Die Erde ist für alle, deshalb müssen wir alle frei sein und es soll keine Grenzen mehr geben. Ich leide unter dieses Gesetz die mir ein großes Unglück gemacht hat, denn ich habe meinen Sohn, der 17 Jahre alt war, im Meer verloren.

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/18/statement-mohammed/

Satement: Myriam

Auszug


Myriam-de

„Je vous remercie de me passer la parole. Je m’appelle Myriam, je viens du Cameroun, actuellement en procédure de demandeur d’asile durant sept mois. Je suis footballeuse professionelle. Et franchement, j’aimerais vous dire que la situation avec les demandeurs d’asile, c’est vraiment la castrophe en Europe. Je parle particulièrement de moi, qui suis arrivée. Moi, avant de quitter le Cameroun, je me suis dit quand tu arrive en Europe, tu demande d’asile, c’est pour avoir une protection, mais à un moment je me suis rendu compte que quand tu demandes asile c’est plutôt ta déportation que tu es en train de signer. Franchement, c’est vraiment criminel. Les gens vivent vraiment dans le stresse total. Ils savent même pas pourquoi ils ont demandé asile, ils sont vraiment pas protégés. On les loge dans des Lager, avec des barrières et tout. On les surveille, on les contrôlent si c’était des prisonniers, comme si c’étaient des criminels. Franchement c’est horrible. On ne leurs laisse pas la possibilité de s’exprimer comme ils veulent et pas de travail. On vous flatte, je crois que c’est de la flatterie, on vous donne peut être trois cent euros tous les mois, vous êtes loger et ça vous endort l’esprit. C’est comme si nous étions des marchandises pour les Européens. Et passant par là, j’aimerais aussi tirer l’attention des femmes, qui arrivent en Europe. Pour elles, pour avoir la possibilité de séjourner en Europe, elles veulent faire des enfants ou alors se marier pour changer leur situation. Mais moi, je tire aussi leur attention en disant « Pourquoi ne pas lutter pour les prochaines personnes qui viendront demain ? » Si aujoud’hui tu arrives en Europe et tu veux accoucher, tu vas avoir un bébé pour avoir des papiers, comment ta sœur peut-être qui viendra demain, va se comporter ? Est-ce qu’il faut toujours homme à homme pour avoir le séjour en Europe ? Moi, je trouve que c’est vraiment pas normal ! Et pour celles qui ont la difficulté d’accoucher, qu’est-ce qu’elle fera ? Pourquoi ne pas lutter quand tu arrives pour que la situation change ? Je crois que c’est un peu ce que je voulais dire aujourd’hui. Merci.“


 

Ich danke euch, dass ihr mir die Möglichkeit gebt, etwas zu sagen. Ich heiße Myriam und bin aus Kamerun, aktuell befinde ich mich seit 7 Monaten im Asylverfahren. Ich bin professionelle Fußballerin. Und ernsthaft, ich möchte wirklich sagen, dass die Situation der Asylbewerber_Innen in Europa eine Katastrophe ist. Ich spreche besonders von mir als Angekommene. Bevor ich Kamerun verlassen habe, habe ich zu mir selbst gesagt: „Wenn du in Europa bist, beantragst du Asyl zu deinem Schutz.“, aber dann ist mir bewusst geworden, dass wenn du Asyl beantragst, du dabei bist, deine Deportation zu unterschreiben. Ehrlich, das ist wirklich kriminell. Die Menschen leben wirklich im absoluten Stress. Sie wissen nicht einmal, warum sie Asyl beantragt haben, sie werden wirklich nicht geschützt. Man bringt sie mit Einschränkungen und Allem in Lagern unter. Man überwacht und kontrolliert sie, als wären sie Inhaftierte, als wären sie Kriminelle. Ehrlich, es ist schrecklich. Man gibt ihnen nicht die Möglichkeit, sich auszudrücken, wie sie wollen und keine Arbeit. Man tätschelt uns, ich glaube es ist Heuchelei, man gibt uns ca. 300€ pro Monat, man wird untergebracht und das alles demotiviert. Es ist als wären wir nur Ware für die Europäer. Und wenn ich gerade dabei bin, möchte ich noch die Aufmerksamkeit auf die Frauen lenken, die in Europa ankommen. Sie wollen sich schwängern lassen oder heiraten, um ihre Situation zu verändern. Und ich möchte auf noch etwas aufmerksam machen: Warum wird für die Menschen, die morgen ankommen, nicht gekämpft? Wenn du Europa heute erreichst, wirst du ein Baby entbinden, um an Papiere zu kommen – wie wird sich dann vielleicht deine Schwester, die morgen hier ankommt, verhalten? Muss es immer von Mensch zu Mensch gehen, um einen Aufenthalt in Europa zu bekommen? Ich finde, das ist wirklich nicht normal. Und für die, die Probleme haben ein Baby zu bekommen, was machen sie? Warum nicht kämpfen, wenn man ankommt, um die Situation zu ändern? Ich glaube, das ist ein bisschen das, was ich heute sagen wollte. Danke.

 

andere Übersetzungen: english

http://www.refugee-report.de/post/164609536

Satement: Mahamed Yuusuf

Auszug


Mahamed Yuusuf-de

“I’m from Somalia. I stay in Germany since 11 months. I came 2013. I passed Ethiopia, Sudan, Libya. I had big problems in Libya. We had a big road accident. And 18 people died. Two were Eritreans and the other 16 were Somalians. When I came to Libya the government arrested us, we came to prison. The Libyan police beat us, they were very harsh. Then I used a boat from Libya to Malta. I came to Malta, I stayed seven months. When I came to Malta, I started to develop blood pressure and headache. I get very sick. As a Refugee, the government of Malta never assisted me, so I decided to came to Germany, for better life. When I came to germany, I went to the Hospital. They gave me some medicine and told me I have some blood pressure. Currently I feel good, I’m healthy, my blood pressure level is very good now, I have a good doctor. That is were the story ends.”


 

Ich bin aus Somalia. Ich halte mich in Deutschland seit 11 Monaten auf. Ich kam 2013. Ich passierte Äthiopien, Sudan, Libyen. Ich hatte große Probleme in Libyen. Wir hatten einen großen Verkehrsunfall. Und 18 Menschen starben. Zwei waren Eritreer und 16 andere waren Somalier. Als ich nach Libya kam, nahm uns die Regierung fest, wir kamen ins Gefängnis. Die libysche Polizei schlug uns, sie waren sehr harsch. Dann nutze ich ein Boot von Libyen bis nach Malta. Ich kam nach Malta , ich blieb sieben Monate. Als ich in Malta ankam, begann ich Bluthochdruck und Kopfschmerzen zu entwickeln. Ich wurde sehr krank. Als Geflüchteter, unterstützte mich nie die Regierung von Malta, darum beschloss ich nach Deutschland zu kommen, für ein besseres Leben. Als ich nach Deutschland kam, ging ich ins Krankenhaus. Sie gaben mir Medizin und sagten mir ich hätte einigen Bluthochdruck. Zurzeit fühle ich mich gut, ich bin gesund, mein Bluthochdruck level ist jetzt sehr gut, ich habe einen guten Doktor. Hier endet die Geschichte.

andere Übersetzungen: francais

 

Statement: Robert

Auszug


Robert-de

„Nous sommes des Réfugiés, immigrants, Sans-Papiers, plus clair, les Non-Citoyens européens. Pendant des années, nous vivons dans cette société sans protection d’aucune loi, et je dirais qu’il n’existe pas de démocratie sans le respect des droits humains.“


Wir sind Geflüchtete, Immigrierte, Sans-Papiers (Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus), genauer gesagt die europäischen Non-Citizens (Nicht-Bürger). Seit Jahren leben wir in dieser Gesellschaft ohne jeglichen gesetzlichen Schutz, und ich würde sagen, dass Demokratie ohne den Respekt der Menschenrechte nicht existiert.

andere Übersetzungen: english

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/13/statement-robert/